Mario Adorf wurde am 8. September 1930 in Zürich als Sohn eines verheirateten süditalienischen Chirurgen und einer ledigen deutschen Röntgenassistentin geboren. Seine Mutter Alice, eine Elsässerin, war von einem längeren Italien-Abstecher mit dem dunkellockigen Knaben unter dem Arm zurückgekehrt, und ließ sich in dem Eifelstädtchen Mayen nieder, da dort Verwandte von ihr lebten. Seinen Vater Dr. Matteo Menniti soll Adorf in seinem ganzen Leben nur einmal gesehen haben – zehn fast sprachlose Minuten lang, heißt es. Vater und Sohn konnten sich nur mühsam unterhalten, der eine sprach nur Italienisch, Mario damals nur Deutsch.
Adorf verbrachte seine Kindheit und Jugend in Mayen, besuchte dort die Volks- und Oberrealschule und machte 1950 sein Abitur. Anschließend ging er nach Mainz und studierte an der dortigen Universität Philosophie und Theaterwissenschaften, außerdem belegte er weitere Fächer wie Musikgeschichte, Kriminologie und Sprachen. In seiner Freizeit betätigte sich in einer Studentenboxstaffel und übernahm Rollen an der Studentenbühne.
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Mario Adorf; Copyright Virginia Shue 01
1953 wechselte Adorf nach Zürich, setzte sein Studium fort und engagierte sich auch dort beim Studententheater. Er sammelte dort die erste Bühnenerfahrungen als Statist und Regieassistent, die er dann am Schauspielhaus Zürich vertiefen konnte. Nur wenig später brach er dann jedoch das Studium in Zürich ab, um sich endgültig der Schauspielerei zu verschreiben. Von 1953 bis 1955 ließ er sich in München an der renommierten "Otto- Falckenberg-Schule"1) dementsprechend ausbilden, danach war er von 1955 bis 1962 Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, wo er den prägenden Einfluss durch den Schauspieler Friedrich Domin und vor allem durch den Regisseur Fritz Kortner erlebte.
Mario Adorf; Copyright Rainer Binder Etwa parallel dazu begann seine Filmkarriere, 1954 debütierte er mit der kleinen Rolle des Gefreiten Wagner in Paul Mays Kriegs-Trilogie "08/15"1) nach dem gleichnamigen Bestseller von Hans Hellmut Kirst und erregte erste Aufmerksamkeit. Nach Kinoproduktionen wie "Kirschen in Nachbars Garten" (1955) oder "Robinson soll nicht sterben"1) (1957, mit Horst Buchholz) erntete Adorf 1957 den Bundesfilmpreis als "Bester Nachwuchsdarsteller" für seine eindrucksvolle Verkörperung des einfältigen Triebtäters Bruno Lüdke in Robert Siodmaks preisgekröntem Krimi "Nachts, wenn der Teufel kam"1). Fortan war der klobige Mann mit den markanten Gesichtszügen aus der deutschen und internationalen Filmszene nicht mehr wegzudenken, wenn ihm auch auch zunächst meist nur Ganoven-Rollen angeboten wurden wie beispielsweise in den Abenteuern "Der Letzte Ritt nach Santa Cruz"1) (1963) oder "Die Goldsucher von Arkansas" (1954).
 
  
Foto: © Rainer Binder
(Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem Fotografen Rainer Binder zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Rainer Binder; das Foto darf nicht für andere Zwecke verwendet werden.)
Als Ende der 1950er Jahre in Deutschland das Kinosterben begann, dem eine drastische Einschränkung der Filmproduktion folgte, ging Adorf wie viele deutsche Schauspieler nach Hollywood; nicht zuletzt auch deshalb, um dem in Deutschland festgelegten "Kriminellen"-Film-Image zu entgehen. Adorf erlebte in den USA nicht nur die negativen Ausmaße des kommerziellen Filmgeschäfts, sondern rutschte durch seine Rolle in Sam Peckinpahs Western "Major Dundee"1) (1965, Sierra Charriba) in ein erneutes Klischee, da er nun auf auf den Typ des Mexikaners festgelegt wurde. Adorf trägt es inzwischen gelassen, dass er so oft für die polternden Gestalten, Schurken, Bandenchefs oder gar Mörder wie z. B. in "Winnetou I"1) (1963) herhalten musste. Nur wenige Male konnte Adorf sein komödiantisches Talent beweisen, herrlich sein Ex-Gauner und Boxpromoter Dandy Stiegler in Wolfgang Staudtes "Die Herren mit der weißen Weste"1) (1970) an der Seite von Martin Held, Walter Giller und Heinz Erhardt. Seinem Umzug nach Italien in den frühen 1960er Jahren wollten ihm damals viele Fans nicht verzeihen. "Wenn man damals ins Ausland ging, galt man als eine Art Deserteur", erinnerte Adorf sich. So gestaltete er zwar aktiv alle wichtigen Entwicklungen des deutschen Films mit, das Publikum aber gewährte ihm nicht die Anerkennung, von der er träumte. Ab Mitte der 60er Jahre war Adorf verstärkt in französischen und italienischen Filmen zu sehen, da dort sein komisches Talent differenzierter angenommen wurde.

Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"

DVD-Cove: "Die Herren mit der weissen Weste"; Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Pidax film"
In den 1970er Jahren überzeugte Adorf in verschiedenen ambitionierten Kinoproduktionen, so als Diktator Mussolini in Vancinis Polit-Thriller "Die Ermordung Matteottis" (1973, (Il delitto Matteotti), als Kommissar Beizmenne in Schlöndorffs Heinrich Böll-Adaption "Die verlorene Ehre der Katharina Blum"1) (1975) oder als Alfred Matzerath in der Grass-Verfilmung "Die Blechtrommel"1) (1979), ebenfalls von Volker Schlöndorff in Szene gesetzt. Nikos Perakis besetzte ihn neben Tilo Prückner (als Paganini) mit der zweiten Titelrolle des "Bomber" in der humorvollen Geschichte  "Bomber und Paganini" (1976): Die kleinen Gauner Bomber und Paganini haben Pech: Bei einem missglückten Bankeinbruch werden sie zu Invaliden. Der eine blind, der andere gelähmt, sind sie fortan aufeinander angewiesen und planen gemeinsam ihren großen Coup – der freilich im Chaos endet. (…) Stilistische Unsicherheiten und dramaturgische Mängel werden wettgemacht durch liebevolle Detailarbeit und virtuose Typenkomik. (Quelle: www.filmevona-z.de)
Adorf war zu einem vielgefragten Darsteller in deutschen und internationalen Erfolgsproduktionen avanciert, renommierte Regisseure wie Billy Wilder, Claude Chabrol oder Fassbinder bedienten sich der vielschichtigen Darstellungskraft des Charaktermimen. Billy Wilder gab ihm die Rolle des Hotelmanagers in dem hochkarätig besetzten Drama "Fedora"1) (1978), für Fassbinder stand er mit der Figur des Baulöwen Schuckert für "Lola"1) (1981) vor der Kamera, in Claude Chabrols Henry-Miller-Verfilmung "Stille Tage in Clichy" (1990) war er als geiler Verleger zu sehen.
Peter Sattmann und Mario Adorf in "Tod oder Freiheit"; Copyright Ziefler Film
Peter Sattmann und Mario Adorf in dem Abenteuer
"Tod oder Freiheit" (1977)
Regie und Buch: Wolf Gremm
Foto mit freundlicher Genehmigung von www.ziegler-film.com
© Ziegler Film GmbH & Co. KG
 
Die Highlight in Adorfs Kino-Filmografie lassen sich kaum alle aufzählen, 1996/97 übernahm er gleich in drei Kinofilmen die Hauptrollen: In Peter Zinglers amüsanter Komödie "Alles nur Tarnung" (1996) mimte er den Knastbruder und Vater von Harry alias Ben Becker, in dem von Bernd Eichinger produzierten Thriller "Fräulein Smillas Gespür für Schnee"1) (1997) war er der Kapitän Lukas. In Helmut Dietls Satire "Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief"1) (1997) begeisterte er das Publikum als italienischer Ristorante-Besitzer Rossini.
Ein Jahr später erlebten die Kinozuschauer Adorf in Gernot Friedls satirischem Thriller "Alle für die Mafia"2) als ehrenwerten Don Michele aus Sizilien, der sich irgendwo im Norden Italiens zur Ruhe setzen will und 2001 sah man ihn als Jochen Epstein neben Günter Lamprecht und Bruno Ganz in Urs Eggers bewegendem Drama "Epsteins Nacht"1) auf der Leinwand, einem Film um Schuld und Vergebung im Schatten des Holocausts. 2005 mimte Adorf einen Weihnachtsmann in der Familienkomödie "Es ist ein Elch entsprungen"1), von Ben Verbong in Szene gesetzt nach dem gleichnamigen Roman von Andreas Steinhöfel. Am 13. Januar 2008 hatte die Verfilmung des Jugendbuchklassikers "Die Rote Zora und ihre Bande"1) in Hamburg Premiere, neben den Protagonisten Linn Reusse (Zora) und Jakob Knoblauch (Branko) überzeugt Adorf als alter Fischer Gorian, in weiteren prägnanten Nebenrollen sieht man Ben Becker (Kaufmann Karaman) und Dominique Horwitz (Bürgermeister Ivekovic). Peter Kahane hatte das von Kurt Kläber1) (1897 – 1959) 1941 unter dem Pseudonym Kurt Held veröffentlichte Abenteuer auf die Leinwand gebracht, erzählt wird die Geschichte von Waisenkindern aus dem kroatischen Küstenstädtchen Senj. Am Rand der Gesellschaft lebend, schließen sie sich unter der Führung eines Mädchens zusammen, das wegen seiner roten Haare "rote Zora" genannt wird. Die Bürger der Stadt behandeln die mittellosen Kinder wie Ausgestoßene. Wilde Streiche sind die Reaktionen der Truppe. Um zu überleben, werden die Kinder zwar kriminell, doch innerhalb ihrer Gemeinschaft halten sie sich an feste Regeln. Ihr oberstes Gebot heißt Solidarität. Sie selbst nennen sich Uskoken. Der Einzige, der sich mit ihnen verbunden fühlt, ist der alte Fischer Gorian. Ihm helfen die Kinder, sich gegen die großen Fischfanggesellschaften durchzusetzen.3)
 
Fast eine Statistenrolle, die des "Herrn Behr", übernahm der große Mario Adorf (ganz uneitel) in Detlev Bucks neuem Film "Same Same But Different"1), der Geschichte eines jungen Deutschen (David Kross), der sich in Kambodscha in ein HIV-infiziertes Bargirl verliebt (Kinostart: 21.01.2010). Eine weitere Arbeit für das Kino ist Tarek Ehlails St. Pauli-Film "Gegengerade – 20359 St. Pauli"1), der am 31. März 2011 an den Start ging und in dem sich Adorf als Bierbudenbesitzer Baldu zeigt, dessen "Zapfhahn" Treffpunkt der St. Pauli Fans ist. Ein Film, der den Mythos des Kult-Vereins mit einer spannenden Story rund um die Schicksale einzelner Fans verbindet.. (Quelle: www.marioadorf.com; siehe auch www.gegengerade-derfilm.de)
Im Sommer 2011 fiel die erste Klappe zu dem Drama "Die Erfindung der Liebe"1) von Regisseurin Lola Randl. In der Geschichte geht es um die todkranke Millionärin Amine von Kirsch (Sunnyi Melles), auf die bzw. deren Geld es ein junges Liebespaar (Maria Kwiatkowsky/Bastian Trost) abgesehen hat. Mario Adorf stand als Hermann von Kirsch bzw. Vater der Protagonistin Amine vor der Kamera. Wegen des tragischen Todes der erst 26-jährigen Maria Kwiatkowsky1) (04.07.2011) mussten die Dreharbeiten unterbrochen werden; vorgestellt wurde die BR-Koproduktion Anfang Juli 2013 auf dem "Filmfest München", allgemeiner Kinostart war der 1. Mai 2014.
Die Dreharbeiten zu dem Low-Budget-Drama "Die Libelle und das Nashorn"1) (Regie: Lola Randl) begannen im November 2011 in Dortmund. Erzählt wird die Geschichte zweier Menschen, die eine Nacht in einem Hotel "mit Reden" verbringen. Die Nachwuchs-Autorin Ada (Fritzi Haberlandt) und der in die Jahre gekommene Leinwandstar Nino (Mario Adorf) lernen sich bei einer Lesung in einer Buchhandlung kennen und treffen im Hotel wieder aufeinander. Eigentlich ist Ada von dem alten Star und seinen Allüren genervt. Aber nachts in der Hotelbar nimmt das Schicksal seinen Lauf. (Quelle: www.marioadorf.com); Kinostart war am 6. Dezember 2012.
Adorfs neueste Arbeit für das Kino ist Pierre-Henry Salfatis Drama bzw. die deutsch-französisch-schweizerische Co-Produktion "Der letzte Mentsch" → filmportal.de. Der Regisseur, der sich hauptsächlich mit jüdischen Themen befasst, drehte dieses Roadmovie mit schwarzem jüdischen Humor seit 29. Oktober 2012 in Deutschland, Ungarn, Rumänien. Adorf gestaltet den Holocaust-Überlebenden Mena'hem Teitelbaum, der seine jüdischen Wurzeln lange Jahre verleugnete und unter dem Namen Marcus Schwartz lebte. Nun, alt geworden, begibt er sich auf eine Reise und sucht gemeinsam mit der jungen Deutsch-Türkin Gül (Katharina Derr) in seiner ungarischen Geburtsstadt nach Beweisen für seine eigentliche Identität.
Bundesweiter Kinostart war der 8. Mai 2014, bereits bei der 24. Veranstaltung des Kinofestes in Lünen konnte am 21. November 2013 die Weltpremiere des emotionalen Roadmovies gefeiert worden → www.famafilm.ch.
Adorfs Fernsehauftritte lassen sich ebenfalls sehen, die Liste seiner Figuren, die er hier verkörperte, ist lang. Schon 1966 beeindruckte er die Fernsehzuschauer unter der Regie von Rolf Hädrich als "Matti" in der ZDF-Produktion des Bertolt Brecht-Stückes "Herr Puntila und sein Knecht Matti", doch erst seit den 1980er Jahren ist er regelmäßig mit faszinierenden Figuren auf dem Bildschirm präsent. In der ebenfalls vom ZDF produzierten, von Tom Toelle nach dem Bestseller von Knittel in Szene gesetzten Mehrteiler "Via Mala" (1985), bewegte er das Publikum durch seine Darstellung des grausamen, trunksüchtigen Vaters Jonas Lauretz; für diese schauspielerische Leistung erhielt Adorf 1986 den Darstellerpreis des Bundesverbandes der Fernseh- und Filmregisseure. Unvergessen ist er mit seinem Auftritt als geldgieriger Klebstoff-Fabrikant Heinrich Haffenloher ("Ich scheiss dich zu mit meinem Geld") in Helmut Dietls Kultserie "Kir Royal"1) (1986) geblieben.
1991 drehte er in Venezuela den französischen Mehrteiler "Die Abenteurer vom Rio Verde", der auch im deutschen Fernsehen lief. Adorf spielte einen deutschen Honorarkonsul, der in Südamerika gegen die Mafia und die Zerstörung des Regenwaldes kämpft.
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Mario Adorf; Copyright Virginia Shue 02
Mit allen Wasser gewaschen präsentierte sich Adorf 1992 in dem überragenden Wedel-Vierteiler "Der große Bellheim"1). Hier glänzte er mit der Titelrolle des Kaufhausbesitzers Peter Bellheim, einen Patriarchen von altem Schrot und Korn, der sich eigentlich schon nach Spanien zurückgezogen hatte, aber schließlich voller Elan nach Deutschland zurückkehrt, um sein ins Schlingern geratenes Unternehmen zusammen mit dem Oldie-Trio Dr. Erich Fink alias Heinz Schubert, Herbert Sachs alias Will Quadflieg und Max Reuther alias Hans Korte vor dem Ruin zu retten. Eine Paraderolle für den Schauspieler –  Adorf wurde hierfür u. a. mit dem "Adolf-Grimme-Preis" in Gold geehrt. Ein weiterer Mehrteiler von Wedel, "Der Schattenmann"1) lief im Januar 1996 mit großem Erfolg im Fernsehen; hier verkörperte Adorf den Jan Herzog, einen Drahtzieher des organisierten Verbrechens in Frankfurt, und wurde für seine Leistung zusammen mit Heinz Hoenig und Günter Strack mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. 2002 folgte Wedels sechsteilige Gesellschaftssatire "Die Affäre Semmeling"1), eine weitere, wenn auch vage Fortsetzung des 1976 gedrehten Mehrteilers "Alle Jahre wieder – Die Familie Semmeling"1); Adorf beeindruckte hier als heimlicher Machthaber im Rathaus Walter 'Beton-Walter' Wegener.
1996 beispielsweise hatte man Adorf mit der Titelrolle des Ermittlers Jo Tresko in dem international besetzten SAT.1-Dreiteiler "Tresko" von Hartmut Griesmayr sehen können, 1998 als Pater Zeffirino in dem Krimi "Mord im Kloster" und 1999 mit der Titelrolle in Matti Geschonnecks sensiblem TV-Film "Comeback für Freddy Baker"2). 2000 war er der Großvater in "Der Kleine Lord", 2003 sah man ihn in dem Mehrteiler mit Senta Berger in der Titelrolle "Die Schnelle Gerdi und die Hauptstadt".

Alec Guinness und Mario Adorf, der neben Guinness
als
alterndem Geheimagent George Smiley in dem
TV-Mehrteiler "Smiley's Leute" (1982,
"Smiley's People")
eine Hauptrolle spielte (siehe auch www.fernsehserien.de
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin  Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Alec Guinness und Mario Adorf; Copyright Virginia Shue
Eine schöne Rolle war auch die des fürsorglichen Onkels Carlo Scalli in dem packenden, zweiteiligen Familiendrama "Vera – Die Frau des Sizilianers", das Ostern 2005 ausgestrahlt wurde und von Joseph Vilsmaier in Szene gesetzt worden war. In der anrührenden Geschichte einer dramatischen Liebe zwischen der deutschen Verkäuferin Vera Kienzle (Lara Joy Körner) und dem charmant-unbekümmerten Sizilianer Gaetano Scalli (Gunther Gillian), die nach einer authentischen Geschichte in den 60er Jahren entstanden war, mimte Adorf das einflussreiche und "ehrenwerte" Oberhaupt des sizilianischen Familienclans Scalli, der seinem Neffen beruflich unter die Arme greift, als dieser mit seiner Familie in seine Heimat Catania zurückkehrt. Als Gaetano in die dunklen Geschäfte der Mafia verwickelt wird, wird auch Onkel Carlo Opfer der sizilianischen Vendetta.
Nach dem von Volker Schlöndorff realisierten, kammerspielartigen Fernsehfilm "Enigma – eine uneingestandene Liebe"1) (2005), basierend auf dem Drama "Variations Enigmatiques" von Éric-Emmanuel Schmitt, das Schlöndorff zuvor mit den einzigen beiden Darstellern Mario Adorf (Abel Znorko) und Justus von Dohnányi (Erik Larsen) am Renaissance-Theater in Berlin inszeniert hatte, wurde am 30. März 2006 im ZDF anlässlich des ersten Todestages von Papst Johannes Paul II. das Dokudrama "Karol Wojtyla – Geheimnisse eines Papstes"1) ausgestrahlt, welches die wichtigen Stationen aus dem Leben Karol Wojtylas aufzeigt. Unter der Regie von Gero von Boehm, der prominente Zeitzeugen wie den früheren sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow und den Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl zur Wort kommen lässt, spielte Devid Striesow den jungen Karol Wojtyla, Michael Mendl verkörperte den charismatischen, außergewöhnlichen Pontifex. Mario Adorf war hier mit der fiktiven Figur des Vatikan-Gärtners Peppino Mancuso vertreten und zeigte mit dieser Nebenrolle einmal mehr seine Affinität zu einfachen, menschlichen Figuren. Adorf sagte in einem Interview unter anderem: Mancuso ist ein Mann aus dem Volk, ein ganz normaler italienischer Katholik, und wenn er "seinem" Papst begegnet, ist das natürlich jedes Mal ein Ereignis. Eine Situation, die interessant zu spielen ist. Der Gärtner erstarrt nicht in Respekt, sondern ist sehr offen. Er ist ein Familienvater mit allen kleinen und großen Sorgen, die dazugehören. Seine Tochter hat Schwierigkeiten, Kinder zu bekommen, und will eine künstliche Befruchtung vornehmen lassen. Der Papst, den er um Rat fragt, ist natürlich dagegen und Mancuso bleibt ratlos zurück.4)
 
Nach längerer Fernsehabstinenz sah man Adorf dann Ende April 2007 mit einer Paraderolle auf dem Bildschirm: In dem von Regisseur Carlo Rola spannend in Szene gesetzten dreiteiligen "Rosa Roth"-Special "Der Tag wird kommen"1), das anlässlich des zehnjährigen TV-Dienstjubiläums der charismatischen Kriminalhauptkommissarin alias Iris Berben ausgestrahlt wurde, mimte Adorf einen international agierenden Superschurken, den profitgierigen Waffenhändler Willem van Kleve, der skrupellos über Leichen geht – man hätte sich keinen besseren Gegenspieler für die eigenwillige Ermittlerin Rosa Roth wünschen können. Ein knappes Jahr später, am 24. März 2008, tauchte Adorf in dem von Dieter Kehler für das ZDF nach dem gleichnamigen Bestseller von Rebecca Ryman (Pseudonym der 2003 in Kalkutta verstorbenen indischen Autorin Asha Bhanjdeo) inszenierten Melodram "Wer Liebe verspricht" in der Maske des Sir Joshua Templewood auf. In dem in der Kolonialzeit Indiens vor farbenprächtiger exotischer Kulisse spielenden Liebesgeschichte geht es um die junge, fortschrittlich denkende Amerikanerin Olivia O'Rourke (Eva Habermann), die unter der Obhut der Familie mütterlicherseits an einen gutsituierten Mann gebracht werden soll. Gudrun Landgrebe mimt die Tante Lady Bridget Templewood, Adorf deren Gatten bzw. Onkel der Protagonistin, der in allerlei zwielichtige Geschäfte verwickelt zu sein scheint und vor allem seinen Erzfeind Jai Raventhorne (Erol Sander), den illegitimen Sohn eines Engländers und einer Inderin, erbittert bekämpft …
Mario Adorf; Copyright Eugen Haller 01 Zuvor hatten die Kinogänger die markante Stimme Adorfs in dem Zeichentrickfilm "Kleiner Dodo" hören können. Der Streifen, welcher am 1. Januar 2008 startete, entstand nach der Buchvorlage "Kleiner Dodo, was spielst du?" (1995) von Hans de Beer und Serena Romanelli und erzählt die Geschichte des kleinen Orang-Utan-Jungen Dodo, der im Dschungel ein "Dingsbums" entdeckt, das sich als Geige entpuppt. Weil ihm die gestrengen Eltern den Umgang mit Menschensachen strikt verbieten, übt er heimlich in der Höhle des alten, als verrückt verschrienen Orang Utans Darwin – genial gesprochen von Mario Adorf.
 
 
Foto: © Eugen Haller
Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem Fotografen Eugen Haller zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Eugen Haller; das Foto darf nicht für andere Zwecke verwendet werden.
Abgedreht hatte Adorf den neuen, aufwendigen ZDF-Zweiteiler mit dem Titel "Das Geheimnis der Wale"1), wo er neben Veronica Ferres und Christopher Lambert vor der Kamera stand. Er präsentierte sich als Professor Johannes Waldmann, Vater von Anna (Veronica Ferres), die mit ihrer 15-jährigen Tochter Charlotte von Berlin zu ihrem Vater nach Neuseeland fliegt. Obwohl sie sich lange nicht gesehen haben, hofft sie auf eine Aussprache mit ihm und seinen positiven Einfluss auf ihre Tochter, die auf die schiefe Bahn zu geraten droht. Waldmann arbeitet als Walforscher im Auftrag der örtlichen Behörden an einem Gutachten, von dessen Aussage die Entscheidung abhängt, ob ein großer Energiekonzern vor der neuseeländischen Küste mittels Reflexionsseismik nach Gas suchen darf. Als Annas Vater durch einen vermeintlichen Unfall ums Leben kommt, stellt Anna gemeinsam mit dem Außenseiter Chris (Christopher Lambert) Nachforschungen an. Dabei gelingt es ihr, einen ungeheuren Umweltskandal aufzudecken.5) Ausgestrahlt wurde das ZDF-Umweltdrama, das bis Anfang 2009 in Südafrika und in Neuseeland gedreht wurde, erstmals am 3. und 4. Januar 2010 (siehe auch prisma.de).
Ein Fernseherlebnis der besonderen Art war das von Nikolaus Leytner in Szene gesetzte Drama "Die lange Welle hinterm Kiel"1) (EA: 04.01.2012) nach dem gleichnamigen, parabelhaften Roman von Pavel Kohout, kamen doch mit Mario Adorf undChristiane Hörbiger zwei hochkarätige Schauspieler zusammen. Der Film handelt von einer schicksalhaften Begegnung zweier älterer Menschen auf einem Kreuzfahrtschiff im Jahr 1990. Die todkranke Sudetendeutsche Margarete Kämmerer (Christiane Hörbiger) begegnet dem Tschechen Professor Burian (Mario Adorf). Dieser hatte in der Zeit der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei Männer eines Dorfes hinrichten lassen, darunter Margaretes Ehemann. Sie will Rache, ihr Neffe (Christoph Letkowski) soll ihr dabei helfen. Es stellt sich heraus, dass Margarete zuvor den Bruder von Burian umbringen hatte lassen. Der Neffe freundet sich mit Burians Schwiegertochter (Veronica Ferres) an und verbringt eine Nacht mir ihr. Nach einer Aussprache zwischen Burian und Margarete sind sich beide einig, dass sie heute niemand mehr versteht, und springen gemeinsam über Bord.3) → prisma.de
Eine aktuelle TV-Arbeit ist die von Urs Egger in Szene gesetzte ZDF-Tragikomödie "Krokodil" (EA: 29.03.2013; → tittelbach.tv), seit Anfang Mai 2012 fanden im oberbayerischen Alpenvorland die Dreharbeiten statt. Adorf spielt den ehemals erfolgreichen, eigenbrötlerischen, etwas ruppigen Schriftsteller Richard, der sich in sein Landhaus bzw. vom Leben zurückgezogen hat, bis die junge Judith (Alwara Höfels) mit ihrem kleinen Sohn Dominik (Daan Lennard Liebrenz) alles durcheinanderwirbelt, Michael Mendl dessen einzigen Freund Gabriel und Dagmar Manzel Richards Haushälterin Martha. Richard nimmt Mutter und Sohn nach einem Autounfall bei sich auf, mit der Zeit entwickelt der Misanthrop mehr als Sympathie für seine Gäste, als Judiths ehemaliger Freund Christian (David Rott) auf der Bildfläche erscheint, kommt es zu einer tragischen Wendung. Der Film entstand nach einer Kurzgeschichte des französischen Bestseller-Autors Philippe Djian, "eine stark gespielte Tragikomödie, die Adorf in einer würdigen Altersrolle präsentiert" notiert prisma.de → www.ufa.de. Freuen durfte man sich Weihnachten 2013 auf den zweiteiligen Kinderfilm "Pinocchio" (EA: 25./26.12.2013), eine von der ARD produzierte Neuverfilmung des gleichnamigen, weltberühmten Kinderbuchklassikers von Carlo Collodi. "Mario Adorf spielt darin den Geppetto, Pinocchios "Vater" – obwohl er eigentlich lieber den Bösen mimt. Die freche Holzpuppe ist animiert, die Stars daneben real." informiert www.derwesten.de. In weiteren Rollen treten unter anderem Ulrich Tukur als Direktor des Puppentheaters Mangiafuoco und Benjamin Sadler als Tischlermeister Antonio in Erscheinung → www.tittelbach.tv.
  
Adorf gehörte im Herbst 2013 zur Besetzung des vom WDR und NDR produzierten innovativen TV-Experimentes "Altersglühen"1) von Regisseur Jan Georg Schütte. Das Stück, in dem sich 13 ältere Menschen auf Partnersuche begeben und sich zu einem "Speed Dating für Senioren" treffen, kommt ohne jegliches Drehbuch aus, setzt ganz auf die Intuition bzw. Improvisation der prominenten Schauspielerriege; es basiert auf dem preisgekrönten Hörspiel "Altersglühen oder Speed Dating für Senioren" des Regisseurs. Zur hochkarätigen Besetzung zählten neben Mario Adorf unter anderem Senta Berger, Matthias Habich, Michael Gwisdek, Jörg Gudzuhn, Brigitte Janner und Christine Schorn; Sendetermin in der ARD war der 12. November 2014. www.daserste.de schreibt: "Die Männer in der Runde: Johann Schäfer (Mario Adorf) würde am liebsten gleich wieder nach Hause gehen, doch hat er seiner geliebten Frau kurz vor ihrem Tod versprechen müssen, nicht lange alleine zu bleiben. Entschieden unwillig macht sich auch Kurt Mailand (Jörg Gudzuhn) auf den Weg zum Speed Dating, vorangetrieben von seinem Freund und Laubenmitbewohner Volker Hartmann (Michael Gwisdek). Der pensionierte Lehrer Helge Löns (Matthias Habich), der russische Romantiker Sergej Stern (Viktor Choulman) und der lebensfrohe Ex-Museumswärter Hartmut Göttsche (Jochen Stern) – mit 84 der Senior der Runde – komplettieren das Männeraufgebot. Die suchenden Frauen: Dass die Frauen in der Überzahl sind, liegt an Hilde Matysek (Ilse Strambowski): Sie ist die Mutter des Veranstalters und will sich einmal anschauen, was ihr Sohn beruflich so macht. Alle anderen Frauen haben sich offiziell für das Speed Dating angemeldet, und das aus ganz unterschiedlichen Erwägungen. Clara Bayer (Angela Winkler) sucht einen Begleiter für eine Russlandreise, die ehemals gut betuchte Edith Wielande (Christine Schorn) einen Partner mit deutlich mehr Geld, als sie mittlerweile hat. Die Ex-Verlegerin Martha Schneider (Hildegard Schmahl) sehnt sich nach Berührung, Christa Nausch (Brigitte Janner) nach einem Mann, der in jeder Hinsicht vitaler ist als ihr Gatte. Und während Leni Faupel (Gisela Keiner) Selbstgedichtetes vorträgt, geht Ex-Karrierefrau Maria Koppel (Senta Berger) lieber auf Distanz: Ein Partner nach ihrer Kragenweite findet sich doch eher nicht bei einem Speed Dating – oder etwa doch?"  → www.presseportal.de, www.wdr.de, tittelbach.tv. Die Produktion wurde am 27. März 2015 mit dem renommierten "Grimme-Preis"1) in der Kategorie "Fiktion" bedacht → Begründung der Jury bei www.grimme-institut.de.
Adorf stand zudem mit einer ungewöhnlichen Gast- bzw. Nebenrolle vor der Kamera und schlüpfte in der NDR-Komödie mit dem Titel "Der Liebling des Himmels" (Regie: Dani Levy) als Professor Sorel, Vater des neurotischen Psychiaters Magnus Sorel alias Axel Milberg, in die Maske eines Alt-Hippies – Barfuß, mit Holzketten und langem schlohweißen wallendem Haar; vorgestellt wurde die zum Teil rabenschwarze Geschichte Ende Juni 2015 beim "Festival des deutschen Films" in Ludwigshafen, die Ausstrahlung in der ARD erfolgte am 18. September 2015 → www.ndr.de, www.tittelbach.tv.
Der umtriebe Adorf hat zudem eine Rolle in einer Kinoproduktion übernommen, Anfang Oktober 2015 begannen in Dresden die Dreharbeiten zu dem ganz auf den sächsischen und inzwischen bundesweit bekannten Comedian Olaf Schubert1) abgestellten Streifen "Schubert in Love – Vater werden ist (nicht) schwer". Hier wird man Adorf demnächst an der Seite des Titelhelden, dessen Markenzeichen der gestrickte Argyle-Pullunder ist, als dominanten Vater, der endlich Nachwuchs von seinem Sprössling einfordert, sehen können; ein Kinostart ist für den Sommer 2016 geplant.
Während seiner Film- und Fernseharbeit war der große Charaktermime, dessen Figuren nie eindimensional sind, immer wieder auf der Bühne zu erleben und auch dort setzte er Maßstäbe: Er spielte beispielsweise schon früh an den Münchener Kammerspielen in Anouilhs "Die Lerche" oder in Pirandellos "Sechs Personen suchen einen Autor, Ende der 50er Jahre sah man Adorf dort in "Die Schule der Diktatoren" nach Erich Kästner. In den 60ern verkörperte er unter Paul Verhoeven den Stanley Kowalski in Tennessee Williams "Endstation Sehnsucht", 1976 interpretierte er den "Figaro" in Beaumarchais' "Der tolle Tag" und 1979 beispielsweise wurde ihm für seine Titelrolle in "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" der Große Hersfeld-Preis verliehen. 1980 gab er in Bad Hersfeld den "Othello" in Shakespeares gleichnamigen Stück, 1995 spielte er an der Volksoper Wien im Musical "Kiss me Kate" den Petruchio bzw. den Fred und 2002 sah man ihn als berühmten Schriftsteller in "Der Mann des Zufalls" am Renaissance Theater Berlin. Ebenfalls im Jahre 2002 war er bei den Nibelungen-Festspielein Worms neben Maria Schrader, Uwe Friedrichsen und Andre Eisermann der Hagen von Tronje in der Neufassung des Nibelungenlieds, einem Stück des deutscher Nachwuchsdramatikers Moritz Rinke, der zusammen mit Dieter Wedel auch Regie führte; ein Jahr später sprach Adorf bei den Nibelungen-Festspielen 2003 den Prolog.
 

Das Foto, welches bei den Dreharbeiten
zu "Pizza Colonia"2) (1991) in Köln entstand, 
wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Edmond Frederik zur Verfügung gestellt.
© Edmond Frederik

Mario Adorf; Copyright Edmond Frederik
Die Liste seiner Auszeichnungen ist lang, Beweis für Adorfs außergewöhnliche Darstellungskraft und ungeheure Popularität. Neben den bereits erwähnten Preisen konnte der Schauspieler zwei Mal den begehrten "Bambi" nach Hause tragen. So 1978 als "Beliebtester Schauspieler des Jahres" und am 30. November 2006 in der Kategorie "Kultur". Die "Goldene Kamera" und den "Telestar" erhielt er 1993 für "Der große Bellheim", im gleichen Jahr ehrte man seine Leistungen mit dem "Bundesverdienstkreuz" . Weitere Preise sind beispielsweise die "Carl-Zuckmayer-Medaille" (1996), der "Karl-Valentin-Orden" (1997), der "Bayerische Filmpreis" (2000, Ehrenpreis für sein Lebenswerk) und der "Siegfried-Lowitz-Preis" (2003). Das "Große Bundesverdienstkreuz" wurde Adorf 2001 verliehen, 2003 folgte der "Bayerische Verdienstorden" und 2005 der "Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz". In der Ende November 2006 vom ZDF ausgestrahlten Sendung "Unsere Besten – Lieblingsschauspieler" wählten die Zuschauer den Mimen nach Heinz Rühmann und vor Romy Schneider auf den zweiten Platz.
Eine weitere, außergewöhnliche Ehrung wurde dem großen Mimen Anfang 2009 zuteil: Bereits Ende Oktober 2008 gab der Aachener Karnevalsverein (AKV) bekannt, dass Adorf in der Session 2008/2009 den "Orden wider den tierischen Ernst" erhalten werde. Der Orden werde ihm für "Mutterwitz, Humor, Charme, seine Beliebtheit durch alle Bevölkerungsgruppen hindurch und eine Portion Schlitzohrigkeit" verliehen, sagte der Präsident des Aachener Karnevalsvereins, Horst Wollgarten. Die Auszeichnung konnte der 78-Jährige am 7. Februar 2009 während der Festsitzung im Aachener "Eurogress" entgegennehmen. Die Verleihung des traditionellen Ordens zum 150. Bestehen des Aachener Karnevalsvereins, der seit 1950 Persönlichkeiten ehrt, die sich durch Individualität, soziales Engagement und Witz, aber vor allem durch Humor und Menschlichkeit auszeichnen, übertrug die ARD in einer Aufzeichnung zwei Tage später am 9. Februar.
Neuerdings hat Mario Adorf auf dem am 10. September 2010 eingeweihten Berliner "Boulevard der Stars" auch einen "Stern", in prominenter Lage, mitten in Berlin auf der Potsdamer Straße, wurde er neben legendären Filmschaffenden wie Marlene Dietrich, Romy Schneider, Hildegard Knef bzw. herausragenden Schauspielern wie Armin Mueller-Stahl, Bruno Ganz oder Götz George "verewigt". Mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Mainzer "Johannes Gutenberg-Universität" konnte Adorf im Verlaufe des Jahres 2010 noch eine weitere hohe Auszeichnung entgegennehmen. Anlässlich der 47. Verleihung der "Goldenen Kamera" erhielt Adorf am 4. Februar 2012 diese Trophäe erneut, diesmal für sein Lebenswerk. Wie man auf Adorfs Webseite lesen kann, begründete die Jury die Entscheidung folgendermaßen: "Mario Adorf ist eindeutig einer der beliebtesten deutschen Schauspieler. Man empfindet immer Sympathie für ihn, egal ob er in seinen Filmen den Schurken, die Vaterfigur oder den Geschäftsmann mimt. Das gilt aber nicht nur für ihn als Schauspieler. Auch wenn er als Chansonnier, Erzähler oder Autor in Erscheinung tritt, gewinnt er das Publikum für sich. Wir freuen uns, ihn für sein jahrzehntelanges künstlerisches Werk auszeichnen zu können."
Rund ein halbes Jahr später wurde Adorf am 3. Juli 2015 beim 11. Festival des Deutschen Films"1) in Ludwigshafen mit dem "Preis für Schauspielkunst" geehrt, der an Schauspieler vergeben wird, die im deutschen Film "Charakter und Persönlichkeit" gezeigt haben → Laudatio des künstlerischen Direktors Dr. Michael Kötz bei www.festival-des-deutschen-films.de. Auf dem glamourösen 11. SemperOpernball in Dresden konnte Adorf am 29. Januar 2016 persönlich den "St. Georgs Orden"1) für sein Lebenswerk entgegennehmen; die Laudatio hielt Cosma Shiva Hagen1).
  
Die Auszeichnungen im Überblick (siehe auch Wikipedia):
(Link Wikipedia)
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin  Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der
Fotografin  Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

  

Mario Adorf; Copyright Eugen Haller 02 Auch im vorgerückten Alter ließ sich Adorf mitunter noch gern mit bis zum Bauchnabel offenem Hemd fotografieren, und täglich stutzt er millimetergenau seinen grau gewordenen Stoppelbart zurecht, der seinem Gesicht etwas von der Verwegenheit eines Fischerjungen und der Verruchtheit eines Mafioso gibt. Er ist weißhaarig geworden, gewiss, doch immer noch liebt er die Rolle des Charmeurs, und er spielt sie glänzend. Der Schauspieler und seine französische Frau Monique Faye, eine attraktive Blondine und Adorfs große Liebe seit vielen Jahrzehnten, wohnten viele Jahre abwechseln in Rom und Paris; seit vielen Jahren hat das Paar Frankreich, die Heimat seiner Frau Monique, zum alleinigen Wohnsitz gemacht. 1985 heiratete Adorf die Arzttochter aus Saint-Tropez, nach dem sie 17 Jahre zusammen gelebt hatten. Mario Adorfs 1963 geborene Tochter Stella1) aus seiner ersten Ehe mit Regisseurin Lis Verhoeven6), von der er 1964 geschieden wurde, ist längst erwachsen und machte sich inzwischen auch als Schauspielerin einen Namen.

Foto: © Eugen Haller
Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem Fotografen Eugen Haller zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Eugen Haller; das Foto darf nicht für andere Zwecke verwendet werden.
Adorf gilt als ein Lebemann, der den Genuss und die Künste schätzt. "Ich hätte mich auch immer gern als Bildhauer gesehen", erzählte er einmal. In Rom sitzt er oft stundenlang bei Mozartmusik in seiner Werkstatt und modelliert mit Ton oder pinselt Aquarelle. Vieles ist in den Anekdoten aus seinem Leben nachzulesen: "Der Mäusetöter". Das Geheimnis seiner physischen Präsenz, seiner inneren Leuchtkraft hat er einmal in einem Interview verraten: "Man muss ein magnetisches Kraftfeld aufbauen. Und als Schauspieler in der Lage sein, dem Publikum seinen eigenen Herzschlag mitzuteilen. Ja, fast aufzudrängen." So sieht er sich am liebsten: als Geschichtenerzähler, als Schauspieler mit Leib und Seele, der sein Publikum beherrscht.  
1992 stellte er mit dem autobiographischen "Der Mausetöter – Unrühmliche Geschichten" auch sein schriftstellerisches Talent unter Beweis. Weitere Bücher folgten und zeigten: Mario Adorf beherrscht die große Kunst der Pointe, seine Erzählungen fesseln, bringen zum lachen und unterhalten wunderbar.
Mit seinen "manchmal wahren, manchmal erfundenen, aber immer spannenden und amüsanten Geschichten" in "Der römische Schneeball" (erschienen 2000), "Der Mäusetöter", "Der Dieb von Trastevere" oder "Der Fenstersturz" entführt Mario Adorf das Publikum schnell in die Welt der kleinen und großen Gauner Italiens, in die manchmal skurrile Atmosphäre der Filmfestspiele von Cannes oder gar in den Dschungel Südamerikas.
Auch als Chanson-Sänger machte sich Adorf inzwischen einen Namen. Im Oktober 1996 erschien seine CD "Schön böse" mit Kreisler-Liedern, u. a. aus seinem Soloprogramm "Al dente". Im September 2005 nahm Mario Adorf dann mit seiner Jubiläumstournee "Da Capo, Mario" Abschied von der Bühne.
Nach wie vor engagiert er sich als Sprecher für ambitionierte Audio-Produktionen, 2009 beispielsweise erschien beim Herder-Verlag das vielbeachtete Hörbuch "Adorf liest Schiller" mit den bekanntesten Schiller-Balladen. Jetzt wurde eine überzeugende "Fortsetzung" eingespielt: "Die Lieblingsballaden der Deutschen". Es ist ein großartiges Hörerlebnis, wenn Mario Adorf altbekannte und auch unbekannte Balladen rezitiert, über verschollen geglaubte Liebhaber und mysteriöse Fremde, unheilvolle Vögel und todgeweihte Jungfrauen, Liebe, Tod und Teufel. So hat man ihn selten gehört. Für seine eigene "Master-Edition" Reihe beim Kunstmann-Verlag produzierte Mario Adorf "Schöntrauer" – Erzählungen von Bohumil Hrabal. Es ist das zweite Hörbuch, das im Rahmen seiner eigenen Edition erscheint. Nach der 5 CDs umfassenden Ausgabe von Alexander Granach's "Da geht ein Mensch" wird diese neue Veröffentlichung 2 CD's beinhalten. Wieder ein ganz besonders Hörerlebnis mit ergreifenden Erzählungen. Eine Hommage an den großen tchechischen Schriftsteller und nach Granach ein weiteres Juwel aus Mario Adorf's persönlicher Bibliothek, zum Zuhören geweckt. (Quelle: www.marioadorf.com)

Heute ist Adorf einer der erfolgreichsten deutschen Stars, der gleichermaßen im Kino und Fernsehen mit Vorliebe großformatige Paten, Ganoven und Politschurken verkörpert. Als Prolet mit der Möbelpackerfigur boxte er sich durch die Hinterhofmilieus des deutschen Nachkriegsfilms. Unrasiert, im Unterhemd und mit Schiebermütze sah er am besten aus. Später trugen seine Ganoven dunkle Anzüge und Lackschuhe, bekamen seine Schurken Farbe und Format. De Star konterkarierte diese Typen durch sein clowneskes Temperament, das seine schwarzen Charaktere in Helden mit Witz und Verstand umbiegt.
 

Foto: © Bernd Schaller (www.schallerfoto.de)
Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Bernd Schaller zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Bernd Schaller;
das Foto darf nicht für andere Zwecke verwendet werden.

Mario Adorf; Copyright Bernd Schaller
Im März 2004 erschienen die "unordentlichen" Erinnerungen des Multitalents Adorf unter dem Titel "Himmel und Erde": Mario Adorf, Deutschlands beliebtester Schauspieler, ist seit vielen Jahren auch ein erfolgreicher und viel gelesener Schriftsteller. Aber lange hat Mario Adorf aus guten Gründen gezögert, ein autobiographisches Buch zu schreiben. Die Zeit des Wartens ist nun vorbei. "Himmel und Erde" ist ein überraschendes, erstaunliches Buch der Erinnerungen an ein unvergleichliches Leben zwischen den Tagen der Kindheit in einem kleinen Eifelstädtchen und der großen Welt des internationalen Films. Geschichten auf Geschichten rollen vor dem Leser ab, in denen sich das Nebensächliche und Zufällige oft als wichtiger entpuppt als die Darstellung "offizieller" Lebensabschnitte und Karrierehöhepunkte. Und als unterhaltsamer sowieso. (Zitat amazon-Redaktion)
  
Anlässlich des 75. Geburtstags von Mario Adorf kam im August 2005 im Verlag "Kiepenheuer & Witsch" das Buch "Bilder meines Lebens" heraus, in dem Deutschlands beliebtester Schauspieler die Rollen seines Lebens Revue passieren lässt – ein Erinnerungsbuch in Bildern, gewürzt mit zahlreichen autobiographischen Texten und Anekdoten aus sechs Jahrzehnten Theater- und Filmgeschichte. Über 100 Film- und Fernsehrollen machten ihn zum Publikumsliebling und Grandseigneur des deutschen und europäischen Films. Nun hat er sein Archiv der Bilder geöffnet und lässt uns teilhaben an einem Leben, das ein Leben in Rollen ist. Aufnahmen von seiner Kindheit und Jugend in dem kleinen Eifelstädtchen Mayen, von seiner Theaterzeit an den Münchner Kammerspielen, seltene Fotos von Mario Adorf als Bildhauer sowie von seinem Leben im geliebten Rom ergänzen dieses Porträt eines großen Schauspielers. Entstanden ist ein Band, der die vielen Gesichter und Talente des Mario Adorf zeigt und einen Streifzug durch die deutsche Film- und Fernsehgeschichte von den 50er Jahren bis heute bietet.7)
Ebenfalls 2005 veröffentlichte der genannte Verlag Adorfs "Homage" an seine Mutter, "Mit einer Nadel bloß. Über meine Mutter" heißt der "späte Dank eines Sohnes an seine Mutter", die ihn so sehr prägte und welche 1998 verstarb. Dieser ungewöhnlichen Frau hat Mario Adorf nun, sieben Jahre nach ihrem Tod, ein berührendes Denkmal gesetzt und ein ergreifendes Buch geschrieben. Es ist die Geschichte eines entbehrungsreichen und abenteuerlichen Lebens, die Geschichte einer allein stehenden Frau und Mutter, die sich zäh und entschlossen gegen alle Widrigkeiten des Schicksals durchgesetzt hat: geboren in Zürich, als Kind abgeschoben nach Mayen in der Eifel, als junge Frau geflohen nach Süditalien. Als Schwangere zurückgekehrt in die Schweiz, von dort abgeschoben zurück in die deutsche Provinz. Die Leiden der Kriegs- und Nachkriegszeit, die Armut und die harte Arbeit als Schneiderin.7)


Mario Adorf, aufgenommen anlässlich der Verleihung
der LOLA 2008 (Deutscher Filmpreis 2008) am 25. April 2008 in Berlin
Foto mit freundlicher Genehmigung des Berliner Fotografen Christian Behring
© Christian Behring (www.christian-behring.com)

Mario Adorf, aufgenommen anlässlich der Verleihung der LOLA 2008 (Deutscher Filmpreis 2008) am 25. April 2008 in Berlin; Copyright Christian Behring
Im Filmmuseum Düsseldorf fand vom 16.10.2005 bis 8.01.2006 anlässlich des 75. Geburtstags eine umfassende Ausstellung zum Wirken des Schauspielers und Autors Mario Adorf statt. "Fotos, Plakate, Requisiten, Video- und Hörstationen sowie Bücher vermitteln einen Überblick über Adorfs gesamtkünstlerisches Schaffen, in dessen Mittelpunkt seine Wandlungsfähigkeit steht. Exkurse zu weniger bekannten Themenbereichen wie Adorfs Jugendzeit im Eifelstädtchen Mayen oder seine Anfänge als Schauspieler an den Münchner Kammerspielen von 1955 bis 1962 zeichnen die Entwicklung seiner künstlerischen Persönlichkeit nach."8)

Am 8. September 2010 beging der große Mime, der mit seinen Rollen Filmgeschichte geschrieben hat, seinen 80. Geburtstag, die Medien würdigten ausführlich Adorfs Lebensleistung. Die F.A.Z (www.faz.net) beispielsweise bezeichnete Adorf in dem Artikel "Mario Adorf zum Achtzigsten" als "die graue Eminenz des deutschen Films", für DIE ZEIT (www.zeit.de) ist er der "beste aller Schurken", der "Unmenschen menschlich gemacht und Banditen eine Seele verliehen" hat. "Mit ihnen wurde er zum beliebtesten deutschen Schauspieler." "Das soll ihm einer nachmachen: Vom Leinwandkiller zum beliebtesten Schauspieler Deutschlands." schreibt br-online, und weiter: "Lange spielte Mario Adorf so fiese Typen, dass ihn seine Mutter bat, vor der Kamera doch wenigstens eine Krawatte umzumachen. 120 Rollen später gibt es kaum einen Charakter, den er noch nicht verkörpert hat. Mit oder ohne Schlips – am Mittwoch feierte Adorf seinen 80. Geburtstag."; weitere Artikel zum 80. Geburtstag unter anderem bei www.stern.de und www.bz-berlin.de.
Mario Adorf besucht die 61. Internationalen Filmfestspiele von Berlin ("Berlinale 2011") anlässlich des Eröffnungsfilms "True Grit" am 11. Februar 2011; Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons von ipernity.com; Urheber: Siebbi (Thore Siebrands); Lizenz: CC-BY-SA 3.0.

Anlässlich des 80. Geburtstages erschien bereits Mitte August 2010 im Verlag "Kiepenheuer & Witsch" Adorfs neuestes Buch "Ein Mann spielt um sein Leben", eine Kurzgeschichten-Anthologie, mit der Adorf "pointensichere Geschichten" erzählt, wie die "Süddeutsche Zeitung" notierte.
Das Fernsehen ehrte den Ausnahmeschauspieler mit dem dreistündigen Zweiteiler "Der letzte Patriarch"2) (EA: 09.09.2010). Unter der Regie von Michael Steinke spielte Adorf  den Marzipanfabrikanten Konrad Hansen, eine Figur, die ihm auf den Leib geschrieben wurde. "Der Patriarch scheint ihm auf den Leib geschrieben: Mario Adorf, der schon in Tom Toelles "Via Mala" oder in den großen Dieter Wedel-TV-Mehrteilern "Der große Bellheim" und "Der Schattenmann" starke Figuren verkörperte, die herrschten und verteilten, schlüpfte hier noch einmal in die Rolle eines Mannes, der trotz seines hohen Alters die Zügel nicht aus der Hand geben will."9)
Dass fünf Jahre später der 85. Geburtstag in den Medien ebenfalls viel Beachtung fand, war nicht weiter erstaunlich angesichts eines Mannes, der nach wie vor vital mitten im Leben steht → Artikel bei www.focus.de
 
 
Foto: Mario Adorf besucht die 61. Internationalen Filmfestspiele von Berlin ("Berlinale 2011")
anlässlich des Eröffnungsfilms "True Grit"1) am 11. Februar 2011
  
Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons von ipernity.com
Urheber: Siebbi (Thore Siebrands)
Lizenz (CC-BY-SA 3.0.) zur Veröffentlichung siehe hier

2009 schenkte Mario Adorf sein persönliches Archiv der Berliner "Akademie der Künste" (AdK), "mehrere Tausend Fotos zu seinen etwa 60 Theater- und über 220 Filmrollen sowie Rollenbücher mit detaillierten Anmerkungen vermitteln einen Eindruck von der Vielfalt der von ihm dargestellten Figuren und von seiner intensiven Auseinandersetzung mit den jeweiligen Rollen."10) Vom 2. Februar bis 15. April 2012 werden diese umfangreichen Dokumente eines großen Künstlerlebens der Öffentlichkeit mit der Ausstellung "Mario Adorf – … böse kann ich auch" zugänglich gemacht. Als Begleitmaterial erschien eine Broschüre mit einem Essay von Moritz Rinke1) sowie Texten zu der Sonderschau und zahlreichen Abbildungen. Eröffnet wurde die auf 600 Quadratmetern frei zugängliche Retrospektive mit rund 500 Exponaten am 1. Februar 2012 im Plenarsaal der "Akademie der Künste" vom Präsidenten der Akademie Klaus Staeck1), neben der Hauptperson Mario Adorf war auch der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann1), anwesend, → Infos zur Ausstellung bei www.adk.de.
 
 
 

Mario Adorf 2016  auf der Frankfurter Buchmesse
Urheber: Heike Huslage-Koch; Lizenz: CC BY-SA 4.0
Quelle: Wikimedia Commons

Mario Adorf 2016  auf der Frankfurter Buchmesse; Urheber: Heike Huslage-Koch; Lizenz: CC BY-SA 4.0; Quelle: Wikimedia Commons
Neuerdings war Adorf mit Lesungen live auf der Bühne zu bewundern, "Schauen Sie mal böse!" heißt sein aktuelles Programm, mit welchem er am 8. Dezember 2014 im Berliner "Renaissance-Theater" erstmals sein Publikum erfreute. Der Titel ist eine Reminiszenz an sein Vorsprechen 1957 bei Regisseur Robert Siodmak in einer Münchner Künstlerkneipe für die Rolle des Mörders in "Nachts, wenn der Teufel kam", "Schauen Sie mal böse." meinte Siodmak damals zu dem jungen Adorf. Mit Anekdoten und Geschichten aus seinem reichhaltigen Leben "entführt Mario Adorf die Zuschauer in die Welt des Films und des Theaters, liest und erzählt die schönsten Geschichten aus seinem Schauspielerleben. (…) Seine Lesungen sind stets absolute Highlights, denn er erzählt nicht nur mit viel Humor, sondern erweckt die Personen zum Leben, über die er spricht. Anekdoten mit Kollegen wie Heinz Rühmann, Fritz Kortner, Hans Albers und vielen mehr werden von ihm so realistisch in Szene gesetzt, dass man glaubt, die Legenden selbst wären auf der Bühne präsent." kann man auf der Webseite www.marioadorf.com lesen. Ab 12. Februar 2015 begab sich Adorf mit seinem Programm auf eine Tournee durch verschiedene Städte, beginnend in Bad Kissingen (Regentenbau) folgten Erfurt (14.02.2015, Alte Oper), Frankfurt/M (16./17.02.2015, Schauspiel Frankfurt), Berlin (21./22.02.2015, Renaissance-Theater), Hannover (24.02.2015, Theater am Aegi), Bremen (25.02.2015, Konzerthaus "Die Glocke"), Mannheim (27.02.2015, Capitol), Mainz (28.02.2015, Staatstheater) sowie zwischen dem 02. und 04. März 2015 Hamburg (St. Pauli Theater). Im Herbst ging es dann ab Mitte Oktober 2015 mit den Lesungen weiter, zwischen dem 19. Oktober und 29. November fanden vierzehn Auftritte in ausgewählten Theatern Deutschlands uns Österreichs statt, mehr bei www.marioadorf.com.
Textbausteine des Kurzportraits von sowie von www.prisma.de sowie
"Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf  Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000)
Mehr Informationen bzw. Aktuelles findet man bei www.marioadorf.com
siehe auch Wikipedia und www.deutsches-filmhaus.de sowie
das Interview vom 22.01.2015 bei www.welt.de
Kontakt: Agentur Lentz – Peter Reinholz
Link: 1) Wikipedia, 2)  prisma.de, 6) Kurzportrait innerhalb dieser HP
Quellen: 
3) Wikipedia, 4) www.zdf.de, 5) www.teamworx.de, 7) Kiepenheuer & Witsch
8) Filmmuseum Düsseldorf, 9) prisma.de, 10) www.adk.de
Lizenz Foto Mario Adorf (Urheber: Siebbi):
Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported lizenziert.
Stand: November 2016
   
Filme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia, Murnau Stiftung, prisma.de, filmportal.de, fernsehserien.de, tv.orf.at, tittelbach.tv)
Kinofilme Fernsehen (Auszug)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de