Die schillernde Figur des berühmten böhmischen Generalissimus Albrecht von Wallenstein1) (1583 – 1634), der zwischen 1625 und 1634 zwei Mal Oberbefehlshaber der kaiserlichen Streitkräfte im Dreißigjährigen Krieg war und am 25. Februar 1634 in Eger1) von kaisertreuen Offizieren ermordet wurde, bot schon kurz nach seinem Ableben Stoff für Theaterstücke und Dichtungen, darüber hinaus wurde sein Leben bzw. sein Tod in etlichen zeitgenössischen Schriften nachgezeichnet. Am bekanntesten ist die Dramen-Trilogie "Wallenstein"1) des großen Dichters Friedrich von Schiller1) (1759 – 1805), der sein Werk in "Wallensteins Lager", "Die Piccolomini" und "Wallensteins Tod" unterteilte, sich dabei frei an den realen historischen Ereignissen orientierte. Schillers "Wallenstein" gehört – oft erheblich gekürzt und auf einen Theaterabend komprimiert – zum klassischen deutschen Bühnenrepertoire2), namhafte Regisseure setzten bzw. setzen das Schauspiel bis heute aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit herausragenden Charaktermimen in Szene. Zuletzt machte 2007 Peter Steins Großprojekt von Schillers "Wallenstein" Furore, das der Regisseur mit dem "Berliner Ensemble" und Klaus Maria Brandauer3) in der Titelrolle realisierte. Die umjubelte Premiere der knapp elfstündigen "Wallenstein"-Trilogie hatte am 19. Mai 2007 in einer ehemaligen Brauerei-Halle im Berliner Stadtteil Neukölln stattgefunden.

DVD-Cover zum Mehrteiler "Wallenstein"; zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

DVD-Cover "Wallenstein"; zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Historiker, aber auch Schriftsteller befassten sich ausgiebig mit dem Leben und Wirken Wallensteins, 1920 veröffentlichte Alfred Döblin1) (1878 – 1957) den expressionistischen Roman "Wallenstein", bei dem allerdings nicht der Feldherr, sondern der Kaiser Ferdinand II. im Mittelpunkt steht. Der Historiker Hellmut Diwald1) (1924 – 1993) näherte sich der Biografie Wallensteins mit der Herausgabe von Leopold von Rankes "Geschichte Wallensteins" (Berlin 1869), die er mit einer hundert Seiten umfassenden Einleitung versah. Zwei Jahre später (1987) erschien seine eigene Wallenstein-Darstellung "Wallenstein. Eine Biographie", die bald schon als neues Standardwerk galt.2)
Golo Mann (1909 – 1994), drittes Kind des 1929 für seinen Roman "Buddenbrooks" mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichneten Schriftstellers Thomas Mann1) (1875 – 1955), verfasste die 1971 publizierte, ausführliche Biografie "Wallenstein. Sein Leben erzählt von Golo Mann". Golo Mann arbeitet in seiner Wallenstein-Biographie heraus, dass der Konflikt, der schließlich zur Ermordung des Feldherrn führte, schon bei dessen Ernennung 1624 angelegt war, da weder Kaiser Ferdinand noch Wallenstein selbst die Truppen zu bezahlen imstande war und der wichtigste Bundesgenosse des Kaisers, Kurfürst von Bayern, der die Aufstellung der Truppen gefordert hatte, sofort nach dessen Ernennung zu Wallensteins Gegner wurde, weil dieser ein so großes Heer aufstellte, dass er zum Hauptfeldherrn der katholischen Liga werden musste. In seiner Beurteilung von Wallensteins Friedenswillen unterscheidet sich Mann von der früher in der deutschen Geschichtswissenschaft vertretenen Position.2)
 
Basierend auf Golo Manns Wallenstein-Biografie entstand Ende der 1970er Jahre für das ZDF ein TV-Vierteiler, in Szene gesetzt von Franz Peter Wirth1) (1919 – 1999). Wirth, Routinier in Sachen Literaturadaptionen für das Fernsehen. Bereits 1961 hatte der Regisseur eine zweiteilige Fernsehfassung von Schillers "Wallenstein" mit Ernst Wilhelm Borchert3) (1907 – 1990) in der Titelrolle auf den Bildschirm gebracht. Das Drehbuch zu dem komplexen Mehrteiler stammte von Leopold Ahlsen1), der schon seine Handschrift bei den legendären Produktionen "Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck"3) (1973) und "Des Christoffel von Grimmelshausen abenteuerlicher Simplicissimus"3) (1975) hinterlassen hatte. Leopold Ahlsen, Spezialist für historische TV-Stoffe (…) schrieb sieben verschiedene Drehbücher für diesen Vierteiler. Die siebte Fassung, die Wallensteins Bemühen um einen deutschen Frieden als zentrales Thema hervorhebt, wurde verfilmt.2)  
Rolf Boysen als Wallenstein; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film" Hochkarätige Charakterdarsteller konnten gewonnen werden, allen voran Rolf Boysen in der Titelrolle. Die weitere Besetzungsliste liest sich wie das "Who is Who" der deutschen Theaterszene, Namen wie Romuald Pekny, Ernst Fritz Fürbringer, Hans Caninenberg, Rolf Becker, Karl Walter Diess oder Karl Michael Vogler waren Garanten für exzellente Schauspielkunst, aber auch prominente Film- und TV-Mimen wie Wolfgang Preiss oder Werner Kreindl sorgten für eine hohe Zuschauerakzeptanz.
 

Rolf Boysen als Wallenstein
Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Gedreht in historischen Kostümen, kamen verschiedenste malerische Kulissen für die aufwendige Produktion zum Einsatz, so Prag bzw. das Städtchen Slavonice im Südwesten Mährens, im niederbayerischen Landshut wurde die Burg Trausnitz für die Außenaufnahmen genutzt und in Regensburg der Dom, der Reichssaal und das Keplerhaus. Weitere Drehorte waren die Münchner Residenz und das Schloss Kronborg bei Kopenhagen. Als Sprecher aus dem Off führte Günther Sauer (1918 – 1991) durch die Handlung, die musikalische Untermalung stammte von dem deutschen Filmkomponisten Eugen Thomass1) (1927 – 2009).
 

Szenenfoto aus "Wallenstein",
zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Szenenfoto aus "Wallenstein", zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Golo Mann zeigte sich mit der Verfilmung seiner Wallenstein-Biografie höchst zufrieden, "Alle Rollen sind hervorragend besetzt – für mich das Nonplusultra … Regisseur, Produzent und Redakteur wussten den Reiz (des Stoffes) wirklich auszuschöpfen. Darüber habe ich mich sehr gefreut." Zum Verfilmungskonzept seiner Wallenstein-Biographie hat Golo Mann insgesamt u.a. festgestellt: "Es ist ein Epos von Krieg und Frieden … Die Geschichte eines Menschen und sogenannten führenden Menschen in diesem Labyrinth. Die Geschichte von einer … verlorenen Identität." (Quelle: Wikipedia)
 
Am 19. November 1978 flimmerte mit "Ein Kaisertreuer" der erste Teil des Wallenstein-Epos über die Bildschirme, bis Ende November tauchten die Zuschauer an drei weiteren Abenden in die Wirren des Dreißigjährigen Krieges ein, verfolgten Wallensteins Kampf sowie seinen letztendlichen Untergang. Anders als bei mehrteiligen Literaturadaptionen vorausgegangener Jahre konnte das ZDF mit "Wallenstein" trotz glänzender schauspielerischer Leistungen nicht ganz so gute Einschaltquoten verzeichnen, das Thema war wohl für viele Zuschauer zu komplex und geschichtsträchtig. "Die Quoten entwickelten sich kontinuierlich nach unten, von 9,4 Millionen auf 5,4 Millionen Zuschauer", schreibt Norbert Korfmacher bei auf seiner Webseite www.bamby.de.
 
Der Inhalt der einzelnen Teile:
 
Teil 1 " Ein Kaisertreuer" (Erstausstrahlung 19. November 1978):
Nach dem Tode seiner Frau Lucretia im Jahre 1614 kann sich Albrecht von Wallenstein (Rolf Boysen) als Alleinerbe zum begüterten böhmisch-mährischen Landadel rechnen. Das Verhältnis zwischen den regierenden Habsburgern und der tschechischen Bevölkerung ist gespannt. Am 23. Mai 1618 stürzen böhmische Adlige den kaiserlichen Statthalter Wilhelm Slawata (Udo Vioff) und zwei andere habsburgische Abgesandte aus einem Fenster des Prager Hradschin. Wallenstein schlägt sich auf die Seite des späteren Kaisers Ferdinand (Romuald Pekny), der die böhmische Rebellion unterdrücken will. Ferdinand II. entschließt sich zur Allianz mit dem Herzog von Bayern, Maximilian I. (Werner Kreindl), dem Haupt der Katholischen Liga. Sie verfügt über eine große militärische Macht unter dem Oberkommandierenden Graf Tilly (Ernst Fritz Fürbringer). Am Weißen Berge bei Prag kommt es zur Schlacht.
Quelle: Wikipedia

  
Der Prager Fenstersturz; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Der Prager Fenstersturz
Wallenstein und der Kaiser; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film" Wallenstein wird Generalissimus; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Wallenstein und der Kaiser Wallenstein wird Generalissimus
Fotos zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Teil 2 "Die großen Geschäfte" (Erstausstrahlung 22. November 1978):
Die Kaiserlichen haben in der Schlacht am Weißen Berge (1620) gesiegt. Der "Winterkönig" Friedrich und Graf von Thurn (Wolfgang Preiss), das Haupt der böhmischen Aufständischen, sind geflohen, Kaiser Ferdinand II. ist jetzt Herr der Lage. Während die Rädelsführer hingerichtet werden, profitieren die Parteigänger des Kaisers von dem Erfolg. Allen voran Wallenstein. Er wird zum Militärbefehlshaber in Böhmen ernannt und erhält für seine Treue das Herzogtum Friedland. 1623 heiratet er Isabella (Erika Deutinger), die Tochter des Grafen Harrach (Franz Stoss), der einer der wichtigsten Finanzberater des Kaisers ist. Wallensteins gutes Verhältnis zum Hause Habsburg wird noch enger. Er hat am Hof aber nicht nur Freunde.
Quelle: Wikipedia

Hochzeit mit Isabella (Erika Deutinger); Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"

Hochzeit mit Isabella (Erika Deutinger)
 
Wallenstein (Rolf Boysen); Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Wallenstein (Rolf Boysen)
 
Wallenstein berät sich, mit am Tisch sein Astrologe Seni (Rainer von Artenfels, ganz rechts); Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Wallenstein berät sich, mit am Tisch sein 
Astrologe Seni (Rainer von Artenfels, ganz rechts)
Fotos zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Teil 3 "Im Labyrinth" (Erstausstrahlung 26. November 1978):
Wallensteins Werbung hat Erfolg: Schon bald kann eine ansehnliche Streitmacht ausgerüstet werden. Als Heerführer erwirbt er sich rasch Anerkennung. Sein Organisationstalent scheint genial, seine neuen Methoden der Kriegsführung setzen die gesamte militärische Welt in Erstaunen. Der Dänenkönig Christian IV. (Bjørn Watt-Boolsen), weit nach Mitteldeutschland vorgerückt, wird schließlich vom Festland verjagt. Wallenstein, der vom Kaiser das Herzogtum Mecklenburg als erbliches Eigentum zugewiesen erhält, will es wie Friedland zu einem Musterland der europäischen Landkarte machen. Ferdinand II. sieht sich wachsender Kritik der deutschen Landesfürsten ausgesetzt, vor allem der des bayerischen Kurfürsten Maximilian. Er wird beschuldigt, Wallenstein zu hoch empor gehoben zu haben. Auf dem Regensburger Kurfürstentag (1630) verlangen die Kurfürsten kategorisch die Absetzung Wallensteins. Schon ist Gustav Adolf von Schweden, der sich selbst zum Schutzherrn und Führer des Protestantismus erkoren hat, mit einer großen Streitmacht an der Ostseeküste gelandet. Er will rasch nach Süden ziehen. Da erfährt Wallenstein, dass der Kaiser ihn aus allen seinen Ämtern entlassen hat.
Quelle: www.bamby.de

Kaiser Ferdinand II. (Romuald Pekny) und seine Gemahlin Anna (Claudia Gerstäcker); Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"

Graf von Collalto (links, Karl Walter Diess) und Wallenstein (Rolf Boysen) im Lager; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"

In der Mitte der Dänenkönig Christian IV. (Bjørn Watt-Boolsen); Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Kaiser Ferdinand II. (Romuald Pekny) und seine
Gemahlin Anna (Claudia Gerstäcker)
Graf von Collalto (links, Karl Walter Diess) und
Wallenstein (Rolf Boysen) im Lager
In der Mitte der Dänenkönig Christian IV.
(Bjørn Watt-Boolsen)
Fotos zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Teil 4 "Das heimliche Urteil" (Erstausstrahlung 29. November 1978):
Mai 1632. König Gustav Adolf von Schweden dringt unaufhaltsam nach Süddeutschland vor. Tilly ist gefallen, der bayerische Kurfürst Maximilian ist in den äußersten Zipfel seines Landes geflohen. Wallenstein wird erneut zum Generalissimus ernannt, mit der Vollmacht auch zu diplomatischen Verhandlungen. Seine Taktik bleibt die gleiche: den Gegner lahm legen, ihn blockieren, ihn ausbluten lassen. Bei Lützen, in der Nähe von Leipzig, prallen die beiden Heere dennoch schließlich aufeinander. Gustav Adolf fällt in der Schlacht, der Ausgang des Treffens freilich bleibt unentschieden. Wallenstein erkennt, dass nur ein allgemeiner Verständigungsfriede dem Krieg ein Ende machen kann. So verhandelt er mit allen Seiten. Geschickt weiß der bayerische Kurfürst Maximilian Gerüchte darüber auszunützen, um den Sturz seines Antipoden durchzusetzen. Am 24. Januar 1634 wird in einer geheimen Konferenz die Absetzung Wallensteins beschlossen. Am 18. Februar ergeht das Proskriptionspatent. In einer stürmischen Februarnacht des Jahres 1634 dringen in Eger als Mörder gedungene Offiziere in Wallensteins Schlafzimmer ein und töten den Generalissimus.
Quelle: www.bamby.de
 
Gustav Adolf in München; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film" Die Mordnacht; Foto zur Verfügung gestellt von "pidax film"
Gustav Adolf in München Die Mordnacht
Fotos zur Verfügung gestellt von "pidax film"*)

Mitte der 1980er Jahre griff Regisseur Franz Peter Wirth das Wallenstein-Thema erneut auf und adaptierte Schillers Schauspiel nach 1961 ein weiteres Mal; heraus kam eine sehr aufwändige, 165-minütige Theaterinszenierung für das Fernsehen (Erstausstrahlung: 22.11.1987). Im Vergleich zum Fernseh-Vierteiler aus dem Jahre 1978 gab hier Thomas Holtzmann3) den Protagonisten. In weiteren Rollen sieht man unter anderem auch Friedrich von Thun (Kriegsrat von Questenberg), Rita Russek (Gräfin Terzky) und Peter Fricke (Oberst Wrangel).
Erwähnt werden sollte auch noch eine frühe szenische Umsetzung von Schillers "Wallenstein", 1925 kam von Rolf Randolf1) (1878 – 1941) der Stummfilm "Wallensteins Macht" bzw. der zweite Teil "Wallensteins Tod" mit Fritz Greiner3) (1879 – 1933) in der Titelrolle in die Lichtspielhäuser; Wallensteins Frau Isabella wurde von Erna Morena3) (1865 – 1962) verkörpert.
 
Der legendäre Mehrteiler aus dem Jahre 1978 erschien am 26. Februar 2010 auf vier DVDs bei "pidax film"; als Bonus-Material wird ein Portrait Golo Manns gezeigt, das von Günter Grass präsentiert wird, der unter anderem auch aus "Wallenstein" liest. Ein umfangreiches Booklet gibt Informationen zu der Produktion und dokumentiert die historischen Hintergründe.

Siehe auch Wikipedia, www.bamby.de, www.prisma-online.de
Weitere Links bei www.wunschliste.de, www.fernsehserien.de

*) Alle Fotos wurden mir freundlicherweise von "pidax film" zur Verfügung gestellt.
1) Der Link führt zu Wikipedia.
2) Quelle: Wikipedia
3) Der Link führt zum Kurzportrait bzw. Beschreibung innerhalb dieser Webpräsenz.

Die Hauptakteure:
(weitere Darsteller siehe Internet Movie Database)
Rolf Boysen

Rolf Boysen; Copyright Virginia Shue

… spielte den Generalissimus Albrecht von Wallenstein (1583 – 1634). (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 31. März 1920 in Flensburg.
 
Kurzbiografie zu Rolf Boysen innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia
Weitere Filme*) mit Rolf Boysen
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Romuald Pekny

Romuald Pekny; Copyright Virginia Shue

… spielte den Ferdinand II. (1578 – 1637), König von Böhmen sowie ab 1618 König von Ungarn, König von Kroatien und ab 1619 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 1. Juli 1920 in Wien,
gestorben am 9. November 2007 in Linz.
 
Kurzbiografie zu Romuald Pekny innerhalb dieser Homepage.
 
Siehe auch Wikipedia, www.kultur-fibel.de

Weitere Filme*) mit Romuald Pekny
 
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Werner Kreindl

Werner Kreindl; Copyright Virginia Shue

… spielte den Maximilian I. (1573 – 1651), seit 1597 Herzog von Bayern und seit 1623 Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 20. Oktober 1927 in Wels (Oberösterreich),
gestorben am 6. Juni 1992 in Wagrain (Österreich).
 
Kurzportrait zu Werner Kreindl innerhalb dieser Homepage
 

Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Werner Kreindl
 
Das Foto wurden mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Karl Walter Diess

Karl Walter Diess bei der Buchpräsentation "Klausjürgen Wussow. Sein Leben mit Ida Krottendorff" von Barbara und Alexander Wussow in Berlin im April 2009; Copyright Tanja Golbeck-Junginger

… spielte den Rambold XIII. Graf von Collalto (1575 – 1630); der kaiserliche Generalissimus stand als treuer Anhänger des Kaisers wie als Freund Wallensteins zwischen beiden Parteien, suchte mit bewundernswertem Takt und mit großer Klugheit die so häufig zu Tage tretenden Gegensätze zu versöhnen.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 25. Januar 1928 in Salzburg,
gestorben am 30. März 2014 in Frankfurt/Main.
  
Kurzportrait zu Karl Walter Diess innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Karl Walter Diess
 
 
Foto: Karl Walter Diess bei der Buchpräsentation "Klausjürgen Wussow. Sein Leben mit Ida Krottendorff"
 von Barbara und Alexander Wussow in Berlin im April 2009
Das Copyright liegt bei Tanja Golbeck-Junginger
.

Hans Caninenberg

Hans Caninenberg; Copyright Edmond Frederik

… spielte den Jesuitenpater Wilhelm Lamormaini (1570 – 1648), Beichtvater Kaiser Ferdinands II.
(Link: www.kirchenlexikon.de)

Geboren am 15. Januar 1913 in Duisburg,
gestorben am 29. Juni 2008 in Gräfelfing bei München.
 
Kurzbiografie zu Hans Caninenberg innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Hans Caninenberg
 
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem Fotografen Edmond Frederik zur Verfügung gestellt.
© Edmond Frederik

Wolfgang Preiss … spielte den Heinrich Matthias von Thurn (1567 – 1640); Graf von Thurn, Freiherr von Valsassina und zum Heiligen Kreuz, Herr auf Loßdorf, Wellüsch, Godingen, Karlstein und Winterz war einer der Hauptführer des böhmischen Aufstandes gegen Ferdinand II. in der ersten Phase des Dreißigjährigen Krieges. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 27. Februar 1910 in Nürnberg,
gestorben am 27. November 2002 in Baden-Baden.
  
Kurzportrait zu Wolfgang Preiss innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia, www.prisma-online.de

Weitere Filme*) mit Wolfgang Preiss

Ernst Fritz Fürbringer … spielte den Oberst Johann t'Serclaes Graf von Tilly (1559 – 1632), Kommandeur der kaiserlichen Artillerie, Heerführer der Katholischen Liga und einer der namhaftesten Feldherrn des Dreißigjährigen Krieges. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 27. Juli 1900 als Ernst W. Fürbringer in Braunschweig,
gestorben am 30. Oktober 1988 in München.
  
Kurzportrait zu Ernst Fritz Fürbringer innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia, www.cyranos.ch

Weitere Filme*) mit Ernst Fritz Fürbringer

Karl Schwetter … spielte den Hans Ulrich von Eggenberg (1568 – 1634), Hofkammerpräsident Ferdinands II. und Herzog von Krumau in Böhmen. Eggenberg galt als ein bedeutender Förderer der spanischen Partei und einer Gruppe von religiös pragmatischen Aufsteigern, wie Wallenstein, am Hofe Ferdinands. Auch wurde ihm eine starke Anfälligkeit für Bestechungsgelder nachgesagt. Nach der Ermordung Wallensteins zog er sich vom kaiserlichen Hof zurück.

Geboren am 18. Januar 1914 in Wien,
gestorben am 26. April 2002.
 
Schwetter studierte Jura und besuchte die "Akademie für Musik und darstellende Kunst" in Wien. Er wurde Schauspieler und trat an Bühnen der Tschechoslowakei, der Niederlande und, seit einem Engagement 1938 in Leipzig, auch in Deutschland auf.
Nach dem Krieg war er in mehreren Filmen als Nebendarsteller zu sehen, so als gestrenger Kommandant in "Die Deutschmeister"1) (1955). 1956 wurde er Produktionsleiter bei der "Sascha-Filmindustrie", für die er zahlreiche Filmkomödien, mehrmals mit Peter Alexander, bis zum Produktions-Stop 1966 herstellte. Er blieb bis 1967 bei der "Sascha Film" und wurde 1968 Produktionschef der "Schönbrunn-Film". Als solcher arbeitete er vor allem für das Fernsehen und wirkte gelegentlich selbst als Schauspieler in Fernsehproduktionen mit.
 
Quelle: Wikipedia (Stand August 2009)

Weitere Filme*) mit Karl Schwetter
 
1) Der Link führt zu Wikipedia

Christian Reiner … spielte den Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz (1596 – 1632), von 1610 bis 1623 Kurfürst von der Pfalz sowie als Friedrich I. von 1619 bis 1620 König von Böhmen.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Gestorben am 24. Dezember 1991 in Wiesbaden.
 
Reiner spielte seit Anfang der 1970er Jahre in verschiedensten Fernsehproduktionen; unter anderem war er 1972 als Kronprinz Rudolf in dem Historiendrama "Elisabeth Kaiserin von Österreich" zu sehen. Mehrfach spielte er in beliebten Krimiserien wie "Der Kommissar", "Der Alte" und "Derrick".

Weitere Filme*) mit Christian Reiner

Reinhild Solf … spielte die Elisabeth von Böhmen (Elisabeth Stuart; 1596 – 1662), Ehefrau des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596 – 1632), als Friedrich I. von 1619 bis 1620 König von Böhmen.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 14. April 1941 in Haldensleben (Sachsen-Anhalt).
 
Reinhild Solf erhielt ihre Ausbildung an der "Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel" in Berlin und trat ihr erstes Engagement an der Landesbühne Hannover an. Danach kam sie an die Bühnen der Hansestadt Lübeck und an die Staatlichen Schauspielbühnen Berlin.
In Berlin verkörperte sie 1973 die Fontanelle in Bonds "Lear" und die Mrs. Frost in Scott Fitzgeralds "Der Präsident oder das Würstchen". Seit 1974 war sie freischaffende Schauspielerin, übernahm 1983 am Schauspielhaus Zürich die Titelrolle von Goethes "Stella" und 1984 die Titelrolle von "Penthesilea". Weitere Rollen am Schauspielhaus Zürich, wo sie bis 1989 engagiert war, erhielt sie 1988 als Frau Meinhold in "Das weite Land von Arthur Schnitzler" und 1989 als Lotte in Shaffers "Laura und Lotte".
1989 holte sie Frank Baumbauer an das Stadttheater Basel. Dort spielte sie 1989 in der Uraufführung einer Bühnenfassung von Elfriede Jelineks "Die Klavierspielerin", 1991 die Marie Steuber in Botho Strauß' "Die Zeit und das Zimmer" sowie 1993 die Titelrolle in Victor Hugos "Lukretia Borgia". In den folgenden Jahren war Solf an der "Kleinen Komödie" in München, an Theatern in Bonn, Düsseldorf, Basel und Berlin zu sehen.

Gelegentlich war sie auch im Fernsehen präsent, besonders in dem ZDF-Vierteiler "Wallenstein" (1978) als Elisabeth von Böhmen und als Tony in der Verfilmung von Thomas Manns Roman "Die Buddenbrooks"2) (1979). Daneben wirkte sie unter anderem in den Krimiserien "Derrick", "Der Alte" und "Die Männer vom K3" mit.
 
Sie ist mit dem Regisseur Hans Hollmann1) verheiratet, der bei vielen ihrer Theaterdarbietungen auch Regie führte.
 
Quelle: Wikipedia (Stand August 2009)
 
Siehe auch Schauspielhaus Bochum
 
Weitere Filme*) mit Reinhild Solf
 
Link: 1) Wikipedia, 2) Beschreibung innerhalb dieser HP

Rolf Becker

Rolf Becker; Copyright Petra Jung

… spielte den Fürst Octavio Piccolomini, Herzog von Amalfi (1599 – 1656); im Dreißigjährigen Krieg ein General Wallensteins und der Kommandeur seiner Leibgarde sowie Malteser-Ritter. 1650 erhob ihn der Kaiser in den Reichsfürstenstand. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 31. März 1935 in Leipzig.

Kurzbiografie zu Rolf Becker innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia, www.deutsches-filmhaus.de
 
Weitere Filme*) mit Rolf Becker

  

Foto: Rolf Becker, aufgenommen am 10.08.2008 in Blieskastel
Foto mit freundlicher Genehmigung von Petra Jung/SaarKurier
© Petra Jung

Udo Vioff … spielte den böhmischen Adligen und kaiserlichen Statthalter Wilhelm Slawata (Wilhelm Slavata von Chlum und Koschumberg; 1572 – 1652), der am 23. Mai 1618 zusammen mit dem kaiserlichen Statthalter Graf von Martinitz und dem Schreiber Johannes Fabricius aus dem Fenster der Prager Burg geworfen wurde ("Prager Fenstersturz"). (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 6. Januar 1932 in Detmold.

Kurzbiografie zu Udo Vioff innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Udo Vioff

Jiri Klem … spielte den böhmischen Adligen und kaiserlichen Statthalter Jaroslav Borsita Graf von Martinitz (1582 – 1649); er war einer der beiden kaiserlichen Statthalter, die am 23. Mai 1618 beim "Prager Fenstersturz" aus einem Fenster der Hofkanzlei in der Prager Burg geworfen wurden.
 
Geboren am 18. März 1944 in Reichenberg (ehemals Sudetenland, heute Tschechische Republik).

Weitere Filme*) mit Jiri Klem

Karl Michael Vogler

Karl-Michael Vogler; Copyright Virginia Shue

… spielte den Kapuzinerpater Valeriano Magni (1586 – 1661), der am Sturz Wallensteins beteiligt war.

Geboren am 28. August 1928 in Remscheid,
gestorben am 9. Juni 2009 in Seehausen am Staffelsee.
 
Kurzportrait zu Karl-Michael Vogler  innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Karl-Michael Vogler
 
 
Das Foto wurden mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Rainer von Artenfels … spielte den Giovanni Baptista Senno, auch genannt Seni (ca. 1600 – 1656), Astrologe Wallensteins; er war neben Johannes Kepler (1571 - 1639) einer der wichtigsten Astrologen im Gefolge Wallensteins.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am  19. Juli 1939 in Graz (Österreich),
gestorben am 1. Mai 1991 an Aids.
 
Nach einer Schauspielausbildung war Rainer von Artenfels an Theatern in München, Frankfurt, Düsseldorf, Klagenfurt und Wien engagiert.
Erste Auftritte vor der Kamera verzeichnet die Internet Movie Database 1967 mit Michel Devilles Kinostreifen "Zärtliche Haie", in den nachfolgenden Jahrzehnten übernahm Artenfels sporadisch Aufgaben für Film und Fernsehen.
Neben seiner Arbeit als Schauspieler machte er sich auch als Regisseur und Jungfilmer einen Namen; darüber hinaus war er Schriftstellerisch tätig.

Weitere Filme*) mit Rainer von Artenfels

Franz Stoß
(Franz Stoss)
… spielte den Karl Leonhard Graf von Harrach, Reichsgraf zu Rohrau (1570 – 1628), einer der engsten und einflussreichsten Berater Ferdinands II.; seine Tochter Isabella wird die zweite Ehefrau Wallensteins.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 28. Mai 1909 in Wien (Österreich),
gestorben am 21. Juni 1995 in Steinbach am Attersee (Oberösterreich).
 
Der österreichische Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter Franz Stoß besuchte zunächst das Wiener Schottengymnasium und studierte anschließend zwischen 1928 und 1932 an der Universität Wien Jura; parallel dazu besuchte er auch die Akademie für Musik und darstellende Kunst. Von 1929 bis 1930 gehörte Stoß dem Wiener Volkstheater an und tingelte anschließend zwei Jahre durch viele Bühnen der österreichischen Provinz.
1932 holte man Stoß als Regisseur an die Städtischen Bühnen nach Graz und 1933 ging er in gleicher Funktion an das Stadttheater Teplitz-Schönau. 1934 übernahm er die Leitung des Stadttheaters in Troppau und 1940 avancierte Stoß für zwei Jahre zum Intendanten der Städtischen Bühnen Teplitz-Schönau.
In den Jahren 1942 bis 1945 leitete Stoß die Berliner Künstlerbühnen und nach Ende des zweiten Weltkriegs berief man ihn als Direktor an das Bürgertheater in Wien. Dieses Amt gab er auf, als er 1951 die Leitung des Theaters in der Josefstadt übernahm. Dieses Amt hatte er bis 1977 inne; 1953 bis 1958 und nochmals von 1972 bis 1977 stand ihm gleichberechtigt Ernst Haeusserman zur Seite.

Als Schauspieler glänzte er vor allem in komischen Rollen, auch in Film und Fernsehen. Besondere Popularität erlangte er ab 1980 durch die Darstellung des pensionierten Sektionschefs Franz Lafite in der ORF-Kultserie "Die liebe Familie".

Im Alter von 86 Jahren starb Franz Stoß am 21. Juni 1995 in Steinbach am Attersee und seine letzte Ruhestätte fand er in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 171).
 
Quelle: Wikipedia (Stand Mai 2009)
 
Weitere Filme*) mit Franz Stoß (auch: Stoss)

Erika Deutinger … spielte die 2. Ehefrau Wallensteins, Isabella, Tochter des kaiserlichen Finanzberaters Graf von Harrach.

Geboren am 13. Juni 1952 in Radstadt (Salzburg, Österreich).
 
Erika Deutinger  ließ sich nach dem Abitur am Reinhardt-Seminar zur Schauspielerin ausbilden, gab ihr Bühnendebüt anschließend am Grazer Schauspielhaus. Anschließend war sie als freischaffende Schauspielerin tätig, trat an verschiedenen Wiener Bühnen wie dem "Volkstheater", dem "Ensembletheater" und dem "Theater in der Drachengasse" auf. Sie gab Gastspiele beispielsweise am Berliner Renaissancetheater, in Luzern und dem Staatstheater Karlsruhe, seit 1996 spielt sie auch am Hoftheater Gossam.
1986 gehörte Erika Deutinger zu den Gründungsmitgliedern der Frauenkabarettgruppe "Die Menubeln", erhielt 1990 gemeinsam mit ihren Kolleginnen den "Salzburger Stier" für das Programm "Bye, bye, Burli".
 
Ihr Fernsehdebüt gab die Schauspielerin 1970 als Inge Maushardt in dem TV-Spiel "Eine große Familie", populär wurde die Künstlerin durch die 1975 bis 1979 produzierte österreichische erfolgreiche Familiensaga "Mundl – Ein echter Wiener geht nicht unter", wo sie die Rolle der Tochter Hanni Sackbauer spielte. Aber auch in vielen anderen beliebten Serie wie beispielsweise "Eurocops", "Ein Fall für Zwei", "Kehraus", "Kommissar Rex", "Kaisermühlen-Blues", "Seniorenclub", "Trautmann" (als Helga Smeibidlo ) oder "SOKO Wien" (2007; als Helga Murauer) avancierte Erika Deutinger zu einer vielbeschäftigten und beliebten Schauspielerin. Mehrfach war sie im "Tatort" zu sehen, auch hier spielte sie immer eine Frau namens Helga. In jüngerer Zeit tauchte sie in dem Kinofilm "Echte Wiener – Die Sackbauer-Saga" (2008) auf, in dem Regisseur Kurt Ockermüller fast das gesamte Ensemble der legendären TV-Serie aus den 1970er Jahren versammelte und den urigen Schmäh dieser Zeit wieder aufleben lässt. Der Streifen wurde zum erfolgreichsten österreichischen Kinofilm 2008 und mit derzeit über 370.000 Besuchern der vierterfolgreichste Film aus Österreich überhaupt (siehe auch www.filmz.de sowie Wikipedia).
 
Weitere Filme*) mit Erika Deutinger

Robert Tessen … spielte den Kaiser Matthias (1557 – 1619), Kaiser des Heiligen Römischen Reiches 1612 – 1619 und bereits seit 1608 König von Ungarn (als Matthias II.) und Kroatien (als Matija II.), seit 1611 auch König von Böhmen (gleichfalls als Matthias II.). Sein Wahlspruch war "Concordia lumine maior" (= Eintracht ist stärker als Licht). (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 22. November 1915 in Graz (Österreich),
gestorben am 13. März 2002 in Zürich (Schweiz).
 
Tessen spielte bis 1944 an den Vereinigten Bühnen Graz, von 1946 bis 1951 trat er am Wiener Theater "Die Insel" auf. Danach wechselte er bis 1954 an das Stadttheater Luzern, war seitdem an der Komödie Basel engagiert. (Quelle: "Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon" (1961))
 
Seit Anfang der 1940er Jahre übernahm Tessen sporadisch Aufgaben vor der Kamera, gab sein Leinwanddebüt 1943 unter der Regie von Heinz Rühmann in der Komödie "Sophienlund"; neben Rühmann spielte er später auch in "Quax in Afrika" (1947). Weitere Arbeiten fär das Kino waren unter anderem die von Georg Wilhelm Pabst inszenierten Streifen "Der Fall Molander" (1945; unvollendet), ein Kriminalfilm um den Diebstahl einr Stradivari-Geige, und "Geheimnisvolle Tiefe" (1949), ein Melodram mit Paul Hubschmid und Ilse Werner. Im Fernsehen mimte Tessen den Ferdinand in der ZDF-Vorabendserie "Zimmer 13 – Geschichten aus einem Hotel" (1968), agierte bis Anfang der 1990er Jahre in wenigen weiteren TV-Produktionen.
 
Weitere Filme*) mit Robert Tessen

Claudia Gerstäcker … spielte die Kaiserin Anna von Österreich-Tirol (1585 – 1618); sie war die Gemahlin von Kaiser Matthias und somit Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs von 1612 bis 1618.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 6. November 1936 in Innsbruck.

Laut "Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon" (1961) spielte die Schauspielerin am Theater in Innsbruck, am Staatstheater in Wiesbaden (1956) sowie in Heilbronn (1957, Kleines Theater).
 
Weitere Filme*) mit Claudia Gerstäcker

Emil Stöhr … spielte den Kardinal Khlesl, Berater des Kaisers Matthias.
 
Geboren am 5. Dezember 1907 als Emil Paryla in Wien,
gestorben am 26. Februar 1997 in München.
 
Der Bruder des Schauspielers und Regisseurs Karl Paryla1) (1905 – 1996) wuchs in seiner Geburtsstadt Wien in nicht gerade begüterten Verhältnissen auf – der Vater war Bürodiener beim Finanzministerium und die Mutter Flaschenwäscherin in einer Kellerei. Bereits mit zehn Jahren verlor der kleine Emil seinen Vater, der 1917 starb. Die Mutter zog ihn und den zwei Jahre älteren Bruder Karl alleine auf. Stöhr absolvierte nach der Realschule und einer Banklehre in Wien die "Akademie für Musik und darstellende Kunst" und ließ sich zum Schauspieler ausbilden.
Ein erstes Engagement erhielt er am Theater Breslau, wo er bis 1933 zum Ensemble gehörte. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten emigrierte der Kommunist Stöhr in die Schweiz, spielte am Schauspielhaus Zürich (1933 bis 1937 und 1938 bis 1946). Nach dem 2. Weltkrieg ging Stöhr ab 1946 für zwei Jahre an das Wiener "Deutsches Volkstheater", anschließend wechselte er bis 1956 an das "Neues Theater in der Scala" in Wien, dessen Leitung er gemeinsam mit seinem Bruder Karl Paryla sowie den Schauspielern Wolfgang Heinz2) (1900 – 1984), Günther Haenel2) (1898 – 1996) und Friedrich Neubauer übernahm. Nach der Schließung des Theaters folgten Verpflichtungen am Ostberliner "Deutschen Theater" (1956 – 1963), wo er auch als Regisseur wirkte und unter anderem das von Frances Goodrich und Albert Hackett für die Bühne bearbeitete "Tagebuch der Anne Frank"   inszenierte (1958; mit Kati Székely2)), sowie am Stadttheater Bern (1965 – 1970).
 
Das Bühnenrepertoire Stöhrs war breit gefächert, zu seinen wichtigen Interpretationen auf der Bühne zählen währen seiner Zeit in Zürich die Titelrolle in Schillers "Don Carlos", der "Leonce" in Büchners "Leonce und Lena", der "Troilus" in Shakespeares "Troilus und Cressida" und der "Valentin" in Raimunds "Der Verschwender"; eine gute Figur machte Stöhr auch als der "Der Mustergatte" in dem gleichnamigen Lustspiel von Avery Hopwood. Weitere herausragende schauspielerische Leistungen zeigte Stöhr unter anderem als "Zwirn" in Nestroys "Lumpazivagabundus", als "Leander" in Grillparzers "Des Meeres und der Liebe Wellen", als "Trofimov" in Tschechows "Der Kirschgarten" oder als "George" in Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?".
1970 wurde Stöhr für fünf Jahre als Schauspiel-Direktor an das "Atelier-Theater" in Bern berufen. Danach war der Künstler ausschließlich für das Fernsehen tätig, wo er bereits seit Anfang der 1960er Jahre sporadisch Aufgaben übernommen hatte.
 
Erste Erfahrungen vor der Kamera machte Stöhr bereits 1939 in dem Kinostreifen "Prinzessin Wildfang", nach dem Krieg tauchte er in "Schicksal am Lenkrad" (1953) sowie mit Titelrollen in den biografischen DEFA-Produktionen "Robert Mayer, der Arzt aus Heilbronn" (1955) und "Tilman Riemenschneider" (1958) auf. Im Fernsehen agierte Stöhr vor allem in ambitionierten Literatur-Adaptionen, in den 1960er Jahren erlebte man ihn beispielsweise unter der Regie von Franz Peter Wirth mit der Titelrolle in "Die Geschichte von Joel Brand" (1964; von Heinar Kipphardt nach Alex Weissberg) sowie mit der Figur des Journalisten Funder in "Das Attentat – Der Tod des Engelbert Dollfuß" (1967; Drehbuch: Peter Adler).
In der Kultserie "Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion" (1966) mimte er zwei Folgen lang den Regierungsbeauftragten von Wennerstein, in der beliebten ORF-Familienserie "Familie Merian" (1978) war er 30 Folgen lang mit von der Partie. Zu Emil Stöhrs letzten Auftritten im Fernsehen zählt der von Franz Peter Wirth nach der Autobiografie von Janina David in Szene gesetzte Mehrteiler "Ein Stück Himmel"2) (1982), wo er neben der Protagonistin Dana Vávrová1) (1967 – 2009) den Großvater spielte.
 
Als Emil Stöhr am 26. Februar 1997 in München starb, hinterließ er seine 1940 geborene Tochter Katja Paryla2), die ebenfalls den Schauspielerberuf ergriff.
Emil Stöhrs Grabstätte befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gr. 89, R. 18, Nr. 51).

Weitere Filme*) mit Emil Stöhr
 
1) Der Link führt zum Kurzportrait innerhalb dieser Webpräsenz
2) Der Link führt zu Wikipedia

Bjørn Watt-Boolsen … spielte den Christian IV. (1577 – 1648), König von Dänemark und Norwegen von 1588 bis 1648.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 20. Juni 1923 in Rudkøbing (Dänemark),
gestorben am 28. Dezember 1998 in Dänemark.
 
Der dänische Filmschauspieler Bjørn Watt-Boolsen spielte ab Anfang der 1940er Jahre in mehr als 50 Film- und Fernsehproduktionen. Bei uns wurde der Darsteller vor allem durch die dänischen Kriminalkomödien um die "Olsenbande" bekannt, die zwischen 1968 und 1998 entstanden. Die "Olsenbande", drei Kriminelle, die durch einen "großen Coup" reich zu werden wollen, musste sich neben der Polizei auch noch mit scheinbar ehrbaren Politikern oder Geschäftsleuten herumschlagen, die unter der Hand Steuerhinterziehung, Unterschlagung oder illegalen Waffenhandel betrieben. Diese Leute hießen meist "Hallandsen", "Holm-Hansen" oder "Bang-Johansen" und wurden häufig von Bjørn Watt-Boolsen dargestellt. Im achten Film ist der Gegenspieler der Olsenbande ein Adliger – der ebenfalls von Watt-Boolsen verkörperte Baron Løvenvold. (Quelle: Wikipedia)
 
Bjørn Watt-Boolsen war seit 1947 bis zu seinem Tod mit der 1919 geborenen Schauspielerin Lis Løwert verheiratet.
 
Weitere Filme*) mit Bjørn Watt-Boolsen
 
1) Der Link führt zu Wikipedia

Stephan Orlac
 
Stephan Orlac; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue
… spielte den Kaufmann und Bankier Hanns de Witte (1583 – 1630), Finanzier Wallensteins.
Hans de Witte, auch unter dem Namen Hans de Witte von Lilienthal bekannt, war ein flämischer Calvinist und Finanzier des 1622 von (Kaiser Ferdinand II.) gepachteten Münzregals, das er gemeinsam mit Jacob Bassevi, Karl von Liechtenstein und Albrecht von Wallenstein und Paul Michna pachtete. Die genannten führten eine Münzverschlechterung durch, die zu einer großen Inflation und Hungersnöten führte, die Münzpächter dagegen bereicherte. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren 1931 in Düsseldorf.
 
Aufgewachsen in seiner Geburtsstadt Düsseldorf, nahm Orlac nach der Schule Schauspielunterricht bei Luigi Malipiero, an dessen Torturm-Theater Sommerhausen er auch zwischen 1956 und 1958 auftrat. Weitere Stationen von Orlacs Theaterkarriere wurden ab 1958 bis 1971 das Schauspielhaus Bochum unter Hans Schalla, das Staatstheater Darmstadt (1971 – 1974) sowie zur Spielzeit 1975/76 das Bayerische Staatsschauspiel München. Darüber hinaus sah man Orlac bei diversen Gastspielen, beispielsweise bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen (1979) oder bei den Luisenfestspielen in Wunsiedel. Orlac glänzte beispielsweise in Bochum als Shakespeare-Interpret mit der Titelrolle in "König Richard III.", als "Puck" in "Ein Sommernachtstraum" oder als " Edmund" in "König Lear". Man sah ihn in Bochum unter anderem in Wedekinds "Liebestrank", in Portes "Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" und in Simons "Ein seltsames Paar". Am Bayerischen Staatsschauspiel erlebte man ihn unter der Regie von Alfred Kirchner in Handkes "Die Unvernünftigen sterben aus".

Der Schauspieler machte sich auch einen Namen als herausragender Bühnen-Regisseur, allein in Bochum inszenierte er 30 Stücke. Zu seinen wichtigen Regiearbeiten zählen beispielsweise Molières "Tartuffe" und "Der eingebildete Kranke", Sophokles' "Antigone", Kleists "Der zerbrochene Krug", Vitracs "Victor oder Die Kinder an der Macht" sowie das Musical "My Fair Lady".
  
Ab Mitte der 1970er Jahre legte Stephan Orlac den Schwerpunkt seiner Tätigkeit vermehrt auf das Fernsehen bzw. die Synchronisation. So richtig populär wurde Orlac durch die ZDF-Serie "Die Wicherts von nebenan"1), wo er ab 1986 knapp 50 Folgen lang den genervten Ehemann bzw. Familienvater Eberhard Wichert an der Seite seiner Filmehefrau Maria Sebaldt mimte. Weitere Serien-Auftritte hatte der Schauspieler unter anderem in "Wie gut, dass es Maria gibt" (1990), "Blankenese" (1994), "Heimatgeschichten" (1995) und "Parkhotel Stern" (1997); mehrfach tauchte er in der beliebten Krimi-Reihe "Tatort" auf, gab auch bei "Derrick" ein Gastspiel. Zu Stephan Orlacs letzten Aktivitäten vor der Fernsehkamera zählt das Rosamunde Pilcher-Melodram "Rückkehr ins Paradies" (1998).
  
Stephan Orlac ist mit der Schauspielerin Elke Arendt verheiratet; aus der Verbindung stammt der 1970 geborene Sohn Sebastian Orlac1), der sich als Regisseur, Buchautor und Konzeptkünstler profiliert hat.
 
Quelle (unter anderem): Langen Müller's Schauspielerlexikon der Gegenwart (Wien, 1986)
 
Weitere Filme*) mit Stephan Orlac
 
1) Der Link führt zu Wikipedia

Reinhard Glemnitz … spielte den kaiserlicher Oberst Johann Graf von Aldringen (1588 – 1634); in war in Diensten der Katholischen Liga und an der Verschwörung gegen Albrecht von Wallenstein beteiligt.
(Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 27. November 1930 im damals schlesischen Breslau.
 
Kurzbiografie zu Reinhard Glemnitz innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Reinhard Glemnitz

Karl-Heinz von Hassel
 
Karl-Heinz von Hassel; Szenenfoto aus "Ein Seestern im Garten" an der "Komödie Düsseldorf"; Copyright Komödie Düsseldorf
… spielte den Feldmarschall Illo (1585 – 1634); Christian Freiherr von Ilow (in Schillers "Wallenstein" genannt "Illo") war nach einer Karriere als Truppenführer im Dreißigjährigen Krieg kaiserlicher Feldmarschall und Parteigänger Wallensteins. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 8. Februar 1939 in Hamburg.
 
Kurzbiografie zu Karl-Heinz von Hassel innerhalb dieser Homepage.
 
Siehe auch Wikipedia, www.prisma-online.de, www.deutsches-filmhaus.de

Weitere Filme*) mit Karl-Heinz von Hassel
 
Foto mit freundlicher Genehmigung der "Komödie Düsseldorf"; © Komödie Düsseldorf

Friedrich Gröndahl … spielte den  mährischen Adeligen Karl I. von Liechtenstein (1569 – 1627), Landesverweser und Statthalter in Böhmen. Auf Seiten der Katholiken spielte er eine große Rolle zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren 1913; gestorben am 11. Mai 1993 in Berlin.
 
Gröndahl spielte überwiegend am Theater, unter anderem an den Essener Städtischen Bühnen, und stand nur wenige Male vor der Fernsehkamera. Zu seinen TV-Rollen zählt neben der Rolle in "Wallenstein" (1978) der General Karl Heinz von Stülpnagel in dem Zweiteiler "Operation Walküre" (1971) mit Joachim Hansen als Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg .
 
Gröndahl, der auch als Dozent an der Folkwang-Musikhochschule in Essen wirkte, war mit der Opernsängerin bzw. Sopranistin Natalie Hinsch-Gröndahl (geb. 03.11.1915) verheiratet.

Weitere Filme*) mit Friedrich Gröndahl

Heinz Weiss … spielte Karl der Ältere von Zerotein (1564 – 1636), Angehöriger des böhmischen und mährischen Herrenstandes. (Link: Portrait bei Wikipedia)

Geboren am 12. Juni 1921 in Stuttgart,
gestorben am 20. November 2010 in Grünwald bei München.
 
Kurzportrait zu Heinz Weiss innerhalb dieser Homepage
 

Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Heinz Weiss

Walter von Hauff … spielte einen Adjutanten.

Geboren 1949.
 
Nach einem Studium der Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München besuchte der aus Schwaben stammende Walter von Hauff die "Neue Münchner Schauspielschule", sammelte erste Bühnenerfahrungen am Studententheater unter der Leitung von Jan Biczycki1) (1931 – 1996). Es folgten Engagements an Theatern in Lübeck, Linz, Regensburg, Bern, Salzburg, Wunsiedel und Wiesbaden. 1986 war der Künstler Mitbegründer zweier Theatergruppen in München, "Viel Lärm um nichts" und "Das kleine Ensemble".
"Das kleine Ensemble", zu dem neben von Hauff die Mitbegründerinnen Kathrin Ackermann1) und Hannelore Gray2) gehören, brachte zwischen 1986 und 1997 erfolgreich drei eigene Produktionen heraus, "Schlag nach bei Shakespeare und Co" (Weltliteratur und Musical), die schillernde, musicalisierte Farce "Maria und Elisabeth" sowie "Rosige Zeiten", eine Fiktion aus dem Jahr 2020. Seit 2003 ist die Truppe unterwegs mit den "Puppet Players" (München) und der Produktion "Michael Kohlhaas" nach Heinrich von Kleist.

Vereinzelt übernahm der Schauspieler Aufgaben vor der Kamera und spielte kleinere Nebenrollen, so sah man ihn beispielsweise in dem Mehrteiler "Wallenstein" (1978) oder in einer Folge der TV-Krimiserie "Solo für Sudmann" (1997) neben dem Protagonisten Heinz Baumann.

Seit Mitte der 1980er Jahre ist von Hauff für ambitionierte Hörbuchproduktionen sowie auch als Synchronsprecher tätig. So lieh er u. a. Terry Jones in "Monty Python's Flying Circus", Willem Dafoe in "Die Tiefseetaucher", Howard E. Rollins Jr. in der Krimiserie "In der Hitze der Nacht" oder der Animationsfigur des Buzz Lightyear in den "Toy-Story"-Filmen sowie in der Serie Captain Buzz Lightyear seine Stimme. In "Bowling for Columbine" und "Fahrenheit 9/11" ist er die deutsche Stimme von Michael Moore, in "Tiger and Dragon" die von Chow Yun-Fat.
 
Quelle: Wikipedia (Stand August 2009) sowie www.xilux.de

Weitere Filme*) mit Walter von Hauff
 
1) Der Link führt zu Wikipedia
2) Der Link führt zu www.xilux.de

*) Link: Internet Movie Database

  

Der Historiker und Schriftsteller Golo Mann
Der Historiker und Schriftsteller Angelus Gottfried Thomas Mann wurde am 27. März 1909 als drittes Kind des Schriftstellers Thomas Mann1) (1875 – 1955) und dessen Frau Katia in München geboren. Als Kleinkind konnte er seinen verkürzten Vornamen "Gelus" nicht aussprechen und nannte sich "Golo", dieser Kindername sollte ihn sein Leben lang begleiten.
Als Sohn der von den Nationalsozialisten verfolgten Familie Thomas Manns emigrierte er über Frankreich und die Schweiz in die USA. Mitte der 1950er Jahre kehrte er nach Deutschland zurück und übersiedelte später in die Schweiz. Nach einer Tätigkeit als Professor für Politikwissenschaft in Stuttgart wurde Golo Mann freier Publizist und Kommentator des Zeitgeschehens. Golo Mann setzte sich zunächst als Berater für Willy Brandt ein, lehnte die Studentenbewegung jedoch ab und engagierte sich später für Franz Josef Strauß im Wahlkampf. Zu seinen bekanntesten Schriften gehören das im Jahr 1958 veröffentlichte historische Werk "Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts" sowie seine 1971 veröffentlichte "Wallenstein"-Biographie.
Golo Mann starb am 7. April 1994 in Leverkusen.
 
Quelle: Wikipedia (Stand August 2009) mit ausführlichen weiteren Informationen
 
1) Der Link führt zu Wikipedia
Um zur Seite der TV-Serien zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de