Ramón Novarro Anfang April 1934; Urheber: Carl Van Vechten (1880–1964); Quelle: Wikimedia Commons von der US-amerikanischen "Library of Congress" (Washington, D.C.); ID van.5a52484/LOT 12735, Nr. 885; Lizenz: Laut der Nationalbibliothek gibt es keine bekannten Copyright-Einschränkungen in der Verwendung dieses Werkes. Ramón Novarro wurde am 6. Februar 1899 als José Ramón Gil Samaniego und Sohn eines wohlhabenden, angesehenen Zahnarztes in Durango1) (Mexiko) geboren; der Cousin 2. Grades der mexikanischen Filmschauspielerinnen Dolores del Río1) (1904 – 1983) und Andrea Palma (1903 – 1987) soll das älteste von 13 Kindern gewesen sein. Novarro besuchte das "Mascarones College", begann später ein Musikstudium und nahm Gesangsunterricht. Um 1915 emigrierte er mit seiner Familie auf Grund der Mexikanischen Revolution1) in die USA nach Los Angeles1), wo seine außergewöhnliche Karriere begann. Bereits 1916 kam er zum Film erhielt erste kleinere Komparsenrollen. Zunächst schien ihm der große Durchbruch nicht zu gelingen, er mimte, noch unter dem Namen "Ramón Samaniego", unbedeutende Nebenrollen wie Tänzer, Sänger, Banditen, Bauern oder Soldaten in stummen Streifen wie "Joan the Woman"1) (1916), "The Little American" (1917), "The Woman God Forgot" (1917), "A Small Town Idol" (1921), "Man-Woman-Marriage" (1921) oder "Mr. Barnes of New York" (1922). Ein erster Erfolg stellte sich ein, als Regisseur Rex Ingram1) ihn in dem nach dem gleichnamigen Roman1) von Anthony Hope1) gedrehten Abenteuer "The Prisoner of Zenda"1) (1922, "Der Gefangene von Zenda") an der Seite des Protagonisten Lewis Stone1) mit der Rolle des Engländers Rupert von Hentzau betraute.
    
Ramón Novarro Anfang April 1934
Urheber: Carl Van Vechten1) (1880 – 1964)
Quelle: Wikimedia Commons von der US-amerikanischen
"Library of Congress"1) (Washington, D.C.1))
ID van.5a52484 / LOT 12735, Nr. 885;
Angaben zur Lizenz siehe hier
Bereits im nachfolgenden Film, der Romanze "Trifling Women" (1922, "Die Schlange von Paris"), erhielt er von Ingram neben Barbara La Marr1) seine erste Hauptrolle und avancierte rasch zu einem "Superstar" jener Ära, wurde in einem Atemzug mit dem populärsten "Latin Lover", Rudolph Valentino (1895 – 1926), genannt.
Drei weitere Filme unter der Regie Ingrams folgten, 1923 mimte er den Häuptling Motauri in dem Melodram "Where the Pavement Ends" und zeigte sich gemeinsam mit Ingram-Ehefrau  Alice Terry1) als ein Liebespaar, in dem nach dem Roman von Rafael Sabatini1) realisierten Mantel-und-Degen-Film "Scaramouche"1) (1923) kämpfte er als André-Louis Moreau (im Remake 1952 von Stewart Granger gespielt) für seine Ideale und seine Liebe, in "The Arab"1) (1924, "Araber") schlüpfte er in die Rolle des Arabers Jamil Abdullah Azam, der sich in die Missionarstochter Mary (Alice Terry) verliebt.
Mit Regisseur Fred Niblo1) sowie Barbara La Marr1) als Partnerin drehte Novarro den Streifen "Thy Name Is Woman" (1924) nach dem Drama "Der Weibsteufel"1) von Karl Schönherr1) (die Handlung wurde nach Spanien verlegt) und an der Seite von Enid Bennett1) das Melodram "The Red Lily" (1924). Inszeniert von Ferdinand P. Earle jun. (1871 – 1951) entstand die märchenhafte Geschichte "A Lover's Oath" (1925), basierend auf einem Rubaiyat1) (Gedichtform) des persischen Dichters Omar Chayyām1) in der Übersetzung von Edward FitzGerald1) mit Novarro als "Wüstensohn" Ben Ali, für Christy Cabanne (1888 – 1950) mimte er in "The Midshipman" (1925) den Marine-Kadett James Randall. Als Fred Niblo den blendend aussehenden Schauspieler mit der Hauptrolle des Judah Ben-Hur in seinem Monumentalfilm "Ben-Hur: A Tale of the Christ"1) (1925, "Ben Hur") besetze, geriet diese Figur zu Novarros Karrierehöhepunkt. In Szene gesetzt nach dem gleichnamigen Roman1) von Lewis Wallace1) unter anderem mit Francis X. Bushman1) als Messala und May McAvoy1) als Esther feierte der bis dahin teuerste Film nach 3-jähriger Drehzeit am 30. Dezember 1925 im New Yorker "George M. Cohan's Theatre" Premiere, geriet zum Kassenschlager und gilt heute als Klassiker des amerikanischen Stummfilms.

May McAvoy als Esther und Ramón Novarro
als Judah Ben Hur in dem Stummfilm
"Ben-Hur" (1925) von Fred Niblo:
Fotografie (Weltpostkarte). Ross-Verlag, 1925
Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000089)
Rechteinhaber/© SLUB Dresden/Deutsche Fotothek
Quelle: www.deutschefotothek.de;
Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017

May McAvoy als Esther und Ramón Novarro als Judah Ben Hur in dem Stummfilm "Ben-Hur" (1925) von Fred Niblo: Fotografie (Weltpostkarte). Ross-Verlag, 1925; Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000089); Rechteinhaber/Copyright SLUB Dresden/Deutsche Fotothek; Quelle: www.deutschefotothek.de; Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017
"Die Dreharbeiten fanden in der Nähe von Rom statt und waren nach Aussagen der Beteiligten zunächst katastrophal. Der bereits durch die Regie des Monumentalepos "The Four Horsemen of the Apocalypse"1) aufgefallene Rex Ingram wurde von der MGM1) zunächst mit der Regie betraut. Nachdem er sich mit den Produzenten überworfen hatte, übernahm Charles Brabin1) seine Aufgabe, bevor der Film schließlich unter der Regie von Fred Niblo beendet wurde. Auch George Walsh1) wurde noch in der Hauptrolle des Ben Hur von Navarro ersetzt, als die Dreharbeiten bereits lange begonnen hatten." vermerkt Wikipedia. Jahrzehnte später sollte Novarro mit der von William Wyler1) gedrehten, neuerlichen Verfilmung des Stoffes "Ben Hur" (1959) in Charlton Heston einen würdigen Nachfolger finden.
  
Ramón Novarro als Judah Ben Hur in dem Stummfilm "Ben-Hur" (1925) von Fred Niblo. Szene im Streitwagen bzw. Szene mit Francis X. Bushman als Gegenspieler Messala (links); Fotografie (Weltpostkarte). Ross-Verlag, 1925; Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000087): Rechteinhaber/Copyright SLUB Dresden/Deutsche Fotothek: Quelle: www.deutschefotothek.de; Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017
Ramón Novarro als Judah Ben Hur in dem Stummfilm "Ben-Hur" (1925) von Fred Niblo.
Szene im Streitwagen bzw. Szene mit Francis X. Bushman1) als Gegenspieler Messala (links).
Fotografie (Weltpostkarte). Ross-Verlag, 1925
Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000087) Rechteinhaber/© SLUB Dresden/Deutsche Fotothek
Quelle: www.deutschefotothek.de; Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017

Mit den nachfolgenden Produktionen blieb Novarro der ungekrönte König der Filmszene – nicht zuletzt wohl auch deshalb, weil sein schärfster Konkurrent Rudolph Valentino am 23. August 1926 im Alter von nur 31 Jahren in New York an den Folgen einer Bauchfellentzündung gestorben war. Der Mime erschien auf der Leinwand an der Seite der großen weiblichen Hollywoodstars jener Jahre, spielte beispielsweise neben Norma Shearer in der Romanze "The Student Prince in Old Heidelberg"1) (1927, "Alt-Heidelberg") den Kronprinz Karl Heinrich, von Ernst Lubitsch1) inszeniert nach der Operette "The Student Prince"1) von Sigmund Romberg1) (Musik), deren Handlung wiederum auf dem Theaterstück "Alt-Heidelberg"1) von Wilhelm Meyer-Förster1) beruhte. Mit Joan Crawford zeigte er sich in der Geschichte "Across to Singapore"1) (1928, "Pflicht und Liebe") und war der hartgesottene Seemann Joel Shore, der wie sein Konkurrent Seemann Mark Shore (Ernest Torrence1)) die schöne Priscilla Crowninshield (Crawford) liebt. Letzte Arbeiten für den Stummfilm waren die Produktionen "A Certain Young Man" (1928) mit seinem Part des Frauenhelden Lord Gerald Brinsley, "Forbidden Hours" (1928) als Prinz Michael IV., "The Flying Fleet" (1929) als Offizier Lieutenant Tommy Winslow sowie "The Pagan" (1929, "Das Lied der Südsee"), wo er als der auf einer Insel im Südpazifik lebende Mestize bzw. Plantagenbesitzer Henry Shoesmith Jr. mit Renée Adorée1) als Partnerin in Erscheinung trat → Übersicht Stummfilme (Auszug).
  
Novarros Filmkarriere geriet mit Beginn des Tonfilms wegen seines starken mexikanischen Akzents zunächst in Gefahr, er konnte sich dann jedoch in diversen Produktionen noch recht erfolgreich, meist weiterhin als romantischer Liebhaber oder weltmännischer Verführer, auf der Leinwand etablieren. In dem nach dem Lustspiel "La bataille de dames, ou un duel en amour" ("Der Damenkrieg") von Ernest Legouvé1) und Eugčne Scribe1) entstandenen Musikfilm "Devil-May-Care" (1929, "Der jüngste Leutnant") war er unter der Regie von Sidney Franklin1) in der Rolle des singenden, französischen Soldaten Armand erstmals zu hören. In dem Musical "Call of the Flesh" (1930, "Der Sänger von Sevilla") kam er als Titelheld daher, bewies als Partner von Renée Adorée und Dorothy Jordan1) sowohl sein gesangliches als auch tänzerisches Talent. Nach der Figur des Infanterie-Leutnants Willi Kasda in dem von Jacques Feyder1) nach der Erzählung "Spiel im Morgengrauen"1) von Arthur Schnitzler1) in Szene gesetzten Drama "Daybreak" (1931) und des Radscha1)-Sohnes Karim in dessen Abenteuer "Son of India" (1931, "Der Sohn des Rajah") nach dem Roman "Mr. Isaacs" von Francis Marion Crawford1) spielte er dann unter der Regie von George Fitzmaurice1) in der Story "Mata Hari"1) (1931) neben Protagonistin Greta Garbo als die berühmt-berüchtigte Tänzerin bzw. Spionin Mata Hari1) den russischen Leutnant Alexis Rosanoff. Von Regisseur Sam Wood1) entstand die Geschichte "Huddle" (1932, auch: "The Impossible Lover") über einen Football-Helden sowie das Melodram "The Barbarian"2) (1933, "Liebeslied der Wüste"), Clarence Brown1) hinterließ seine Handschrift bei dem Spielfilm "The Son-Daughter"1) (1932) in Szene, in der Novarro neben Helen Hayes1) als Prinz Chun alias Student Tom Lee zum Chinesen "mutierte". Ein schöner Erfolg war auch die heitere Romanze "The Cat and the Fiddle" (1934, "Liebe nach Noten") nach dem Broadway-Musical von Jerome David Kern1) (Musik) und Otto Harbach1) (Texte) mit Jeanette MacDonald als Partnerin, ebenso wie seine Darstellung des Erzherzogs Paul 'Gustl' Gustave in der Romanze "The Night Is Young"3) (1935) nach einer Vorlage von Vicki Baum1) mit Evelyn Laye (1900 – 1996) als Ballerina Elizabeth Katherine Anne Gluck, genannt Lisl.
  
Danach begann die Popularität Novarros merklich nachzulassen, bereits mit der Titelrolle in dem von W. S. Van Dyke1) nach dem mit dem "Pulitzer-Preis"1) ausgezeichneten, gleichnamigen Roman1) von Oliver La Farge1) gedrehten Streifen "Laughing Boy" (1934), der an den Kinokassen floppte, hatte sich gezeigt, dass Novarros Zeit vorbei war. Es folgten nur noch wenige Produktionen, in denen er in den USA mit einer prägnanten Rolle besetzt wurde, so als reicher Scheich Ahmed Ben Nesib in dem Musikfilm "The Sheik Steps Out" (1937) und als französischer Maler André Friezan in der romantischen Komödie "A Desperate Adventure" (1938) mit Marian Marsh1) als Partnerin. Während des 2. Weltkrieges erschien er unter der Regie von Marcel L'Herbier1) zusammen mit Protagonist Michel Simon in der französisch-italienischen Produktionen "Ecco la felicitŕ!"/"La comédie du bonheur" (1940/42), drehte in Mexiko das Historiendrama "La Virgen que forjó una patria"1) (1942). Nach Kriegsende stand Novarro nur noch sporadisch mit Nebenrollen vor der Kamera, so als "der Chief" in John Hustons1) Literaturverfilmung bzw. Revolutionsthriller "We Were Strangers"1) (1949, "Wir waren uns fremd"), neben Hauptdarsteller Robert Mitchum als mexikanischer Polizeichef General Ortega in Don Siegels1) Krimi "The Big Steal"1) (1949, "Die rote Schlinge"), als Don Chaves, der in Roy Rowlands1) Western "The Outriders"1) (1950, "Blutiger Staub") mit seinem Treck Goldbarren im Wert von einer Million Dollar transportiert, und als Oberst Adragon in dem von Richard Brooks1) mit Cary Grant gedrehten Politthriller "Crisis"1) (1950, "Hexenkessel"). Seinen letzten Leinwandauftritt hatte der ehemalige Stummfilmstar als schurkischer De Leon in George Cukors Western-Parodie "Heller in Pink Tights"4) (1960, "Die Dame und der Killer") nach dem Roman "Heller with a Gun" von Louis L'Amour1) neben Sophia Loren und Anthony Quinn → Übersicht Tonfilme (Auszug).
Anschließend zeigte sich Novarro noch gelegentlich mit Gastrollen in TV-Serien, zog sich jedoch weitgehend ins Privatleben zurück, betätigte sich mitunter als Immobilienmakler und führte ein wohlhabendes Leben. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren verdiente Novarro mehr als 100.000 US-Dollar pro Film und investierte einen Teil seines Vermögens in Immobilien sowie in sein Anwesen in Hollywood Hills1) oberhalb von Los Angeles1). Unter  anderem sah man ihn als Father Tasso in der Folge "Das letzte Duell" (1964, "Canliss") aus der langlebigen Western-Serie "Tausend Meilen Staub" ("Rawhide"), als kauzigen José Ortega in der Episode "Die Messingschatulle"4) (1965, "The Brass Box") aus der Kultserie "Bonanza" und zuletzt als Pater Guillermo in der Story "Das Eheversprechen"4) (1968, "A Joyful Noise") aus Western-Serie "High Chaparral".


Der einst gefeierte Stummfilmstar, der seit den 1950er Jahren immer mehr in Vergessenheit geriet, sorgte durch seinen tragischen Tod noch einmal für Schlagzeilen: Am Abend des 30. Oktober 1968 wurde Ramón Novarro, einer der schillerndsten Figuren der frühen Film-Ära, in seiner Villa in Hollywood1) von zwei Jugendlichen brutal ermordet. Wikipedia notiert: "Im Oktober 1968 erhielt der mittlerweile 69-jährige Ramón Novarro, der öfters männliche Prostituierte von einer Agentur bestellte, einen Anruf von den 22- und 17-jährigen Brüdern Paul und Tom Ferguson, die ihm ihre Dienste anboten. Novarro lud sie in seine Villa ein. Die beiden hielten ihn fest und verlangten 5.000 US-Dollar, die angeblich im Haus versteckt seien. Da Novarro nie größere Summen im Haus hatte, fanden sie nur 20 Dollar. Die Brüder schlugen mit verschiedenen Gegenständen so stark auf ihn ein, bis er als Folge davon an seinem eigenen Blut erstickte." Erst jetzt kam an die Öffentlichkeit, dass der Schauspieler und Frauenschwarm, der – obwohl Junggeselle – immer das Image eines tief in der Familie verwurzelten Menschen mit tiefen religiösen Überzeugungen gepflegt hatte, homosexuell gewesen war. Der Mord sorgte in den USA für großes Aufsehen und die Presse schlachtete die Enthüllung weidlich aus, Novarros Tod erreichte fast mythische Züge. Die Täter wurden des Mordes überführt, zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt, jedoch nach sieben Jahren wegen ihres geringen Alters bereits wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die letzte Ruhe fand der einstige Frauenschwarm Ramón Novarro auf dem "Calvary Cemetery" in Los Angeles1) → findagrave.com.
Auf dem "Hollywood Walk of Fame"1) (6350 Hollywood Blvd.) erinnert seit dem 8. Februar 1960 ein "Stern" an Ramón Novarro. Wenig später erhielt er am 10. März 1960 anlässlich der Verleihung der "Golden Globes"1) einen "Ehren-Golden Globe" ("Special Award") als "berühmter Stummfilmstar".
   
Von André Soares erschien 2010 das Buch "Beyond Paradise: The Life of Ramón Novarro"5), mit dem der Autor erstmals ein umfassendes Bild des Hollywoodstars zeichnet, der mit seinen Stummfilmen Geschichte schrieb. Dokumentiert werden Novarros Anfangsjahre als wenig erfolgreicher Statist, sein glamouröser Aufstieg als Leinwand-Idol bis hin zu seinem Leben ohne Starruhm sowie seinem plötzlichen Tod durch Mörderhand aufgrund seiner Homosexualität, aus der er zeitlebens ein gut gehütetes Geheimnis gemacht hatte. Eine weitere Veröffentlichung ist "Ramón Novarro: The Life and Films of the First Latino Hollywood Superstar" von Frank Javier und Garcia Berumen.
Der Mord an Novarro inspirierte Charles Bukowski1) zu seiner Kurzgeschichte "The Murder of Ramon Vasquez" (1969). Ende 2005 inszenierte das "Wings Theatre" in New York City die Weltpremiere des Stücks "Through a Naked Lens" von George Barthel, in dem Fakten und Fiktion um Novarros Aufstieg zum Ruhm und auch seine Liebesbeziehung zu dem Hollywood-Journalisten Herbert Howe (1893 – 1959) kombiniert werden → Wikipedia (englisch). Novarros Beziehung zu Howe wird in zwei Biografien thematisiert: "Ramón Novarro. A Biography of the Silent Film Idol" (2009) von Allan R. Ellenberger sowie in der erwähnten Publikation "Beyond Paradise: The Life of Ramón Novarro" von André Soares.

Siehe Wikipedia (deutsch), Wikipedia (englisch) sowie cyranos.ch
Fotos bei virtual-history.com, filmstarpostcards.blogspot.com
Fremde Links: 1) Wikipedia, 2) filmdienst.de, 3) film.at, 4) fernsehserien.de, 5) books.google.de
Lizenz Foto Ramón Novarro (Urheber: Carl Van Vechten): Dieses Werk stammt aus der "The Carl Van Vechten Photographs Collection" bei der US-amerikanischen "Library of Congress". Laut der Nationalbibliothek gibt es keine bekannten Copyright-Einschränkungen in der Verwendung dieses Werkes → :www.loc.gov.
  
Kinofilme
Stummfilme / Tonfilme
Filmografie bei der Internet Movie Database

(Fremde Links: Wikipedia; R = Regie)
Stummfilme (Auszug)
  • 1916: Joan the Woman (R: Cecil B. DeMille; mit Geraldine Farrar als Jeanne d'Arc; als ein hungernder Bauer) → IMDb
  • 1917: The Little American (R: Cecil B. DeMille; mit Mary Pickford; als verwundeter Soldat) → Wikipedia (englisch)
  • 1921: A Small Town Idol (R: Mack Sennett, Erle C. Kenton; mit Ben Turpin; ungenannt, als Tänzer) → Wikipedia (englisch)
  • 1921: Man-Woman-Marriage (R: Allen Holubar (1890–1923); ungenannt, als Tänzer)  → Wikipedia (englisch)
  • 1922: Der Gefangene von Zenda / The Prisoner of Zenda (nach dem gleichnamigen Roman von Anthony Hope;
    R: Rex Ingram; mit Lewis Stone als Rudolf Rassendyll/Rudolf V.; als Rupert von Hentzau
    )
  • 1922: Trifling Women (R: Rex Ingram; als Henri /Ivan de Maupin, Barbara La Marr als Jacqueline de Séverac / Zareda)
    → Wikipedia (englisch)
  • 1923: Flucht aus dem Paradies / Where the Pavement Ends (R: Rex Ingram; als Häuptling Motauri;
    Kurzinfo: Pastor Spener (Edward Connelly; 1859–1928), ein Missionar in Wallos, erfährt, dass Captain
    Hull Gregson (Harry T. Morey; 1873–1936) sein Leben ändern will, um sich nun ernsthaft als Christ zu beweisen.
    Speners Tochter Matilda (Alice Terry) ist in den attraktiven, einheimischen Häuptling Motauri verliebt, ihr Vater
    bevorzugt jedoch eine Ehe mit Gregson, der in Wirklichkeit ein Bösewicht ist. Das Mädchen und Motauri
    versuchen, den Vater umzustimmen, doch ihre Pläne scheitern und eine Trennung scheint unausweichlich.
    Am Ende wird der Captain getötet …
    )  → Wikipedia (englisch)
  • 1923: Scaramouche / Scaramouche (nach dem Roman von Rafael Sabatini; R: Rex Ingram; als André-Louis Moreau
    alias Scaramouche; Alice Terry als Aline de Kercadiou
    )
  • 1924: Araber / The Arab (nach dem Theaterstück von Edgar Selwyn (1875–1944); R: Rex Ingram; als der Beduine
    Jamil Abdullah Azam, Sohn eines Scheichs; Alice Terry: als die amerikanerische Missionarstochter Mary Hilbert
    )
  • 1924: Thy Name Is Woman (nach dem Drama "Der Weibsteufel" von Karl Schönherr; die Handlung wurde nach Spanien
    verlegt; R: Fred Niblo; als der spanische Soldat Juan Ricardo, Barbara La Marr als Guerita
    )   → Wikipedia (englisch)
  • 1924: The Red Lily (R: Fred Niblo; als Jean Leonnec, Enid Bennett als dessen Freundin bzw. die spätere Prostituierte
    Marise La Noue, genannt "Red Lily"
    )  → Wikipedia (englisch)
  • 1925: Ben Ali – Eine Geschichte aus dem Morgenlande / A Lover's Oath (nach einem Rubaiyat (Gedichtform)
    von Omar Chayyām, übersetzt von Edward FitzGerald; R: Ferdinand P. Earle, jun. (1871–1951); als Ben Ali;
    Kurzinfo: Der Sohn des Häuptlings eines Wüstenstammes, der mit der Tochter des Häuptlings eines benachbarten
    Stammes verlobt ist, verliert seine Braut Sherin (Kathleen Key; 1903–1954) beinahe an einen rebellischen reichen
    Mann, der versucht, sie zu entführen.
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1925: The Midshipman (R: Christy Cabanne (1888–1950); als Marine-Kadett James Randall) → Wikipedia (englisch)
  • 1925: Ben Hur / Ben-Hur: A Tale of the Christ (nach dem gleichnamigen Roman von Lewis Wallace; R: Fred Niblo;
    als Judah Ben Hur
    )
    Ramón Novarro als Judah Ben Hur und Frank Currier als Quintus Arrius in dem Stummfilm "Ben-Hur" von Fred Niblo. Szene der Rettung des römischen Feldherrn nach der Seeschlacht. Fotografie (Weltpostkarte). Ross-Verlag (1925); Quelle: Deutsche Fotothek, (file: df_pos-2009-a_0000088); Rechteinhaber/Copyright SLUB Dresden/Deutsche Fotothek; Quelle: www.deutschefotothek.de; Genehmigung zur Veröffentlichung: 30.03.2017 Ramón Novarro
    als Judah Ben Hur
    und Frank Currier*) als
    Quintus Arrius in dem
    Stummfilm "Ben-Hur"
    von Fred Niblo.
    Szene der Rettung des
    römischen Feldherrn nach
    der Seeschlacht.
    Fotografie (Weltpostkarte).
    Ross-Verlag (1925)
      
    Quelle: Deutsche Fotothek,
    (file: df_pos-2009-a_0000088
    Rechteinhaber/© SLUB Dresden/
    Deutsche Fotothek
    Quelle: www.deutschefotothek.de;
    Genehmigung zur Veröffentlichung:
    30.03.2017
    *) Link: WIkipedia (englisch)
  • 1927: Der unsichtbare Feind / Lovers? (nach dem Drama "El gran galeoto" von José Echegaray bzw. dem
    Theaterstück "The World and His Wife" von Charles Frederic Nirdlinger († 1940); R: John M. Stahl; als José;
    Kurzinfo: Der junge José lebt mit seinem Vormund Don Julian (Edward Martindel; 1876–1955), einem Diplomaten
    mittleren Alters zusammen, der mit der jungen Felicia (Alice Terry) verheiratet war. In der Madrider Gesellschaft
    wird diese Situation zunehmend als skandalös empfunden.
    )  → Wikipedia (englisch)
  • 1927: Alt-Heidelberg / The Student Prince in Old Heidelberg (nach der Operette "The Student Prince" von
    Sigmund Romberg (Musik), deren Handlung wiederum auf dem Theaterstück "Alt-Heidelberg" von
    Wilhelm Meyer-Förster basiert; R: Ernst Lubitsch; als Prinz Karl Heinrich, Norma Shearer als Kathi
    )
  • 1927: Der Fürst der Abenteurer / The Road to Romance (nach dem Roman "Romance" von Joseph Conrad und
    Ford Madox Ford; R: John S. Robertson; als José Armando; Kurzinfo: Die schöne Serafina (Marceline Day) wird
    von den Piraten des Don Balthasar (Roy D'Arcy; 1894–1969) auf einer Karibikinsel gefangen gehalten. Doch der
    gefürchtete José Armando eilt aus Spanien herbei, um sie zu retten.
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1928: Pflicht und Liebe / Across to Singapore (R: William Nigh; als Seemann Joel Shore, der wie Seemann
    Mark Shore (Ernest Torrence) die schöne Priscilla Crowninshield (Joan Crawford) liebt
    )
  • 1928: Die Dame hinterm Vorhang / A Certain Young Man (R: Hobart Henley (1887–1964); als Lord Gerald Brinsley;
    Kurzinfo: Der aristokratische, englische Junggeselle und Frauenheld Lord Gerald Brinsley unternimmt gezwungenermaßen
    eine Reise, um den eifersüchtigen Ehemännern seiner "Eroberungen" zu entfliehen. Im Zug trifft er auf die junge
    Amerikanerin Phyllis (Marceline Day) und folgt ihr nach Biarritz, da er sich erstmals in seinem Leben richtig verliebt hat.
    )
    → Wikipedia (englisch), Foto bei flickr.com
  • 1928: Verbotene Stunden / Forbidden Hours (R: Harry Beaumont; als Prinz Michael IV.; Kurzinfo: Angesiedelt im fiktiven
    europäischen Königreich Balanca wird Prinz Michael IV. von seinen Beratern gezwungen, eine junge Frau königlichen Geblüts
     zu heiraten. Er hat sich jedoch in das einfachche Bauernmädchen Marie de Floriet (Renée Adorée) verliebt.
    )
     → Wikipedia (englisch)
  • 1929: The Flying Fleet (R: George W. Hill; als Offizier Lieutenant Tommy Winslow, der während der Ausbildung
    zum Piloten wie sein Kollege (und Rivale) Lieutenant  Steve Randall (Ralph Graves; 1900–1977) um die Zuneigung
    der schönen Anita Hastings (Anita Page) kämpft
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1929: Das Lied der Südsee / The Pagan (R: W.S. Van Dyke; als der auf einer Insel im Südpazifik lebende Mestize
    und Plantagenbesitzer Henry Shoesmith Jr., Renée Adorée als Madge
    ) → Wikipedia (englisch)
Tonfilme (Auszug)
  • 1929: Der jüngste Leutnant / Devil-May-Care (nach dem Lustspiel "La bataille de dames, ou un duel en amour"
    ("Der Damenkrieg") von Ernest Legouvé und Eugčne Scribe; R: Sidney Franklin; als Armand, Dorothy Jordan als Leonie
    )
    → Wikipedia (englisch)
  • 1930: Der Sänger von Sevilla / Call of the Flesh (R: Charles Brabin; als Sänger und Tänzer Juan de Dios,
    Partner von Lola (Renée Adorée); Dorothy Jordan als ehemalige Novizin Maria Consuelo Vargas
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1930: In Gay Madrid  (R: Robert Z. Leonard; als Ricardo; Kurzinfo: Ricardo, ein in Madrid lebender junger Jurastudent,
    ist ein lebenslustiger Playboy, der Nachtclubs liebt und hübsche Mädchen umwirbt. Sein Vater hofft, dass sein Sohn eher
    den Ernst des Lebens erkennt, wenn er ihn auf eine Schule in Santiago schickt. Hier soll sich sein alter Freund
    Rivas (William V. Mong; 1875–1940) als Vormund um Ricardo kümmern. Doch in Santiago angekommen, führt
    dieser sein unbeschwertes Leben, fort, macht Rivas' Tochter Carmina (Dorothy Jordan) den Hof. Doch als Ricardos
    ehemalige Freundin Goyita (Lottice Howell; 1897–1982 ) zu Besuch kommt, nehmen die Ereignisse eine ernstere
    Wendung …
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1931: Daybreak (nach der Erzählung "Spiel im Morgengrauen" von Arthur Schnitzler; R: Jacques Feyder;
    als der Infanterie-Leutnant Willi Kasda, Helen Chandler als Laura
    ) → film.at, Wikipedia (englisch)
  • 1931: Der Sohn des Rajah / Son of India (nach dem Roman "Mr. Isaacs" von Francis Marion Crawford; R: Jacques Feyder;
    als Karim, Sohn des Juwelenhändlers Radscha Hamid (Mitchell Lewis); Madge Evans als Janice Darsey
    )→ Wikipedia (englisch)
  • 1931: Mata Hari / Mata Hari (R: George Fitzmaurice; mit Greta Garbo als Mata Hari; als russischer Leutnant Alexis Rosanoff)
  • 1932: Huddle (R: Sam Wood; als Tony Ametto; Kurzinfo: Tony Ametto, der Sohn italienischer Einwandferer, arbeitet in
    einem örtlichen Stahlwerk in Indiana. Dank der Firma erhält ein Stipendium am College in Yale, wo er ein Fußballstar wird
    und es zu einer Romanze mit einer jungen Erbin (Madge Evans) kommt.
    ) → Wikipedia (englisch), IMDb
  • 1932: The Son-Daughter (R: Clarence Brown; als Prinz Chun alias Student Tom Lee, Helen Hayes als Lien Wha, Tochter von
    Dr. Dong Tong (Lewis Stone)
    )
  • 1933: Liebeslied der Wüste / The Barbarian / A Night in Cairo (nach dem Theaterstück "The Arab" von
    Edgar Selwyn (1875–1944); R: Sam Wood; als "Wüstensohn" Prinz Jamil El Shehab, Myrna Loy als Diana Standing
    )
    filmdienst.de, prisma.de, Wikipedia (englisch)
  • 1933: Liebe nach Noten / The Cat and the Fiddle  (nach dem Broadway-Musical von Jerome David Kern (Musik)
    und Otto Harbach (Texte); R: William K. Howard; als Komponist Victor Florescu, Jeanette MacDonald als
    Sängerin Shirley Sheridan
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1934: Laughing Boy (nach dem mit dem "Pulitzer-Preis" ausgezeichneten Roman "Laughing Boy" von Oliver La Farge;
    R: W. S. Van Dyke; als der "Laughing Boy" (Lachende Junge), Lupe Vélez als das "Slim Girl" (dünnes Mädchen)
    vom Indianer-Stamm der Navajo
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1935: The Night is Young (nach einer Vorlage von Vicki Baum; R: Dudley Murphy; als Erzherzog Paul Gustave, genannt  Gustl;
    Evelyn Laye (1900–1996) als Ballerina Elizabeth Katherine Anne Gluck, genannt Lisl
    ) → film.at, Wikipedia (englisch)
  • 1937: The Sheik Steps Out (R: Irving Pichel; als Ahmed Ben Nesib; Kurzinfo: In dieser Komödie entführt ein reicher
    Scheich in eine Dame der Gesellschaft (Lola Lane) und verliebt sich in sie.
    ) → Wikipedia (englisch)
  • 1938: A Desperate Adventure (R: John H. Auer; als Maler André Friezan; Kurzinfo: In dieser romantischen Komödie
    gerät der französische Maler André Friezan fast außer sich, als er erfährt, dass seine wohlmeinenden Freunde eines
    seiner Gemälde gestohlen haben, damit es ausgestellt werden kann. Ihr Trick funktioniert wunderbar und er wird berühmt.
    Doch es handelt sich um ein Portrait, wie er sich seine "Traumfrau" vorstellt, und Friezan empfindet dies als äußerst
    demütigend. Glücklicherweise trifft er auf eine amerikanische Erbin (Marian Marsh), die wie das von ihm portraitierte
    Mädchen aussieht und schließlich entwickelt sich eine Romanze.
    → Wikipedia (englisch)
  • 1940/42: Ecco la felicitŕ! / La comédie du bonheur (Produktion: Italien/Frankreich; R: Marcel L'Herbier; mit Michel Simon
    als reicher Bankier Giambattista Giordano (in der französischen Fassung: François Jourdain); als Tenor Felice Ciatti
    (in der französischen Fassung: Félix
    )  → Wikipedia (englisch)
  • 1942: La Virgen que forjó una patria (Produktion: Mexiko; R: Julio Bracho Gavilán (1909–1978); als der Heilige Juan Diego)
  • 1949: Wir waren uns fremd / We Were Strangers (nach dem Roman "Rough Sketch" von Robert Sylvester (1907–1975);
    R: John Huston; als der Chief
    )
  • 1949: Die rote Schlinge / The Big Steal (nach der Kurzgeschichte "The Road to Carmichael's" von
    Richard Wormser (1908–1977); R: Don Siegel; mit Robert Mitchum; als der mexikanische Polizeichef General Ortega
    )
  • 1950: Blutiger Staub / The Outriders (R: Roy Rowland; mit Joel McCrea und Arlene Dahl in den Hauptrollen;
    als Don Chaves, der mit seinem Treck Goldbarren im Wert von einer Million Dollar transportiert
    )
  • 1950: Hexenkessel / Crisis (R: Richard Brooks; mit Cary Grant; als Oberst Adragon)
  • 1960: Die Dame und der Killer / Heller in Pink Tights (nach dem Roman "Heller with a Gun" von Louis L'Amour;
    R: George Cukor; mit Sophia Loren als Angela Rossini, Attraktion der heruntergekommenen Wanderbühne von
    Tom Healy (Anthony Quinn); als der schurkische De Leon
    ) → filmdienst.de, fernsehserien.de, Wikipedia (englisch)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de