Filmografie / Hörspiel
Walter Kreye wurde am 18. Juli 1942 als Sohn des früheren Radio-Bremen-Redakteurs und Autors Walter Arthur Kreye1) (1911 – 1991) im niedersächsischen Oldenburg1) geboren. Nach einem Studium an der "Schauspielschule Bochum"1) folgten erste Engagements in Hamburg am "Deutschen Schauspielhaus"1) und am "Thalia Theater"1), weitere Stationen von Kreyes Theaterlaufbahn waren unter anderem in Berlin die "Schaubühne am Halleschen Ufer"1), das "Staatstheater Hannover"1), das "Staatstheater Stuttgart"1) sowie das "Schauspiel Frankfurt"1).
Einem breiten Publikum wurde Kreye ab Ende der 1980er Jahre durch Auftritte in zahlreichen Fernsehproduktionen bekannt. Neben unterschiedlichsten Rollen in so beliebten Serien wie "Ein Fall für Zwei", "Praxis Bülowbogen", "Peter Strohm", "Der Fahnder", "Polizeiruf 110" oder "Tatort" machte ihn vor allem ab 1996 bzw. Staffel 2 die Serie "Auf eigene Gefahr"1) bzw. der Part des Hauptkommissars Erwin Peters und Bekannten der energischen Reporterin Anna Marx (Thekla Carola Wied) ungemein populär. In den folgenden Jahren sah man ihn in zahlreichen Fernsehproduktionen und Krimis wie beispielsweise 1996 als Lothar Thomsen in dem Krimi "Tödliche Wende"2) neben Tilo Prückner und Michael Mendl, oder im gleichen Jahr als Broker Eric Walldorf in der Kriminalkomödie "Zwei vom gleichen Schlag"3).
In dem Beziehungsdrama "Simones Entscheidung" zeigte er sich 1997 an der Seite von Iris Berben und Peter Sattmann als Hamburger Werbeprofi Wolfgang oder war im gleichen Jahr – erneut mit Iris Berben – in dem Thriller "Der stille Herr Genardy"1) zu sehen. In dem Psychodrama "Zwischen den Feuern"3) (1997) hatte er Constanze Engelbrecht zur Partnerin und spielte deren Filmehemann und Sportcenter-Besitzer Richard Leuthold.
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der
Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Walter Kreye; Copyright Virginia Shue
Zusammen mit Sabine Postel1) erlebte man ihn 1998 in dem Thriller "Fahrt in die Hölle – Eine gefährliche Liebe" sowie 1999 in Bernd Böhlichs1) vielbeachtetem Familienepos "Sturmzeit"1) nach der Romantrilogie von Charlotte Link1). Mit Thomas Kretschmann1) und Aglaia Szyszkowitz1) spielte er 1999 in dem Thriller "Der Tod in deinen Augen"4), mimte im gleichen Jahr den Professor Jordan in "Ärzte: Dr. Vogt – Verhängnisvolle Diagnose" oder war ein Jahr später in "Der Kardinal – Der Preis der Liebe"3) mit Horst Tappert zu erleben. Er stand für die Komödie "Blondine sucht Millionär fürs Leben"5) (2000) vor der Kamera, beeindruckte als machtversessener Dieter Retzlaff in dem eindringlichen Psychogramm "Meine Tochter darf es nie erfahren"4) (2000) neben Muriel Baumeister1), der Geschichte um den Missbrauch eines Vaters an seiner eigenen Tochter. Er tauchte in dem Krimi "Stan Becker – Ohne wenn und aber"3) (2001), dem vierten und letzten Teil der Krimireihe "Stan Becker"1) mit Heinz Hoenig1), auf, spielte mit Gudrun Landgrebe1) und Eleonore Weisgerber in der Komödie "Der Vamp im Schlafrock" (2001) → ziegler-film.com.
In dem RTL-Abenteuer mit Fantasy-Elementen "Lenya – Die größte Kriegerin aller Zeiten"1) (2001) stellte Kreye im gleichen Jahr den grausamen Herrscher der Burgunder Hagir von Amelung dar, war der Kommissar Ernst Blacher in dem Thriller "Die Erpressung – Ein teuflischer Pakt"3) (2001) neben Uschi Glas als frisch geschiedene Richterin Susanne Kramer. In den letzten Jahren erlebten die Fernsehzuschauer den vielseitigen Schauspieler beispielsweise 2002 als durchtriebenen Großimporteur Gerd Hellinger in dem Krimidrama "Der Unbestechliche"3) mit Christian Berkel1) und Andrea Sawatzki1), als Niko Hansen in dem Ehedrama "Zu nah am Feuer"5) mit Maria Furtwängler1) und Michael Mendl oder als Jürgen Vandernbrok in dem Krimi "Liebe unter Verdacht"3) mit Natalia Wörner1) und Max Tidof1). In der schwarzen Komödie "Zweikampf"4) spielte er 2002 neben Gerd Baltus und Hilmar Thate die Rolle des Erich Weigel, in dem Melodram "Das Glück ihres Lebens"4) 2003 den Holger Schenk, in den sich die geschiedene Maria (Thekla Carola Wied) verliebt. Im gleichen Jahr begeisterte er die Zuschauer mit der Hauptrolle des gefeierten Opernregisseurs und Dirigenten Max Maibaum in der ebenfalls melodramatischen Geschichte "Nach so vielen Jahren"5), mimte in dem Ehedrama "Der Preis der Wahrheit"5) den Jo Hanser und fürsorglichen Ehemann von Maren Kroymann1)
Szenefoto "Die Versuchung"; mit freundlicher Genehmigung von www.ziegler-film.com; Copyright Ziegler Film GmbH & Co. KG Einmal mehr an der Seite von Thekla Carola Wied glänzte er Anfang 2004 in dem Familiendrama "Die Versuchung"5) als evangelischer Pfarrer Oskar Brendel, der seiner Versuchung nicht widerstehen kann.  Zu Kreyes jüngeren Arbeiten für das Fernsehen zählen die Krimis "Tödliche Freundschaft"1) (2004) aus der ZDF-Reihe "Wilsberg"1), "Henkersmahlzeit"3) (2005, Pilotfilm) aus der Serie "Der Staatsanwalt"1), "Hölle im Kopf"1) und "Verschwiegene Kanäle"1) (2005) aus der "Donna Leon"1)-Reihe sowie die "Tatort"-Episode "Leiden wie ein Tier"1) (2005). In der turbulenten Familienkomödie "Herzlichen Glückwunsch"3) (2005) den liebevollen Ehemann Werner, der von den Partyvorbereitungen anlässlich des 50. Geburtstages seiner Frau Vera (Gudrun Landgrebe1)) sowie von den restlichen Familienangehörigen ganz schön genervt wird.
   
Szenenfoto "Die Versuchung"
Mit freundlicher Genehmigung von www.ziegler-film.com
© Ziegler Film GmbH & Co. KG
Eine interessante, wenn auch ganz anders geartete Rolle war die des ehemaligen DDR-Grenzers und erfolgreichen Unternehmers David Lindberg, der in dem spannenden Sat.1-Thriller "Es war Mord und ein Dorf schweigt"4) (2006) von seiner Vergangenheit eingeholt wird, als die junge Kindergärtnerin Johanna (Bettina Zimmermann1)) das Geheimnis um den Tod ihres Vaters lüften will. Skrupellos versucht Lindberg zu verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt, schreckt vor Mordanschlägen auf den vermeintlichen Eindringling nicht zurück und erwürgt sogar seinen Freund Sebastian Kolle (Horst Krause), der als Mitwisser endlich zu seiner Vergangenheit stehen will.  
Ende Februar 2006 wurde der bis in die kleinste Nebenrolle prominent besetzte packende RTL-Zweiteiler "Die Sturmflut"1) ausgestrahlt, welcher die Hamburger Jahrhundert-Flut am 16./17. Februar 19621) thematisierte und melodramatisch Fakten und Fiktion mischte. Vor dem Hintergrund der Katastrophe wurde die Dreiecksgeschichte zwischen der jungen Krankenschwester Katja Döbbelin (Nadja Uhl1)), dem Oberarzt Markus Abt (Jan Josef Liefers1)) und Katjas Exgeliebten Jürgen Urban (Benno Fürmann1)) erzählte. Kreye spielte hier den Leiter des Seewetteramtes Hamburg Friedrich Pröscher, der die Warnungen der Meteorologin Susanne Lenz (Natalia Wörner1)) vor einer herannahenden Sturmflut zunächst nicht Ernst nimmt. Danach sahen die Fernsehzuschauer den vielseitigen Schauspieler in "Frühlingsgefühle"4) (2006) aus der Reihe "Unter weißen Segeln"1), in der Rosamunde Pilcher1)-Verfilmung "Der Himmel über Cornwall"3) (2006) tauchte er als Lord James Blixton auf. Gemeinsam mit Christiane Hörbiger erfreute Kreye im Oktober 2006 das Publikum in der Familienkomödie "Heute fängt mein Leben"4) und spielte den geschiedenen Ehemann der Protagonistin Hedi Ohlsen, die nach drei Jahrzehnten im Dienst der Familie endlich ihr eigenes Leben beginnen will. Wenig später war er in dem spannenden vierteiligen SAT1-Thriller "Blackout – Die Erinnerung ist tödlich"4) erneut auf dem Bildschirm präsent, Mitte November konnten die Zuschauer den Schauspieler einmal mehr an der Seite von Christiane Hörbiger sowie Elmar Wepper als einfühlsamen örtlichen Polizeikommissar in dem unterhaltsamen TV-Film "Zwei Ärzte sind einer zu viel"1) erleben. Dass der Schauspieler durchaus im heiteren Genre zu überzeugen weiß, bewies er als arroganter Firmeninhaber Julius Weiß in der turbulenten Geschichte "Nicht ohne meine Schwiegereltern"1) (2006), der Fortsetzung der Komödie "Nicht ohne meinen Schwiegervater"1) mit Fritz Wepper. Nette Unterhaltungskost war Mitte April 2007 auch das ganz auf die Protagonistin Marianne Sägebrecht zugeschnittene, von Bettina Woernle1) feinfühlig inszenierte Fernsehspiel "Das Geheimnis meiner Schwester"4), in dem die Sägebrecht als naturverbundene Antonia Wiedemann mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass sie eine Nichte hat und von der verstorbenen Schwester zum Vormund bestellt wurde. Kreye mimte den geschiedenen Ehemann von Antonia, der schließlich erfahren muss, dass er der Vater des anfangs bockigen Teenager Lisa (Isolda Dychauk1)) ist. Einen überzeugenden Auftritt hatte Kreye Ende Mai 2007 auch in Michael Kreindls Gaunerkomödie "
Einmal Dieb, immer Dieb"1): Er kam als der frustrierte Kommissar Leibniz daher, der dem eleganten, raffinierten Meisterdieb (und Herzensbrecher) Jean Berlinger (Sascha Hehn1)) schon seit Jahren auf den Fersen ist, aber auch diesmal bei dessen bislang spektakulärsten Coup den kürzeren zieht.  
  
Seit Dezember 2006 war Kreye als neuer Ermittler Martin Jansen in der Krimireihe "K 3 – Kripo Hamburg"1) zu sehen, gemeinsam mit seinem Team löste er in der Folge "Gefangen"5) souverän seinen ersten Fall. Ulrich Pleitgen, der bisher den Chef des Kommissariats gespielt hatte, musste die Produktion aus gesundheitlichen Gründen absagen. 2008 wurde die Reihe eingestellt, nachdem auch Kreye die Produktion verließ, um sich andren Aufgaben zu widmen. Mit einer weiteren, fast schon legendären Serien-Rolle war Kreye dann auf dem Bildschirm präsent: In dem seit 1977 ausgestrahlten Dauerbrenner "Der Alte"1) trat der Schauspieler als Hauptkommissar Rolf Herzog die Nachfolge von Rolf Schimpf an, der Ende 2006 nach 222 Folgen und über 21 Jahren seinen Dienst als Ermittler Leo Kress quittierte; zuvor hatte Siegfried Lowitz der Serie seinen Stempel aufgedrückt. ZDF-Fernsehspielchef Hans Janke1) sagte zu der Entscheidung des Senders: "Walter Kreye als kraftvoll-markanter Schauspieler wird wie vor ihm Siegfried Lowitz und Rolf Schimpf den Kommissar zu einer gewinnend-überzeugenden Figur machen. Wir werden ihn als unstreitige Autorität erleben und als sympathisch-vertrauenerweckenden Mann, bei dem die Kriminalfälle, die er mit seiner Mannschaft zu lösen hat, in jeder Hinsicht bestens aufgehoben sind." Die Dreharbeiten für die neue Staffel starteten Mitte März 2007 in München, die erste Episode mit Kreye als Hauptkommissar Herzog gelangte am 7. März 2008 unter dem Titel "Doppelspiel"6) zur Ausstrahlung. 43 Folgen lang ermittelte Kreye als "Der Alte", seit Juli 2011 konnte er die Aufgabe aufgrund seiner Darmkrebserkrankung längere Zeit nicht mehr wahrnehmen. Obwohl es ihm inzwischen wieder besser ging, kündigte die Produktionsfirma den Vertrag mit Kreye bereits im August 2011 auf, die letzte Episode "Lautloser Tod"6) mit Walter Kreye als "Der Alte" wurde am 13. April 2012 ausgestrahlt → mehr bei Die Krimihomepage. Seit Folge 366 (EA: 14.09.2012) ermittelt nun Jan-Gregor Kremp1) aks Hauptkommissar Richard Voss in diesem Dauerbrenner.
 
Den Typus des abwägenden Ermittlers schien Kreye in den letzten Jahren zu bevorzugen, einen Kommissar gab er auch in dem spannenden Politthriller "Die Frau aus dem Meer"4), welcher Anfang November 2008 ausgestrahlt wurde. Hier spielte er den eigenbrötlerischen, hohen LKA-Beamten Storm, der seine ehemalige Mitarbeiterin, die attraktive Polizistin Nora (Anja Kling1)), von den Ermittlungen weitgehend fernhalten will. In dem von "Tatort"-Veteran Niki Stein1) inszenierten starbesetzten TV-Thriller – u.a. Hanns Zischler als korrupter Polizeipräsident mit politischen Ambitionen und Ulrich Tukur1) als Enthüllungsjournalist – ging es um Prostitution, Korruption und Lügen in der deutschen Hauptstadt. "30 Karat Liebe"4) hieß der Fernsehfilm, der am 31. März 2009 in der ARD gezeigt wurde. In dem aufwendigen Liebes- und Abenteuerdrama, gedreht vor der atemberaubenden Landschaftskulisse Südafrikas, musste sich die Fotografin Julia (Marion Kracht1)) zwischen den zwei rivalisierenden Herzensbrechern Percy (Philippe Brenninkmeyer1)) und Hannes (Francis Fulton-Smith1)) entscheiden. Kreye spielte den Vater der verfeindeten Halbbrüder, die als Diamantentaucher ihr Geld verdienten. Walter Kreye tauchte in dem TV-Movie "Schwarzwaldliebe"4) (EA: 09.10.2009) als ehrgeiziger Vater der erfolgreichen, knallharten Rechtsanwältin und Karrierefrau Elisabeth von Holbach (Claudine Wilde1)) auf, die sich in den attraktiven, ziemlich sturen Bauerburschen Karl Lindner (Timothy Peach1)) verguckt, ihre Liebe für das Landleben entdeckt und nach einigen Umwegen ein (vorhersehbares) neues Glück findet. In der turbulenten ZDF-Komödie "Mama kommt!"1) mit Senta Berger und Anja Kling1) als Mutter-Tochter-Gespann war der Schauspieler als Herr Brückner ebenfalls zu sehen; die Dreharbeiten fanden im Herbst 2008 statt, Premiere hatte die heitere Geschichte am 30. Juni 2009 im Rahmen des "Filmfestes München"1), im ZDF ausgestrahlt wurde diese von den Protagonistinnen glänzend gespielte Komödie allerdings erst am 1. März 2010. Eine weitere Arbeit vor der TV-Kamera war der Krimi "Tod im Kloster"1) (EA: 05.10.2010) aus der Reihe "Unter anderen Umständen"1) mit der Kommissarin Winter (Natalia Wörner1)), in dem Kreye als der Firmenbesitzer Richard Brandner in Erscheinung trat, der tödlich verletzt vom Turm eines Klosters stürzt. In dem RTL-Katastrophenfilm bzw. dem brisanten Öko-Thriller "Bermuda-Dreieck Nordsee"1) (EA: 25.09.2011) übernahm Kreye neben den Protagonisten Hannes Jaenicke1) und Bettina Zimmermann1) den Part des Bürgermeisters der Hallig Nordersand, vor der ein Energiekonzern die Einlagerung von CO2 auf offener See plant. In dem Katie Fforde1)-Melodram "Sommer der Wahrheit"4) (EA: 09.12.2012) kam er als Max Conrad, Freund der verständnisvolle Café-Besitzerin Fiona Summer (Eleonore Weisgerber) bzw. Mutter des erfolgreichen Fotografen Lucas (Siegfried Terpoorten1)) daher, der nach Jahren erfährt, dass er einen Sohn mit der verheiraten Susan Bishop (Carolina Vera1)) hat und deren Ehe mit dem Arzt Richard Bishop (Thomas Heinze1)) ganz schön durcheinanderwirbelt. Seine Bildschirmpräsenz 2012 beendete Kreye am 26. Dezember als Passagier Steffen Hauswald in der "Traumschiff"1)-Folge "Singapur/Bintan"3), um dann mit der Katie Fforde-Story "Eine teure Affäre"4) (EA: 20.01.2013) in das neue Jahr zu starten bzw. den Geoffrey Whiteread darzustellen, der der Familie des von Insolvenz bedrohten Auktionshauses "Stanza Auction Company" verbunden ist. Die junge Erbin und New Yorker Verlagsassistentin Flora Stanza (Julia Hartmann1)) will den Bankrott für sich und ihre Mutter (Ursela Monn) abwenden und gerät dabei auch in ein Wechselbad der Gefühle zu dem Teilhaber Charles Morgan (Johannes Zirner1)).
  
Danach zeigte er sich in der melodramatisch-abenteuerlichen Geschichte "Fluss des Lebens – Verloren am Amazonas"4) (EA: 21.04.2013) mit der Rolle des "Aussteigers" Karl". Wenig später wirkte Kreye in der heiteren Tessa Hennig-Geschichte "Mutti steigt aus"4) (EA: 12.05.2013) an der Seite der drei Aussteiger-Damen Maria (Rita Russek1)), Sigrun (Maren Kroymann1)) und Elke (Eleonore Weisgerber) als verwitweter Bankier Pablo mit, der ein Auge auf Maria geworfen hat. Die Ausstrahlung der SAT.1-Komödie "Alle Macht den Kindern"4)  nach dem gleichnamigen Bestseller von Jochen Metzger1) mit Hannes Jaenicke1) und Rebecca Immanuel1) als gestresstem Elternpaar erfolgte zwei Tage später am 14. Mai 2013. Hier hatte Kreye die Rolle des Opas Lukas übernommen, der als unparteiischer Schiedsrichter beim Experiment des familiären, bald aus dem Ruder laufenden Rollentausches fungieren sollte und somit mitunter an seine Grenzen stieß. In der Geschichte "Ärztepfusch"4) (EA: 24.11.2013), der dritten Episode aus der ZDF-Reihe "Engel der Gerechtigkeit"3), war Walter Kreye der sturköpfige, fast schon hartherzige Klaus Salzmann, Verwaltungschef eines Hamburger Klinikums. Die Story drehte sich wie gewohnt um die ehemalige Ärztin bzw. Anwältin Dr. Patricia Engel (Katja Weitzenböck1)), die ärztliche Kunstfehler bewerten muss und dabei die Interessen sowohl der Patienten als auch der Ärzte zu berücksichtigen hat. Als Unsympath bzw. arroganter Politiker André Pennec, Halbbruder des ermordeten Hoteliers und Kunstliebhabers Pierre-Louis Pennec, kam Kreye in dem Krimi "Bretonische Verhältnisse"1) (EA: 24.04.2014) aus der ARD-Reihe "Kommissar Dupin"1) an der Seite des geheimnisvoll anmutenden und etwas eigenwilligen Ermittlers Georges Dupin (Pasquale Aleardi1)) daher. Dass der in die Machenschaften um den zu lösenden Mord verwickelte André im Verlauf der Story von Dupin im Agathe-Christie-Stil ebenfalls entlarvt wird, verstand sich von selbst. 
"Mit Burnout durch den Wald"1) (EA: 28.08.2014) hieß die witzig-turbulente, aber auch nachdenklich stimmende ARD-Komödie, in der Walter Kreye als Ehemann von Jutta Speidel auftauchte. Erzählt wurde die Geschichte von sechs Burnout-gefährdeten, stressgeplagten Städtern, die gemeinsam mit der Therapeutin  Hannah (Birge Schade1)) zu einer Gruppentherapie im Grünen aufbrechen: Die alleinerziehende Lehrerin Silvia Rautenberg (Stefanie Stappenbeck1)), der erfolgsverwöhnten Unternehmensberater Johann (Max von Pufendorf1)), der arbeitslose Verlagslektor Alfred (Martin Brambach1)), der frisch gebackene Rentner und ehemalige Hospiz-Angestellte Herbert (Walter Kreye) mit der stets pessimistisch gestimmten Ehefrau Gudrun (Jutta Speidel) sowie die attraktive Rosa (Paula Kalenberg1)) – sie alle sind auf der Suche nach einer neuen Lebensqualität. "In einer intelligenten Mischung aus Tragik und Komik nimmt "Mit Burnout durch den Wald" eine moderne Volkskrankheit ins Visier. (…) Drehbuchautor Markus B. Altmeyer1) und Regisseur Michael Rowitz1) zeichnen die unterschiedlichen Charaktere realistisch und mit viel Gespür für emotionale Zwischentöne. Sie nehmen die Probleme der Figuren ernst, ohne dabei die humorvollen Aspekte aus den Augen zu verlieren." konnte man bei daserste.de lesen.
Am 23. April 2015 erschien Kreye zeitgleich in zwei weiteren TV-Produktionen: In der ARD bzw. der "Donna Leon"-Folge "Tierische Profite"1) spielte er den zwielichtigen Industriellen Maurizio De Rivera, Betreiber eines mit skrupellosen Methoden arbeitenden Schlachtbetriebes, der in den Focus von Kommissar Brunetti (Uwe Kockisch) gerät. In "Geld oder Leben"4) aus der ZDF-Reihe "Engel der Gerechtigkeit" stellte er erneut den Klaus Salzmann, Verwaltungschef des Hamburger Klinikums, dar. Eine kleine, dennoch prägnante Nebenrolle hatte Kreye in der ganz auf Wolfgang Stumph zugeschnittenen ZDF-Tragikomödie "Die Insassen"4) (EA: 17.09.2015). Hier zeigte er sich als Heinrich von Lohsewitz, Banker bzw. Freund des Top-Managers Dr. Wilhelm Löhring (Stumph), der nach einem spektakulären Nervenzusammenbruch in eine noble Heilanstalt für gehobene Privatpatienten mit seelischen Belastungen eingewiesen wird und sich gleich daran macht, mit Hilfe dreier Leidensgenossen, das Unternehmen zu sanieren … Wenig später sah man Kreye in dem komplizierten, kammerspielartigen ZDF-Psychothriller "Engel unter Wasser"1) mit dem Untertitel " Ein Nordsee-Krimi" (EA: 28.09.2015) als ermittelnden Kommissar Walter Steinhilb aus Flensburg, der jedoch meist im Hintergrund agierte und seinem jungen Kollegen Kommissar Lubosch (Hanno Koffler1)) überwiegend den Vortritt ließ. Erzählt wurde die Geschichte des Verschwindens der kleinen Anna, deren Leiche man in einer stürmischen Nacht auf einer Nordseeinsel auffindet. "Engel unter Wasser" (ZDF) firmierte zwar unter dem Etikett "Nordseekrimi", entpuppt sich aber bald als ein vielschichtiges Familiendrama vor der düsteren, rauen Kulisse der Insel Föhr. Gut dosierte Spannung, atmosphärisch dicht, top besetzt und mit einem Hanno Koffler als wortkargem, genau beobachtendem und überlegt handelndem Kommissar. (…) Um ihn herum sind markante Figuren platziert, vortrefflich besetzt mit Maxim Mehmet1), Anna Schudt1), Walter Kreye oder dem zunehmend TV-präsenter werdenden Sascha Alexander Geršak1). Im Zentrum der Familiengeschichte steht Anna Maria Mühe1) als Judith. Sie ist mal sich vorsichtig in die Mutterrolle tastende Frau, mal eine Art zusätzliche Ermittlerin – verletzlich, beschützend und auch zielstrebig. Eine intensive Rolle mit vielen Facetten. schreibt tittelbach.tv.
 
In dem zweiteiligen spannenden, bis fast zum Schluss sehr undurchsichtigen Thriller "Böser Wolf"1) (EA: 11./12.01.2016) aus der ZDF-"Taunuskrimi"-Reihe1) nach den gleichnamigen Bestsellern von Nele Neuhaus1) ging es um perfiden Kindesmissbrauch und einen skrupellosen Kinderpornoring bzw. um Zwangsprostitution junger Schutzbefohlener. Hier spielte Kreye unter der Regie von Marcus O. Rosenmüller1) die Nebenrolle des TV-Programmchefs Hartmut Matern, der als Mitglied der Taunus-Oberschicht in die skrupellosen Machenschaften der Verbrecherbande verstrickt ist. Schließlich laufen alle Fäden des brisanten Falls, bei dem die Kommissare Oliver von Bodenstein (Tim Bergmann1)) und Pia Kirchhoff (Felicitas Woll1)) anfangs vor einem schier unlösbaren Rätsel stehen, bei dem Waisenhaus "Burg Sonnenschein" und ihren scheinbar so honorigen Betreiber zusammen. Mit einem eher kleinen Part tauchte Kreye in dem zweiten Teil um das "Hotel Heidelberg"1) auf und brachte in "Kommen und Gehen"4) (EA: 04.03.2016) als "Wunderheiler" und einstiger Liebhaber der Senior-Chefin Hermine Kramer (Hannelore Hoger) Frank Jonas samt seiner Anhänger einige Unruhe in das Hotel. Turbulent ging es in der Multi-Kulti-Komödie "Papa und die Braut aus Kuba"4) (EA: 15.04.2016) zu: Hier ließ sich sich Kreye als der Workaholic bzw. verwitwete Clemens Filzhofer blicken, der seine Familie nach einem Urlaub damit überrascht, dass er die temperamentvolle, 30 Jahre jüngere Kubanerin Esperanza (Isabelle Redfern1)) heiraten will und damit nicht nur bei Sohn Peter (Johann von Bülow1)) und Tochter Martina (Annika Kuhl1)) Entsetzen auslöste. Einmal mehr in einer "Katie Fforde"-Story sah man Kreye am 11. Dezember 2016, in "Tanz auf dem Broadway"1) kam er als Adoptiv-Vater der Protagonistin Skye Rhodan (Minh-Khai Phan-Thi1)) bzw. Restaurantbesitzer Matt Rhodan daher. Ganz witzig war seine Rolle des Hans Schütte, hyperaktiver Vater der Titelheldin Katrin Busche (Anna Schudt1)), dem in der Komödie "Eltern allein zu Haus: Frau Busche"4) (EA: 07.04.2017) ein Unfall nach dem anderen passiert und der so seine vielbeschäftigte, alleinerziehende Tochter zusätzlich ganz schön auf Trab hielt. Nach Auftritten in der ZDF-Komödie "Chaos-Queens: Die Braut sagt leider nein"4) (EA: 09.04.2017) sowie in zwei Folgen des Dauerbrenners "
In aller Freundschaft"1) sah man Kreye seit Winter 2017 in sieben Episoden der Netflix-Mysteryserie "Dark"1) als Tronte Nielsen, Ehemann von Jana (Tatja Seibt1)). Anschließend wirkte er in der "SOKO Stuttgart"1)-Story "Schuldig"3) (EA: 01.02.2018) als Maximilian Kohlmeyer mit, zukünftiger Schwiegervater des Opfers. In dem mit witzigen Elementen durchsetzten Krimi "Herr und Frau Bulle – Tod im Kiez"1), Pilotfilm zur Reihe "Herr und Frau Bulle" mit Johann von Bülow1) und Alice Dwyer1), hatte er einen Kurzauftritt als Innensenator Schmidt. Die von "VOX"1) produzierte turbulente Familienserie "Das Wichtigste im Leben"4) mit dem Elternpaar Sandra (Bettina Lamprecht1)) und Kurt Fankhauser (Jürgen Vogel1)) ging am 5. Juni 2019 an den Start (deutsche Online-Premiere: 29.05.2019), hier erfreute man Kreye als Opa Hans zusammen mit Beatrice Richter (Oma Christel) die Zuschauer.
Nach 2005 und 2007 ließ sich Kreye erneut in einer Pilcher-Verfilmung blicken, diesmal am 1. Dezember 2019 in der Story "Der magische Bus"3) nach der Kurzgeschichte "Promise of tomorrow" – er spielte den Touristen Arthur Talbot, dessen mysteriöses Verschwinden in der Reisegruppe für Wirbel sorgt. "… die Geschichte ist recht kurzweilig und hat mit Walter Kreye zudem einen weiteren Darsteller zu bieten, dessen Mitwirkung in der Regel für eine gewisse filmische Qualität steht." notiert tittelback.tv. Turbulent ging es auch in den zwei neuerlichen Geschichten um den Star-Koch Rufus van Berg (Stephan Luca1)) zu, der mit Freundin Antonia (Diana Amft1)) und deren resoluten Mutter Adelheid Janssen (Margarita Broich1)) in der Eifel den Landgasthof "Kupferkanne" betreibt. In der dritten Folge "Meine Mutter traut sich was"3) (EA: 27.03.2020) stand nun alles im Zeichen der Hochzeitsvorbereitungen für das junge Paar, Kreye mimte als Carl den Vater von Rufus – ein Charmeur der alten Schule und notorischer Schürzenjäger, der mit seiner esoterisch angehauchten Ehefrau Luise (Sabine von Maydell1)) in Clinch liegt, nicht zuletzt, weil diese die künftige Schwiegertochter ablehnt  → Übersicht TV-Produktionen.
  
Auf der Kinoleinwand war Walter Kreye eher selten vertreten. So wirkte er beispielsweise 1990 in der neuseeländischen Produktion "Te Rua" mit, 1992 in Adolf Winkelmanns1) Fußballstreifen "Nordkurve"1) oder 1997 neben Götz George in dem Thriller "Solo für Klarinette"1).
In "Katze im Sack"1) (2005), dem Kinodebüt von Florian Schwarz1),  mimte er einen Überwachungsspezialisten, in dem feinfühligen Kinder- und Jugendfilm "Mondscheinkinder"1) (2006) spielte er den Dr. Maurer. Die Nebenrolle des Anschütz, amtierender Leiter des BND, übernahm er in der Agentenkomödie "Kundschafter des Friedens"1), die am 26. Januar 2017 offiziell an den Start ging – prominente Namen wie Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Thomas Thieme und Winfried Glatzeder stehen auf der Besetzungsliste → filmportal.de. Kreye gehörte zur Darstellerriege des Spionagethrillers "Das Ende der Wahrheit"1) (2019) und zeigte sich als Dr. Benjamin Vossmeier, Vorgesetzter von BND-Experte Martin Behrens (Ronald Zehrfeld1)). Zuletzt wirkte er in der Produktion "Tagundnachtgleiche"2) mit, die am 23. Januar 2020 im Rahmen des Filmfestivals "Max Ophüls Preis"1) seine Premiere feierte → Übersicht Kinofilme.
Zudem ist der Schauspieler ein gefragter Sprecher und hat etliche Hörbücher eingelesen wie beispielsweise den Roman "Nachtzug nach Lissabon"1) (2005) von Pascal Mercier1), den Bestseller "Geschichte eines Deutschen. Die Erinnerungen 1914–1933"1) (2007) von Sebastian Haffner1) oder den Liebesroman "Das Mädchen meines Herzens" (2010) von Buddhadeva Bose1). Er las "Grimms Märchen" (2013, "Grimm Tales") von Philip Pullman1), die Hörbuchedition "Michael Ende – Der Geschichtenerzähler" (2015) mit Gedichten, Erzählungen und Essays von Michael Ende1), die Memoiren "Der Taubentunnel" (2016, "The Pigeon Tunnel") von John le Carré1) oder die Monografie "Die Wahrheit über Donald Trump"1) (2016, "Never Enough. Donald Trump and the Pursuit of Success") von Michael D'Antonio1) → weitere Hörbücher (Auszug) bei Wikipedia.
Jüngst startete "Der Audio Verlag"1) (DAV) mit der "Edition Simenon" ein Mammut-Projekt, alle 75 "Maigret"-Krimis und 28 ausgewählte Erzählungen von Georges Simenon1) wurden/werden, ungekürzt gelesen von Walter Kreye, neu herausgebracht → der-audio-verlag.de. "Walter Kreye ist der neue Maigret1) … und schon jetzt kann man sagen, dass er ein würdiger Nachfolger von Paul Dahlke oder Leonard Steckel ist, die in den Fünfziger- und Sechzigerjahren die Hörspielstimmen Maigrets waren: Kratzbürstig der eine, heller und freundlicher der andere. Kreye macht sich Maigret nun mit ruhiger, tiefer Stimme, die viel Wärme verströmt, zu eigen. Der behäbige Pariser Kommissar und versierte Menschenkenner nimmt so Gestalt an." schrieb Florian Welle in der "Süddeutschen Zeitung" (26.11.2018 → sueddeutsche.de). Immer wieder steht Kreye auch im Hörspielstudio, eine Auswahl der bei der ARD Hörspieldatenbank gelisteten Produktionen findet man hier.
 
Auf der Bühne brillierte Kreye seit Oktober 2016 am Berliner "Renaissance-Theater"1) in der von Guntbert Warns1) in Szene gesetzten Tragikomödie "Der Vater" des französischen Autors Florian Zeller1) als Witwer André. Dieser spürt, dass sich in seinem Leben etwas verändert – es verschwinden Sachen, er versteckt Gegenstände, er fühlt sich bedroht, verfolgt und langsam verliert er auch die zeitliche und räumliche Orientierung. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung. Mit dem Entschluss seiner Tochter Anne, ihren Lebensmittelpunkt von Paris nach London zu verlegen wird die Situation kompliziert. Was tun? (…) "André, grandios bärbeißig und schelmisch gespielt von Walter Kreye. Anna Thalbach1) zeichnet das Porträt der für ihren Vater und gleichzeitig für ihre eigene Unabhängigkeit heldenhaft streitenden Tochter unkompliziert und authentisch. Besser kann man Einfühlung in ein krankes Gehirn nicht inszenieren (Matthias Nöther, "Berliner Morgenpost") (Quelle: renaissance-theater.de); → siehe auch tagesspiegel.de
Walter Kreye am 3. April 2012 nach der der Aufzeichnung der WDR-Talkshow "Kölner Treff"; Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons; Urheber: Wikimedia-User Superbass; Lizenz: Copyright Superbass / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons) Der wandlungsfähige Schauspieler arbeitet neben seiner umfangreichen Arbeit für Theater und Fernsehen auch erfolgreich für Audioproduktionen (→ Wikipedia), hat sich zudem mit Geschichten wie "Der Riese von der kleinen Insel" einen Namen als Jugendbuchautor gemacht.
 
Walter Kreye ist mit der Schauspielerin Sabine Wegner1) verheiratet und Vater zweier gemeinsamer Töchter sowie eines Sohnes aus erster Ehe. Seit 2008 lebt er mit seiner Ehefrau in Berlin-Charlottenburg1).
 
Foto: Walter Kreye am 13. April 2012
nach der der Aufzeichnung der WDR-Talkshow "Kölner Treff"1)
Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons;
Urheber: Wikimedia-User Superbass;
Lizenz: © Superbass / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Siehe auch Wikipedia, prisma.de, filmportal.de, renaissance-theater.de
Fremde Links: 1) Wikipedia, 2)  filmportal.de, 3) fernsehserien.de, 4) tittelbach.tv, 5) prisma.de, 6) Die Krimihomepage Stand März 2020
    
Filme
Kinofilme / Fernsehen
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie filmportal.de  
(Fremde Links: filmportal.de, Wikipedia (deutsch/englisch), prisma.de, fernsehserien.de, tittelbach.tv)
Kinofilme Fernsehen (Auszug)
Hörspielproduktionen (Auszug)
(Fremde Links: ARD-Hörspieldatenbank (mit Datum der Erstausstrahlung), Wikipedia)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de