Angelica Domröse; Copyright Virginia Shue Angelica Domröse wurde am 4. April 1941 in Berlin-Weißensee geboren. Nachdem ihre Mutter den Hilfsschlosser Rudolf Otto Domröse geheiratet hatte, um die Geburt ihrer Tochter zu "legalisieren", verbrachte die junge Angelica eine problematische Kindheit und hatte unter den Repressalien ihres Stiefvaters zu leiden. Nach einer Tätigkeit als Stenotypistin bei einer staatlichen Import-Exportfirma bewarb sich die 17-Jährige 1958 für die Rolle der "Sigi" in Slatan Dudows "Verwirrung der Liebe"1) und wurde unter 15.000 Konkurrentinnen ausgewählt. Parallel zu den Dreharbeiten begann sie ein Schauspielstudium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg. Noch während der Ausbildung erhielt sie 1960 im Fernsehen die Titelrolle der Irene Sauer in "Papas neue Freundin" und wurde rasch einem breiten Publikum bekannt.
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt. Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Neben ihrer Arbeit für Film- und Fernsehen spielte Angelica Domröse ab 1961 fünf Jahre lang an dem von Bertolt Brecht und dessen Frau Helene Weigel gegründeten "Berliner Ensemble" Theater, überzeugte dort unter anderem als "Polly" in der "Dreigroschenoper" sowie als "Babette" in "Die Tage der Commune" und wurde 1966 zur "Schauspielerin des Jahres" gewählt.
Im Film übernahm sie neben Leichtgewichtigem bald Charakterrollen, so 1964/65 als Jüdin Ruth Bodenheim in Joachim Haslers Leonhard-Frank-Verfilmung "Chronik eines Mordes" neben ihrem damaligen Ehemann Jiri Vrstála, oder 1969 als Fontanes "Effi Briest" in der gleichnamigen TV-Version. "Angelica Domröse weiß den Ton der Spanne zwischen der noch halb kindlichen Effi, der unbedacht Verliebten und der von Enttäuschung und Resignation, aber zugleich auch wieder von Einsicht Gezeichneten zu treffen.", schrieb damals Volker Baer in "Der Tagesspiegel" (3.1.1975). Endgültig zum Star wurde die Schauspielerin 1973 mit der Titelrolle der Paula in dem in einer poetisch verfremdeten sozialistisch-realistischen Flowerpower-Welt angesiedelten Liebesfilm "Die Legende von Paul und Paula"2) nach dem Buch von Ulrich Plenzdorf. Der Streifen wurde nicht nur in der DDR ein riesiger Erfolg und gilt noch heute als "Kultfilm". Die alleinstehende junge Mutter Paula, die eine große, von Enttäuschungen geprägte Liebe mit dem verheirateten Paul alias Winfried Glatzeder verbindet, zeichnete Angelica Domröse mit großer Kraft und Hingabe und doch voller Selbstbewusstsein (siehe auch Wikipedia).
  
Angelika Domröse auf der Bühne des Thalia Theaters; Copyright Virginia Shue
Angelika Domröse auf der Bühne des Thalia Theaters
Angelica Domröse und Boy Gobert; Copyright Virginia Shue
Angelica Domröse und Boy Gobert
Die Fotos wurden mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt. 
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Die Schauspielerin gehörte zu den Top-Stars der ehemaligen DDR, erhielt 1969 den "Kunstpreis der DDR", 1971, 1973 und 1975 wurde sie zur "DDR-Fernsehkünstlerin des Jahres" gekürt und noch 1976 für ihre Leistungen mit dem "DDR-Nationalpreis" ausgezeichnet.
Mit der Rolle der "Fleur Lafontaine" nach Dinah Nelkens Roman gestaltete Angelica Domröse 1978 eindrucksvoll ein Frauenschicksal durch mehrere Jahrzehnte, in Heiner Carows "Bis dass der Tod euch scheidet"1) knüpfte sie an die in "Paul und Paula" gemachten Erfahrungen mit problematischen Beziehungen in der Gegenwart der DDR an. Eine ähnliche Rolle konnte sie in einem DEFA-Film erst wieder 1991 nach dem Ende der DDR mit der Rolle der Elisabeth in Carows "Die Verfehlung" spielen, einer Geschichte, die Erfahrungen in einer Ost-West-Beziehung thematisiert.

Hilmar Thate und Ehefrau Angelica Domröse; Copyright Virginia Shue Nach dem Protest von Angelica Domröse und ihrem zweiten Mann, dem Schauspieler Hilmar Thate, 1976 gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns wurden beide von dem DDR-Regime weitgehend beruflich "kaltgestellt" und entschlossen sich, die DDR zu verlassen; 1980 erhielten beide das Ausreisevisum für die Bundesrepublik. Hier konnte Angelica Domröse an ihre früheren Erfolge anknüpfen und beeindruckte vor allem mit anspruchsvollen Fernseh- und Theaterrollen. Am Hamburger "Thalia-Theater" begeisterte sie beispielsweise 1980 als "Helena" in in Boy Goberts Inszenierung von Goethes "Faust II", am Berliner "Schiller-Theater" gab sie die "Cecile" in Goethes "Stella", wurde 1986 zur "Schauspielerin des Jahres" für ihre Darstellung der "Charlotte" in Lars Norens "Nachtwache" gekürt, mit der sie Publikum und Kritiker in Bochum und Wien überzeugte.
 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt. Das Copyright liegt bei Virginia Shue.
Dem Ensemble des Berliner "Schiller-Theaters" gehörte sie ab 1990 für weitere drei Jahre bis zur Schließung im Jahre 1993 erneut an. An der Komödie am Kurfürstendamm feierte Angelica Domröse in jüngerer Zeit Triumphe als gealterte Diva Maria Callas in Terrence McNallys Stück "Meisterklasse", in der nicht weniger erfolgreichen Inszenierung von Peter Turrinis Stück "Josef und Maria" spielte sie an der Seite ihres Mannes Hilmar Thate. Zu ihren aktuellen Erfolgen zählt die Rolle der Mary Tyrone in Eugene O'Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht", welches in einer Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg am 1. Februar 2006 am "Hans Otto Theater" in Potsdam Premiere hatte und im Februar/März 2007 zur Wiederaufnahme kam.
Theaterfans konnten sich an der erneuten Zusammenarbeit des einstigen Traumpaares Domröse/Glatzeder erfreuen, seit der Premiere am 17. Januar 2008 präsentierten sich die beiden Vollblutmimen in Eduardo de Filippos Tragikomödie "Filumena Marturano" am Potsdamer "Hans Otto Theater" nach mehr als drei Jahrzehnten wieder gemeinsam dem Publikum. In der Inszenierung von Petra Luisa Meyer sind beide – anders als bei de Filippo – in dieser neapolitanischen Problembeziehung um eine ehemalige Prostituierte und einen Dandy nicht fünfundzwanzig, sondern schon fünfunddreißig Jahre miteinander liiert, und die Figur des reichen, agilen Südländers Domenico Soriano ist – wie Glatzeder – Anfang sechzig. Die großartige Angelica Domröse zeigt ihre Mutter Filumena als Dauerkämpferin mit Herzblut und preußisch grundierter Italianitŕ, zugleich indes als ausgebeutetes Weibsstück, das sich mit trockenem Humor nichts vormacht. Ob kokett-sarkastisch oder tückisch-demütig, ob mit charmanter Bosheit oder amüsierter Melancholie, ob geübt mit dem Hintern wackelnd oder sich ("ein Hahn, ein ganz junger") mit Rosalia ("ein Hühnchen") beiläufig über das Abendessen zankend – Angelica Domröse wird als Filumena zur exakt-souveränen Ränkeschmiedin am Rande des Vulkanausbruchs. (Quelle: F.A.Z., 19.01.2008, Nr. 16/Seite 33)

Außerdem arbeitet Angelica Domröse seit 1992 auch erfolgreich als Theater-Regisseurin, ihr Regie-Debüt hatte sie am Ostberliner "bat" mit dem Stück "Brut" von Matthias Zschokke gegeben.
Die Fernsehzuschauer sahen sie unter anderem 1986 in der beliebten Kult-Serie "Kir Royal" als Peggy Kaufmann, in den 90er Jahren übernahm sie die Figur der Kommissarin Vera Bilewski in der populären Krimi-Reihe "Polizeiruf 110". Herausragend war auch ihre Darstellung der Eva an der Seite ihres Mannes Hilmar Thate in Detlef Rönfeldts sensiblem Psychodrama "Hurenglück"2) (1990). 1994 beispielsweise stand sie für das TV-Drama "Die Letzte Entscheidung" neben Michael Degen als dessen Ehefrau Barbara Ruland vor der Kamera, in dem Thriller "Kalte Küsse" (1997) agierte sie als Frau Wessel und 2003 sah man sie in der Krimigeschichte "Tal der Ahnungslosen" von der in Berlin lebenden nigerianischen Filmemacherin Branwen Okpako auch wieder auf der Kinoleinwand. Der Film thematisiert die bewegende Suche der afro-deutschen Kommissarin Eva Meyer (Nisma Cherrat) nach einer verborgenen Familiengeschichte bzw. ihrer eigenen Identität. Eva entdeckt in einer Akte im Stasi-Archiv, dass sie die Tochter Professorinnengattin (Angelica Domröse) und Shepard, einem afrikanischen Studenten ist …
Zuletzt stand Angelica Domröse nach einer längeren Pause erneut vor der Kinokamera und gehörte zur prominenten Besetzung von Bernd Böhlichs Komödie "Bis zum Horizont, dann links!"1). In der Geschichte um eine Seniorengruppe, die noch einmal etwas erleben will, ist sie neben Künstlerlegenden wie Otto Sander, Herbert Köfer und Herbert Feuerstein als attraktive Rentnerin Anne-Gret Simon zu sehen. Die Dreharbeiten begannen Ende März 2011 in Halle, in die Kinos kam der Film am 12. Juli 2012; siehe auch www.ndr.de und prisma.de.
Angelica Domröse; Copyright Sandra Bergemann Im Jahre 2003 stellte die prominente Schauspielerin ihre Autobiografie unter dem Titel "Ich fang' mich selbst ein – Mein Leben" vor; sie stellt ihren Lebenserinnerungen ein Gedicht von Sarah Kirsch voran, das mit den Worten beginnt: "Ich bin ein Tiger im Regen… ". Und nichts könnte besser beschreiben, was das Leben und den Charakter dieser ungewöhnlichen Frau ausmacht. Von der ersten bis zur letzten Zeile vermittelt dieses bemerkenswerte Buch den Eindruck, hier seien Kraft, Selbstgewissheit, Geschmeidigkeit und Anmut in eine Welt geraten, die dem Tiger fast zwangsläufig die Rolle des Fremden, Exotischen zuweist. Und der Tiger selbst begreift mit jedem seiner Schritte mehr: Zu Hause bin ich hier nicht, aber "ich meine, es müsste hier noch andere Tiger geben. (Zitat der amazon-Redaktion).
 
 
Foto mit freundlicher Genehmigung der Fotografin Sandra Bergemann (www.sandra-bergemann.de),
die noch weitere DEFA-Stars portraitiert hat: www.gesichter-der-defa.de

© Sandra Bergemann
Seit 1976 ist Angelica Domröse die Ehefrau des Schauspielers Hilmar Thate3); zuvor war sie von 1966 bis 1975 mit dem tschechischen Schauspieler und Schriftsteller Jiří Vršťala1) (1920 – 1990) verheiratet.
Anlässlich des 70. Geburtstages der Schauspielerin am 4. April 2011 sowie des 80. Geburtstages ihres Ehemannes Hilmar Thate am 17. April 2011 zeigte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am 12. April 2011 zur besten Sendezeit das 45-minütige Portrait "Ost-Legenden: Angelica Domröse und Hilmar Thate". Sie sind das glamouröseste Schauspielerpaar des Ostens und feiern im April 2011 beide runde Geburtstage. Sie, Angelica Domröse, die Kämpferin, wird 70 Jahre alt. Er, Hilmar Thate, der Widerborstige, wird 80. Gemeinsam mit dem ungleichen Paar begeben sich die Filmregisseurin Nicola Graef (u. a. "Ich, Immendorff", "Kampf im Klassenzimmer", "Kate, Vom Modell zur Ikone") sowie die Theaterregisseurin Petra Luisa Meyer (inszenierte u. a. "Filumena" mit Angelica Domröse in der Titelrolle) auf eine Reise durch die Biografien der beiden Künstler. (Quelle: www.rbb-online.de)
  
Auszeichnungen:
  • 1966: Schauspielerin des Jahres
  • 1969: Kunstpreis der DDR für "Wege übers Land" im Kollektiv
  • 1971: DDR-Fernsehkünstlerin des Jahres
  • 1973: DDR-Fernsehkünstlerin des Jahres
  • 1975: DDR-Fernsehkünstlerin des Jahres
  • 1976: Nationalpreis der DDR II. Klasse
  • 1982: "Goldene Nymphe" (Beste Darstellerin) für "Die zweite Haut"
    auf dem Fernsehfestival in Monte Carlo
  • 1986: Schauspielerin des Jahres
  • 1988: Josef-Kainz-Medaille
  • 2003: "Goldene Henne" für das Lebenswerk
  • 2010: Stern auf dem "Boulevard der Stars" in Berlin

 

Link: 1) Wikipedia, 2) prisma-online.de, 3) Kurzportrait innerhalb dieser HP Stand: Juli 2012
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma-online.de
Siehe auch Wikipedia, www.defa-sternstunden.de
Filmografie bei der
Internet Movie Database
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de