Christine Kaufmann wurde 11. Januar 1945 in Lengdorf/Steiermark geboren. Die Tochter der französischen Maskenbildnerin Geneviève Gavaert und eines deutschen Ingenieurs wuchs in München auf, besuchte dort mit sieben Jahren die Ballettschule am Staatstheater, anschließend das Staatsopernballett. Ein Jahr später stand das hübsche blonde Mädchen erstmals vor der Kamera und agierte neben Margot Hielscher und Karlheinz Böhm in Victor Tourjanskys Zirkusfilm "Salto Mortale" (1953) – ganz natürlich und ohne Scheu. Dann wurde sie von Harald Reinl gesehen und der Erfolgsregisseur war von dem begabten Kind begeistert – jetzt hatte er endlich sein "Rosen-Resli"1) (1954) gefunden.
 
"Opas Kino", wie der deutsche Film der Nachkriegszeit später verspottet wurde, war geboren. "Rosen-Resli" wurde einer der ersten großen deutschen Kinoerfolge, und Reinl hatte immer die Nase vorne, wenn es um Publikumshits ging. Der nach der Novelle von Johanna Spyri entstandene Streifen handelt von dem achtjährigen Waisenkind Therese, dass nicht nur ihre schwerkranke Pflegemutter (Käte Haack) sondern auch die Rosen eines freundlichen Gärtnerehepaars (Franz Fröhlich/Annemarie Hanschke) liebt. Als Rosen-Resli, wie das Mädchen genannt wird, aufgrund des Herzleidens der Pflegemutter in die Obhut des Gärtnerehepaars kommt, beginnt sie Rosen zu verkaufen, um vom verdienten Geld Medikamente für ihre geliebte Pflegemutter zu bezahlen. Durch einen glimpflich verlaufenen Unfall Rosen-Reslis lernt die Besitzerin der Rosenzucht, Herta Wieland (Josefin Kipper), den ehemaligen Arzt Dr. Schumann (Paul Klinger) kennen. Da fürchtet der junge Fred Rohrbach (Arno Assmann) um seine zukünftige Heirat mit Herta und deckt ein dunkles Kapitel aus Dr. Schumanns Vergangenheit auf…

Das Foto (auch Hintergrund) wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Heinz Hammer zur Verfügung gestellt.
© Heinz Hammer (www.hammer-fotografie.de)

Christine Kaufmann 02;  Copyright Heinz Hammer
Jetzt war die kleine Christine "der" Kinderstar des deutschen Films, in Heimatstreifen wie "Der Klosterjäger"1) (1953), "Wenn die Alpenrosen blüh'n"1) (1955), "Ein Herz schlägt für Erika" (1956) oder "Witwer mit fünf Töchtern"1) (1957) berührte sie die Herzen der Kinozuschauer. Auch als sie heranwuchs wurde Christine Kaufmann in verschiedensten Melodramen und seichten Unterhaltungsstreifen besetzt, beispielsweise in "Die Winzerin von Langenlois" (1957)" oder "Sag ja, Mutti" (1958). An der Seite von Romy Schneider und Lilli Palmer erlebte man sie in Geza von Radvanyis "Mädchen in Uniform"1) (1958), internationale Produktionen schlossen sich an.
Nach dem Monumentalfilm "Die letzten Tage von Pompeij"1) (1959, Gli Ultimi giorni di Pompei) verpflichtete Gottfried Reinhardt die damals 15-Jährige für den Film "Town Without Pity"1) (1961, Stadt ohne Mitleid) neben keinem Geringeren als Kirk Douglas; Christine Kaufmann fand sich rasch zurecht im internationalen Team, sprach sie doch außer ihrer Muttersprache fließend Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Sie spielte das junge Mädchen Karin Steinhof, das von vier amerikanischen GIs vergewaltigt wird und vor Gericht den psychischen Belastungen nicht gewachsen ist – Kirk Douglas ist der Verteidiger der jungen Männer. Christine Kaufmann erhielt für ihre schauspielerische Leistung als "Beste Newcomerin" den "Golden Globe".
Nach weiteren Filmen wie der Literaturadaption "Via Mala"1) (1961), dem Historienepos "Konstantin der Große" (1962, Costantino il grande) und dem Abenteuer "Degenduell" (1962, La Congiura dei dieci) ging Christine Kaufmann nach Hollywood und erhielt die Rolle der Natalia Dubrov in Jack Lee Thompsons Monumentalfilm "Taras Bulba"1) (1962). Ihre Partner waren Yul Brynner sowie der smarte Tony Curtis2) (1925 – 2010), der sich rettungslos in das attraktive junge Mädchen verliebte. Die Liebesbeziehung blieb nicht ohne Folgen, Curtis trennte sich nach elf Jahren Ehe von seiner Frau Janet Leigh2) (1927 – 2004), 1963 heirate die damals 18-Jährige Christine Kaufmann unter großem Medienrummel den zwanzig Jahre älteren Hollywoodstar.
 
Zunächst folgten Jahre des Glücks, Christine Kaufmann unterbrach ihre Karriere, um ganz für die Familie da zu sein. Zwei Töchter, Alexandra (1964) und Allegra Curtis1) (1966) wurden geboren, doch wenig später zerbrach die Verbindung mit Curtis, im April 1968 wurde die Ehe nach einem spektakulären "Rosenkrieg" geschieden. Von diesem Lebensabschnitt blieben der Kaufmann traumhafte Erinnerungen mit einem alptraumhaften Ende, viele Jahre lang musste sie nach der endgültigen Trennung von Tony Curtis auf ihre Kinder verzichten. Der Streit ums Sorgerecht machte damals Schlagzeilen, weil Curtis die Töchter 1972 von London nach Los Angeles entführen ließ, erst 1980 kehrten die beiden Töchter zu ihrer Mutter zurück, nachdem Christine Kaufmann dann doch das Sorgerecht erhalten hatte.
Christine Kaufmann ging im Alter von 23 Jahren zurück nach Deutschland und versuchte wieder als Schauspielerin Fuß zu fassen, etablierte sich auch als anerkannte Theaterdarstellerin. 1972 hatte sie am "Hamburger Schauspielhaus" mit der Titelrolle in "Salome" ihr Bühnendebüt gegeben, Gastspielrollen übernahm sie in Bad Hersfeld und am "Theater in der Josefstadt". 1977 spielte sie unter der Regie von Klaus Maria Brandauer die Tochter von Walther Reyer in Franz Grillparzers "Jüdin von Toledo" bei den "Burgfestspielen in Forchtenstein" im Burgenland. Als "Buhlschaft" in Hofmannsthals "Jedermann" konnte sie sich 1988 bei den "Salzburger Festspielen" in die Riege renommierter Kolleginnen einreihen. Ende 2001 folgte nach längerer Pause ihr großes Theater-Comeback am Wiener "Burgtheater", wo sie in einer Inszenierung von Christopher Marlowes "Der Jude von Malta" unter Peter Zadek in einer Doppelrolle als Äbtissin und Hure auf der Bühne stand.
Christine Kaufmann mit Heinz Schubert als Herr Jourdain in "Der Bürger als Edelmann" von Molière; Regie: Jérôme Savary – Deutsches Schauspielhaus Hamburg (1986); Copyright Virginia Shue
Christine Kaufmann mit Heinz Schubert2) als Herr Jourdain
in "Der Bürger als Edelmann"1) von Molière
Regie: Jérôme Savary1) – Deutsches Schauspielhaus Hamburg (1986)
→ www.zeit.de
Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) 
zur Verfügung gestellt. Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Mit anspruchsvollen Rollen schaffte sie den Wechsel zur ernsthaften Charakterdarstellerin, unter anderem drehte sie mit Regisseur Rolf von Sydow den Fernsehfilm: "Wie ein Blitz"2) (EA: 1970), der nach einer Vorlage von Francis Durbridge entstanden war, und erntete auf Anhieb gute Kritiken. Es folgten weitere Arbeiten für das Fernsehen, mit denen sich Christine Kaufmann profilieren konnte.
Nach einer Reihe von Gastauftritten in beliebten Serien wie "Der Kommissar" und "Derrick" überzeugte sie vor allem bei Regisseur Werner Schroeter, der sie emotional und künstlerisch forderte, in dessen in opernhaften Melodramen "Der Tod der Maria Malibran" (1971), "Willow Springs" (1973), "Goldflocken" (1976) und "Tag der Idioten"1) (1981). Unter anderem besetzte sie Wolfgang Staudte 1975 in seiner vierteiligen Jack-London-Verfilmung "Lockruf des Goldes"2), Edouard Molinaro in dem französisch-deutschen Fernsehspiel "Ein Tag wie jeder andere mit den Erdnüssen" (1976) und Hartmut Bitomski in dem Kinofilm "Auf Biegen und Brechen" (1977). Eine ihrer reifsten Darstellungen bot sie als Edith Harms-Schiele, jener eindrucksvollen Ehefrau des Malers Schiele in "Egon Schiele – Exzesse"1) (1981) von Regisseur Herbert Vesely.
Ebenfalls 1981 spielte sie in Rainer Werner Fassbinders "Lili Marleen"1), bei dem sie schon 1973 eine Rolle in dem Fernsehspiel "Welt am Draht" übernommen hatte und der ihr danach auch einen kleinen Part in seinem preisgekrönten Film "Lola"1) (1981) gab. 1983 sah man sie in Peter Zadeks Revue-Film "Die wilden Fünfziger"1). In nachhaltige Erinnerung bleibt sie auch als Komödiantin in der legendären Sketch-Serie "Harald und Eddi" mit Harald Juhnke und Eddi Arent.
Eine eher untypische Kaufmann-Rolle war Anfang der 80er Jahre die der zickigen Olga in der TV-Serie "Monaco Franze"1) von Helmut Dietl. 1984 spielt sie erstmals bei Percy Adlon in "Die Schaukel", 1987 neben Marianne Sägebrecht und Jack Palance in "Out of Rosenheim"1). Sie gehörte zur Besetzung der internationalen Produktion  "Es ist nicht leicht ein Gott zu sein"1) (1990), Rainer Boldt war der Regisseur der Highsmith-Verfilmung "Der Geschichtenerzähler" (1990) mit Peter Sattmann und Anke Sevenich. Bis heute übernimmt Christine Kaufmann sporadisch Aufgaben für Film und Fernsehen, in jüngerer Zeit präsentiert sie eine eigene Kosmetik- und Wellness-Produktreihe beim Teleshoppingsender HSE24. 

Christine Kaufmann 01;  Copyright Heinz Hammer Zu ihren Arbeiten vor der TV-Kamera zählen in den letzten Jahren Auftritte in Serien wie "Für alle Fälle Stefanie", "Einsatz Hamburg Süd", "SOKO 5113" oder die "Die ProSieben Märchenstunde". wo sie 2007 in der Folge "Aschenputtel" als Tante Hortensie in Erscheinung trat. Man sah Christine Kaufmann als Verlagschefin in dem SAT.1-Film "Liebesticket nach Hause" (EA: 23.09.2008) sowie in der Episode "Eierdiebe" (EA: 25.12.2012) aus der Krimiserie "Heiter bis tödlich – Fuchs und Gans". Mit einem kleinen Gastauftritt als Schauspielerin Adele Vio zeigte sie sich in dem ganz auf Hauptdarsteller Jan Fedder zugeschnittenen, von Xaver Schwarzenberger inszenierten Drama "Stille"3) (EA: 13.02.2013).

 
Das Foto wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Heinz Hammer zur Verfügung gestellt.
© Heinz Hammer (www.hammer-fotografie.de)
An Arbeiten für das Kino ist der Action-Streifen "Fahr zur Hölle" (2011) von Regisseur Joachim Mais zu nennen, abgedreht ist Jo Kastners Mark Twain-Verfilmung "Tom Sawyer & Huckleberry Finn", wo sie neben den Titelhelden Joel Courtney (Tom Sawyer) und Jake T. Austin (Huckleberry Finn) die Rolle der Tante Polly übernommen hatte; die Produktion soll laut IMDb am 17. April 2015 in den USA an den Start gehen.
 In den 1990er Jahren machte Christine Kaufmann mit ihrer Zuwendung zur Esoterik von sich reden. Sie spricht von positivem Denken, vegetarischer Ernährung, schrieb recht erfolgreich das Buch "Körperharmonie". "Ich verdiene mit meiner Kreativität Geld. Als ängstlicher, negativer Mensch hätte ich mir das alles nicht zugetraut", sagte sie einmal in einem Interview. Weitere Ratgeberbücher wie "Wellness Care" und "Zeitlos schön. Styling und Make-up für die Frau ab 40" stammen aus der Feder der "schönsten Großmutter der Welt", wie Christine Kaufmann mitunter in den Medien bezeichnet wird. Im Jahre 2000 veröffentlichte sie das Buch "Der Himmel über Tanger" mit dem Untertitel "Die sinnlichen Geheimnisse der Frauen in Marokko", in dem sie über ihre Erfahrungen in Marokko erzählt, wo sie ab 1990 fünf Jahre lang gelebt hatte. Ihre Erinnerungen brachte sie 1989 unter dem Titel "Normal müsste man sein" auf den Markt, im Januar 2005 erschien, rechtzeitig zu ihrem 60. Geburtstag, die Autobiografie "Christine Kaufmann und ich – Mein Doppelleben". Ein weiteres, 2007 erschienenes Werk heißt "Verführung zur Lebenslust. Zen und Sinnlichkeit", über das sie selbst sagt. "Die Verbindung von Zen und Sinnlichkeit ist für mich als Frau wesentlich. Daher ist das erotische Erleben, das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele, das eigentliche Fundament jeglichen Genießens." Nach "In Schönheit altern – Eros, Weisheit und Humor" (2010) legte Christine Kaufmann mit "Scheinweltfieber" Ende Januar 2013 ihr neustes, reich bebildertes Buch vor und blickt auf ihre Vergangenheit zurück. "Christine Kaufmann erzählt anhand ihrer eigenen Biografie, wie man in der Zeit des kurzlebigen Hypes überleben kann" heißt es im Klappentext. (Verlag LangenMüller → www.herbig.net)
 

Christine Kaufmann am 31.01.2013 in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"1)
Foto zur Verfügung gestellt von Udo Grimberg
© Udo Grimberg

Christine Kaufmann am 31.01.2013 in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz"; Foto zur Verfügung gestellt von Udo Grimberg; Copyright Udo Grimberg
Christine Kaufmann, inzwischen mehrfache Großmutter, war seit 1997 in vierter Ehe mit dem Schauspieler und Maler Klaus Zey verheiratet. Anfang Januar 2010 ging durch die Presse, dass sich Christine Kaufmann von Klaus Zey scheiden lassen wolle; die offizielle Trennung erfolgte dann laut Medienberichten im Jahre 2010. Nach ihrer Ehe mit Tony Curtis war sie zwischen 1979 und 1982 jeweils kurze Zeit mit dem Regie-Assistenten Achim Lenz sowie dem Popmusiker Reno Eckstein verheiratet gewesen.
 
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de
Webpräsenz der Schauspielerin: www.christinekaufmann.eu
Siehe auch Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait bzw. Beschreibung innerhalb dieser HP, 3) prisma.de Stand  Dezember 2015
    
Filme (Auswahl)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia (deutsch, englisch), filmportal.de, prisma.de)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de