Lale Andersen wurde am 23. März 1905 mit dem bürgerlichen Namen Lieselotte Helene Berta Bunnenberg im Bremerhavener Stadtteil Lehe als Tochter eines Schiffsstewards geboren. Bereits mit 17 (nach anderen Quellen 19) Jahren heiratete sie den fast zehn Jahre älteren Maler Paul Ernst Wilke1) (1894 – 1971), nach der Geburt der Kinder Björn, Carmen-Litta und Michael begann sie Schauspiel- und Gesangsunterricht zu nehmen. Vom Wunsch beseelt auf der Bühne zu stehen, ging sie Anfang 1931 nach Berlin, die beiden Söhne wurden von ihrer Mutter erzogen, um Tochter Litta kümmerte sich ihre ältere Schwester Thekla.
Lale Andersen mit ihrem zweiten Mann, dem Schweizer Liedkomponisten Artur Beul zuhause in Zollikon (1953) Sobald Lieselotte Wilke in Berlin Fuß gefasst hatte, wollte sie ihre Kinder zu sich holen. Noch im gleichen Jahr – die Ehe mit Paul Ernst Wilke war inzwischen geschieden worden – trat sie (noch als Liselott Wilke) erstmals am Deutschen Künstlertheater in Berlin auf, Engagements an verschiedenen Berliner Bühnen schlossen sich an. Doch der Karrierestart gestaltete sich anfangs mühsam, erst mit den Jahren gelang Lale Andersen, wie sie sich jetzt nannte, der Durchbruch zur populären Künstlerin, vor allem aber Sängerin.

Foto: Lale Andersen mit ihrem zweiten Ehemann, dem Schweizer
Liedkomponisten Artur Beul zuhause in Zollikon (1953)
Das Foto kann mit freundlicher Genehmigung von Artur Beul gezeigt werden; die Rechte liegen bei Artur Beul (www.arturbeul.ch)
© Artur Beul 
1933 erhielt sie ein Engagement am Schauspielhaus Zürich, wo sie den Komponisten und Intendanten Rolf Liebermann kennen und lieben lernte und zwischen 1933 und 1937 mit kleinen Rollen auf der Bühne stand. Danach wechselte sie zum Berliner "Kabarett der Komiker" als Chansonsängerin, wo sie bis 1942 auftrat. International berühmt wurde sie mit dem Soldatenlied "Lili Marleen", das sie am 2. August 1939 aufnahm und hierfür die erste goldene Schallplatte erhielt, die je in Deutschland vergeben wurde. Das Lied war keine "Erfindung" der 30iger Jahre, sondern bereits 1915 von dem 1893 in Hamburg geborenen jungen Soldaten Hans Leip für seine Freundin geschrieben worden; bei ihm hieß das Lied "Lied eines jungen Wachtposten" und die Musik stammte von dem 1911 in Braunschweig geborenen Norbert Schultze, der den Text 1938 vertont hatte.
1941 übernahm der Soldatensender Radio Belgrad das Stück um 22 Uhr als abendliche Schlussmelodie, der Song – und damit auch Lale Andersen – wurde nicht nur bei den deutschen Soldaten ein Knüller; die Sängerin selbst wurde von dem Erfolg des Liedes völlig überrascht. Das melancholische Lied, welches die Geschichte von der Soldatenbraut, die "vor der Kaserne, vor dem großen Tor" unter einer Laterne auf die Heimkehr ihres Liebsten aus dem Krieg wartet, passte mit seinem Text eigentlich nicht zu der in jener Zeit üblichen Durchhalte- und Kriegspropaganda, doch selbst der Nazi-Propagandachef Josef Goebbels schaffte es nicht, "Lili Marleen" aus dem Rundfunkprogramm zu verbannen. Goebbels nannte das Lied damals das "Lied mit dem Totentanzgeruch", da es die Soldaten nicht zum kämpfen ansporne, sondern nur heimwehkrank mache, und untersagte der Künstlerin unter Androhung der Ausweisung das Lied weiter zu singen. Lale Andersen selbst wurde mit einem Auftrittsverbot belegt, das Goebbels jedoch 1943 aufgrund der enormen Popularität der Sängerin nach neun Monaten wieder aufheben musste.
Allerdings erhielt Lale Andersen eine Reihe von Auflagen, "Lili Marleen" durfte sie weiterhin nicht singen und es wurde ihr nur gestattet, bei privaten Veranstaltern aufzutreten , von denen es zu der Zeit nicht allzu viele gab. Für die amerikanischen Soldaten wurde das Lied ab 1944 übrigens in englisch von Marlene Dietrich gesungen und der Evergreen soll bis heute in 48 Sprachen übersetzt worden sein.
Kurz vor Kriegsende floh Lale Andersen mit ihrem jüngsten Sohn auf die Insel Langeoog und nach dem 2. Weltkrieg wurde es stiller um die Künstlerin, sie schien aus der deutschen Schlagerlandschaft verschwunden zu sein, doch ab Mitte der 50er Jahre konnte sie an ihre Popularität anknüpfen.
1949 hatte sie den Schweizer Liedkomponisten Artur Beul (1915 – 2010) geheiratet, der rund zwanzig Erfolgslieder für Lale Andersen schrieb, darunter "He, hast du Feuer, Seemann", Liselott aus Bremenhaven", "Die Fischer von Langeoog" und "Mit zwei Augen wie den Deinen". In der von Paul Verhoeven gedrehten stimmungsvollen Liebesromanze "… Wie einst, Lili Marleen" (1956) mit Adrian Hoven und Marianne Hold sang sie natürlich den Erfolgsschlager "Lili Marleen" sowie den Titel "Südseenacht", 1960 nahm sie die deutsche Version von "Never on Sunday"  auf, die Titelmelodie aus dem 1959 gedrehten gleichnamigen Film mit Melina Mercouri (deutscher Titel: Sonntags… nie). Der Song "Ein Schiff wird kommen" wurde über Nacht zum Kassenschlager und rückte in der Hitparade bis auf Platz 1 vor; in den US-Charts erreichte die Nummer immerhin Platz 88. Ein Jahr später vertrat sie Deutschland beim "Grand Prix Eurovision de la Chanson" in Cannes mit dem deutsch-französisch gesungenen Lied "Einmal sehen wir uns wieder", das jedoch nur den 13. Platz erringen konnte.
 

Lale Andersen und ihr Mann Artur Beul zuhause im Garten in Zollikon
Das Foto kann mit freundlicher Genehmigung von Artur Beul gezeigt werden; 
die Rechte liegen bei Artur Beul (www.arturbeul.ch)
© Artur Beul 

Lale Andersen und ihr Mann Artur Beul zuhause im Garten in Zollikon
Lale Andersen und ihr Mann Artur Beul Lale Andersen war wieder ein viel gefragter Plattenstar, aber vornehmlich auf Seemanns-Lieder festgelegt. Mit Aufnahmen wie "Unter der roten Laterne von St. Pauli" oder "Blaue Nacht am Hafen" erhielt sie weitere goldene Schallplatten. Titel wie "Blaues Meer" (1961), "In Hamburg sind die Nächte lang" (1964) oder "Der Rummelplatz am Hafen" (1963) wurden millionenfach verkauft, in den letzten Jahren wandte sie sich dann verstärkt dem plattdeutschen Volkslied zu. Die Künstlerin ging auf unzählige Konzertreisen, die sie verstärkt auch ins Ausland führten, sie trat erfolgreich in vielen Fernseh-Shows wie der beliebten "Haifischbar" auf und übernahm auch gelegentlich Aufgaben als Schauspielerin in Fernsehspielen wie Jürgen Rolands Krimi "Einer fehlt beim Kurkonzert" (1968) aus der Reihe "Täter auf der Spur", wo sie die mutmaßliche Täterin mimte.

Foto: Lale Andersen und ihr Mann Artur Beul
Das Foto kann mit freundlicher Genehmigung von Artur Beul gezeigt werden; 
die Rechte liegen bei Artur Beul (www.arturbeul.ch)
© Artur Beul 
Darüber hinaus verfasste sie auch Bücher, 1969 erschien "Wie werde ich Haifisch? – Ein heiterer Ratgeber für alle, die Schlager singen, texten oder komponieren wollen." 1972, kurz vor ihrem Tod, stellte sie ihren autobiographischen Lebensroman "Der Himmel hat viele Farben – Leben mit einem Lied" der Öffentlichkeit vor, die Erinnerungen wurden wochenlang in der "Spiegel"-Bestsellerliste geführt.
Über die Künstlerin selbst wurden ebenfalls einige Biografien publiziert: 1991 erschien im Ullstein Verlag "Lale Andersen, die Lili Marleen" mit Auszügen aus bisher unveröffentlichten Tagebüchern, verfasst von Tochter Litta Magnus-Andersen; zum 30. Todestag der Künstlerin kam 2002 von Gisela Lehrke die Biografie "Wie einst Lili Marleen. Das Leben der Lale Andersen" auf den Markt.
Lale Andersens jüngster Sohn Michael Wilke veröffentlichte im Dezember 2009 das Buch "Künstlerkind", in dem er von seiner Kindheit erzählt, gleichzeitig aber auch einen Einblick in das Leben seiner berühmten Mutter gewährt. Auf der Seite des Berliner Verlages (Deutsche Literatur- und Verlagsgesellschaft) heißt es unter anderem: "Es wurde viel geschrieben und berichtet über Lale Andersen und auch viele Jahrzehnte später ist diese Geschichte aktueller denn je und wert, erzählt zu werden. Aber nicht von jedem – am besten von dem, der dabei war: Michael Wilke, dem Künstlerkind".

Abbildung des Buchcovers "Künstlerkind" mit freundlicher 
Genehmigung der "Deutschen Literaturgesellschaft"

Buchcover "Künstlerkind" von Michael Wilke
Lale Andersens Grab auf Langeoog Die unvergessene Sängerin Lale Andersen starb am 29. August 1972 mit 67 Jahren in einer Privatklinik in Wien an den Folgen ihrer Leberkrebserkrankung und wurde – ihrem Wunsch entsprechend –  auf dem Dünenfriedhof der Nordseeinsel Langeoog beigesetzt.
Artur Beul 1) starb am 9. Januar 2010, einen Monat nach seinem 94. Geburtstag, in Küsnacht bei Zürich. Seinem Wunsch zufolge wurde er am 14. Januar in seinem Heimatort Lachen beerdigt.
 
Lale Andersens Grab auf Langeoog
Das Foto kann mit freundlicher Genehmigung von Artur Beul gezeigt werden; 
die Rechte liegen bei Artur Beul (www.arturbeul.ch)
© Artur Beul 
1999 wurde auf Initiative der Leiterin des Kulturamtes Bremerhaven, Dr. Gisela Lehrke, der "Lale Andersen Preis" ins Leben gerufen. Alle zwei Jahre wird dieser mit 5 000 Euro dotierte Preis an Künstlerinnen und Künstler des Genres "Gehobene Unterhaltungsmusik" vergeben. Die Initiative veranlasste die Tochter von Lale Andersen, Carmen-Litta Magnus, der Stadt den Nachlass ihrer Mutter zu schenken.
Ihr ältester Sohn, Björn Wilke, leitete zeitweise einen Pensionsbetrieb im Sonnenhof, den er später verkaufte. Im Vorderhaus des Anwesens befinden sich heute eine Teestube und ein Restaurant; hier sind noch einige Erinnerungsstücke an Lale Andersen zu besichtigen. In Bremerhaven steht seit 1981 eine ihr zugeeignete gusseiserne Laterne. Schließlich wurde am 23. März 2005 – ihrem 100. Geburtstag – auf Langeoog ihr zu Ehren eine Bronzestatue der Goldschmiedin Eva Recker enthüllt.
(Quelle: Wikipedia)
 
1) Der Link führt zu Wikipedia
Lale Andersen im Internet: www.lale-andersen.de
Siehe auch Wikipedia, www.dieterwunderlich.de
Die Homepage des Schweizer Liedkomponisten Artur Beul findet man unter www.arturbeul.ch
Um zur Seite der Schlagerstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de