Mit dem Abenteuer um den Waisenjungen "Jack Holborn" setzte das ZDF ab 25. Dezember 1982 zum vierten Mal seine erfolgreichen Weihnachtsserien1) um einen meist jugendlichen Titelhelden bzw. eine Titelheldin fort, nach "Timm Thaler"2) (1979), der Astrid Lindgren-Adaption "Madita"1) (1980) und der Geschichte des kleinen "Silas"2) (1981) konnten die Zuschauer täglich bis 30. Dezember im Vorabendprogramm die jeweils 55-minütigen spannenden Episoden verfolgen. Der Sechsteiler basierte auf der gleichnamigen, 1964 veröffentlichten Piratengeschichte des britischen Schriftstellers und Drehbuchautors Leon Garfield1) (1921 – 1996).
Erzählt werden die Erlebnisse des 13-jährigen Waisenjungen Jack Holborn, der seinen Nachnamen dem Londoner Stadtteil Holborn verdankt, wo er gefunden worden war. Jack wächst Ende des 18. Jahrhunderts in einem Waisenhaus in Bristol auf, sein sehnlichster Wunsch ist es, Schiffsjunge zu werden. Seine Hoffnung scheint sich zu erfüllen, als der Freibeuterkapitän Sharingham ihn auf sein Schiff, der "Charming Molly" aufnehmen will. Doch es kommt zunächst anders, Sharinghams Zwillingsbruder, der als ehrenwerter Lordrichter ein hohes Amt bekleidet und auch für die Pflegschaft von Waisenkindern zuständig ist, erhebt wegen der zwielichtigen Geschäfte seines Bruders Einspruch und gibt Jack als Pflegekind in die Seilersfamilie Arrows, die sich fortan um Ausbildung und Erziehung des Jungen kümmern soll. Doch Jack kann fliehen, versteckt sich auf der "Charming Molly" als blinder Passagier. Eine abenteuerliche Reise, auch in seine Vergangenheit, beginnt …
 

Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Universal Music Entertainment GmbH"
www.universal-music.de

Jack Holborn; Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Universal Music Entertainment GmbH" (www.universal-music.de)
Für den vom ZDF, ORF und SRG produzierten, auf sechs Folgen ausgelegten Film setzte man wie schon bei "Timm Thaler" und "Silas" erneut auf das Erfolgs-Gespann Justus Pfaue1) (Drehbuch), Sigi Rothemund1) (Regie) und Christian Bruhn1) (Musik). Als Titelheld "Jack Holborn" trat "Silas"-Darsteller Patrick Bach in Erscheinung, der durch die Rolle des Gauklerjungen Silas über Nacht zum Kinderstar geworden war und sich nun auch als Jack Holborn in die Herzen des Publikums spielte; später trat er auch noch mit Hauptrollen in den ZDF-Weihnachtsserien "Anna"1) (1987) und "Laura und Luis"1) (1989) auf. Mit Matthias Habich in der Doppelrolle des Kapitäns Sharingham bzw. Richters Sharingham konnte ein renommierter Schauspieler gewonnen werden, der den Zuschauern aus erfolgreichen Mehrteilern wie "Die Merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck"2) (1973), "Die unfreiwilligen Reisen des Moritz August Benjowski"2) (1975) und "Des Christoffel von Grimmelshausen abenteuerlicher Simplicissimus"2) (1975) bestens bekannt war. Die übrigen Schauspieler waren hierzulande – bis auf Andreas Mannkopff – relativ fremde Gesichter, stammten unter anderem aus dem ehemaligen Jugoslawien, England, Österreich und Amerika.
Als Kulisse für die Außenaufnahmen dienten unter anderem die Cookinseln, eine Inselgruppe im südlichen Pazifik, sowie Dubrovnik und Trogir in Kroatien. Gedreht wurde wegen der internationalen Besetzung in englischer Sprache, später wurde der Mehrteiler nachsynchronisiert, wobei die deutschen Darsteller ihre Rollen selbst sprachen.
 
Der Inhalt (Quelle: Wikipedia; Episodenbeschreibung auch bei www.fernsehserien.de):
Der 13-jährige Waisenjunge Jack Holborn (Patrick Bach), benannt nach dem Londoner Stadtteil, in dem er gefunden wurde, lebt in einem Waisenhaus in Bristol und wünscht sich nichts sehnlicher, als Schiffsjunge zu sein und die Weltmeere zu befahren. Dieser Wunsch scheint sich zu erfüllen, als der Freibeuter Kapitän Sharingham (Matthias Habich) ihn auf sein Schiff, die "Charming Molly", aufnehmen will. Kapitän Sharingham ist, geschützt durch seinen Freibeuterbrief, in undurchsichtige Waffengeschäfte mit Piraten verstrickt. Aus diesem Grund lehnt des Kapitäns Zwillingsbruder, der Lordrichter Sharingham (Matthias Habich), das Gesuch seines Bruders ab und spricht Jack der Seilersfamilie Arrows (Dragan Lakovic und Ljiljana Krstic) zur Ausbildung und Erziehung zu.
Jack fühlt sich bei der Familie Arrows nicht wohl und flüchtet. Sein Ziel ist die "Charming Molly", auf der er sich als blinder Passagier versteckt. Jack wird von bruchstückhaften Erinnerungen an seine Kindheit gequält, in denen die "Charming Molly", der Kapitän und seine Eltern immer wieder auftauchen. Das Schiff steht mittlerweile unter dem Kommando von Kapitän Cox (Brian Flegg), nachdem Kapitän Sharingham bei einer Waffenübergabe von britischen Kriegsschiffen gestellt worden war und mit einem Teil seiner Mannschaft hatte flüchten müssen. Jack wird entdeckt, als er Schinken stiehlt. Kurz darauf wird die "Charming Molly" von Kapitän Sharingham und seinen Piraten gekapert. Jack hofft, von Sharingham etwas über seine Familie und die Ereignisse in seinen Erinnerungen zu erfahren. Der verspricht, die Wahrheit zur erzählen, wenn Jack ihm drei Mal das Leben rettet. Im Laufe der Geschichte rettet Jack Sharingham drei Mal das Leben. Allerdings nicht dem Kapitän, sondern seinem Zwillingsbruder, dem Lordrichter, den er für den Kapitän hält:
Kapitän Sharingham, nach dem Angriff auf die "Charming Molly" in Bristol als Pirat verurteilt, trifft während eines Landgangs auf der Insel Nautia auf seinen Zwillingsbruder, der ihn verhaften will. Es kommt zu einem Duell der beiden Brüder, bei dem der Lordrichter schwer verletzt wird. Der Kapitän nimmt die Kleidung seines Bruders und entkommt. Zur selben Zeit entdeckt Jack den fast toten Lordrichter und bringt ihn auf das Schiff. In der Annahme, der verletzte Lordrichter sei der Kapitän, sticht die "Charming Molly" in See. Jack pflegt den Lordrichter und rettet ihm zum ersten Mal das Leben.
Weil Bootsmann Morris (Terence Cooper) ohne die Befehle seines Kapitäns nicht auf Kaperfahrt gehen will, kommt es zur Meuterei, bei der auch Sharingham getötet werden soll. Es gelingt Jack gemeinsam mit Morris, die Meuterei niederzuschlagen. Jack hat dem Lordrichter damit zum zweiten Mal das Leben gerettet. Kurz darauf gerät das Schiff in einen furchtbaren Sturm. Jack, Sharingham, Morris, Vronsky (Andreas Mannkopff) und der Schiffbrüchige Trumpet (Monte Markham) stranden an der westafrikanischen Küste. Sie machen sich auf den Marsch durch die Sümpfe in Richtung des Landesinnern. Zuvor bergen Sie aus dem Wrack einen riesigen Diamanten und einen Schatz, den Trumpet mit an Bord brachte. Auf dem Marsch wird Sharingham von vorbeiziehenden Sklavenjägern gefangengenommen. Die Überlebenden erreichen nach einigen Tagen eine Siedlung und entdecken auf dem Sklavenmarkt Sharingham. Jack setzt seinen Anteil des Schatzes für den Kauf Sharinghams ein und rettet ihm somit zum dritten Mal das Leben.
Sharingham klärt Jack über seinen Irrtum auf und offenbart seine wahre Identität. Er reist mit ihm nach Bristol. Dort angekommen, wird der Lordrichter verhaftet und vor Gericht gestellt. Den Vorsitz führt sein Bruder, der sich als falscher Lordrichter ausgibt. Der Schwindel fliegt auf, und Kapitän Sharingham wird zum Tode durch den Strang verurteilt. Um den Strick zu entgehen, bietet Sharingham Jack einen neuen Deal an: Wenn Jack ihm diesmal das Leben rettet, wird er die Geschichte seiner Eltern erfahren.
Jack geht auf das Angebot ein und erfährt, dass seine Eltern in eine Strafkolonie verbannt werden sollten. Sharingham, damals noch ein ehrbarer Kapitän, erklärte sich bereit, der Familie bei der Flucht zu helfen. Gerade als die Familie in einer nebeligen Nacht mit einem Beiboot zur "Charming Molly" übersetzen wollte, wurden sie von Soldaten auf See gestellt. Bei dem folgenden Schusswechsel benutzte Jacks Vater seine Mutter feige als menschlichen Schutzschild vor den Kugeln der Soldaten. Sharingham, der befürchtete, entdeckt zu werden, erschoss Jacks Vater hinterrücks und konnte seine Mutter gerade noch an Bord seines Schiffes bringen. Schlussendlich erfährt Jack, dass seine Mutter noch lebt und mittlerweile die Ehefrau des Lords der Admiralität ist.

Wie auch bei "Silas" ist Patrick Bach die Rolle geradezu auf den Leib geschrieben und er spielt so natürlich als wenn es für ihn nie was anderes gegeben hätte als Schiffsjunge zu werden. Spannung, Zwischenmenschliches und eine Prise Humor sind in der Serie zu finden und von Anfang bis Ende bleibt diese durchweg spannend und das Ende offen. Was passiert ist absolut nicht vorhersehbar und beim Ende einer Folge die Neugier auf die nächste wohl schon groß., kann man bei www.rezension.org lesen. "Jack Holborn" kam nicht nur bei jugendlichen Zuschauern gut an und bescherte dem ZDF hohe Einschaltquoten.
Der Mehrteiler, welcher bis heute bei Jung und Alt seine Fans findet, ist inzwischen seit dem 24. Oktober 2005 auf drei DVDs im Handel erhältlich.

1 Der Link führt zu Wikipedia
2) Der Link führt zur Beschreibung innerhalb dieser Webpräsenz

Siehe auch Wikipedia, www.bamby.de, Das Fernsehlexikon
Weitere Links bei www.wunschliste.de und www.fernsehserien.de mit Episodenbeschreibung

 

Die Akteure:
(Vollständige Besetzungsliste bei der Internet Movie Database)
Patrick Bach
 
Patrick Bach; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue.
 … spielte den kleinen Titelhelden, den Waisenjungen Jack Holborn.
 
Geboren am 30. März 1968 in Hamburg.
 
Bach trat bereits im Alter von drei Jahren im Fernsehen auf. 1981 wurde er bei einem Fußballspiel für die Miniserie "Silas" entdeckt. In den 1980er Jahren spielte er in weiteren Weihnachtsserien mit. Seine bekanntesten Serien sind "Silas" (1981), "Jack Holborn" (1982), " Nicht von schlechten Eltern"1) (1993 – 1996), " Anna"1) (1987, mit Silvia Seidel) und " Die Wache"1) (ab 1994). Für die deutsche Synchronisation der "Herr-der-Ringe"-Verfilmung von Regisseur Peter Jackson lieh er seine Stimme Sean Astin als Samweis Gamdschie.
Des Weiteren spielte er 2004 auf der Freilichtbühne der Karl-May-Spiele Bad Segeberg in " Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers" den Martin Baumann, den Sohn des Bärenjägers. (…)
 
Seit August 2007 experimentiert Patrick Bach mit dem Medium Podcast. Zusammen mit Robin und Herrn Ludolph spricht er auf "Podsbach" über sein bisheriges Schauspielerleben, aktuelle Projekte, Hamburg und alles, was die drei sonst noch interessiert.
Patrick Bach nahm an der zweiten Staffel der ProSieben-Sendung " Stars auf Eis" teil. Seine Eislaufpartnerin war Denise Biellmann; am 24. Januar 2008 musste er die Show verlassen.
Außerdem nahm Patrick Bach am 2. August 2009 bei "Das perfekte Promi Dinner" auf Mallorca teil. Mit ihm in der Sendung waren noch Konrad Krauss, Monica Ivancan und Martin Semmelrogge.
 
Mehrfach wurde Patrick Bach ausgezeichnet, für seine Darstellung des "Silas" erhielt er 1982 einen "Bambi", 1987 folgte eine "Goldene Kamera" für die Rolle des an den Rollstuhl gefesselten Rainer Hellwig in "Anna" sowie 1994 ein weiterer "Bambi".
Patrick Bach ist verheiratet und hat zwei Kinder; er lebt mit seiner Familie in Hamburg und auf Mallorca.
 
Quelle: Wikipedia (Stand April 2010)
 
Webpräsenz des Künstlers: www.patrick-bach.de
 
Weitere Filme*) mit Patrick Bach
 
Link: 1) Wikipedia
Matthias Habich

Matthias Habich; Copyright Virginia Shue

 … spielte den Freibeuterkapitän Sharingham bzw. dessen Zwillingsbruder, den Lordrichter Sharingham.
 
Geboren am 12. Januar 1940 in Danzig.

Kurzbiografie zu Matthias Habich innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia, www.deutsches-filmhaus.de, www.prisma-online.de
 
Weitere Filme*) mit Matthias Habich
 

Das Foto wurde mir freundlicherweise von der Fotografin Virginia Shue (Hamburg) zur Verfügung gestellt.
Das Copyright liegt bei Virginia Shue.

Dragan Lakovic  … spielte den Seilermeister Mr. Arrows (Folge 1).
 
Geboren am 28. März 1929 in Skopje (früher Jugoslawien, heute Mazedonien),
gestorben am 31. Mai 1990 in Belgrad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).
 
Weitere Filme*) mit Dragan Lakovic
Ljiljana Krstic  … spielte die Mrs. Arrows, Frau des Seilermeisters (Folge 1).
 
Geboren am 31. Oktober 1919 in Kragujevac (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien),
gestorben am 12. April 2001 in Belgrad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).
 
Weitere Filme*) mit Ljiljana Krstic
David Weatherley  … spielte den Hafenmeister von Bristol (Folgen 1 und 2).
 
Geboren am 1. März 1939 in London (Großbritannien).
 
Der in Großbritannien geborene Schauspieler ging 1956 zunächst nach Kanada, um eine militärische Laufbahn einzuschlagen, diente fünf Jahre lang in der kanadischen Armee. 1961 kam er nach Neuseeland, um der dortigen Armee beizutreten, doch ein Verkehrsunfall begrub diese Pläne. Weatherley beschloss nun Schauspieler zu werden, begann 1962 bei einem Laientheater, konnte dann rasch in der Werbung, beim Hörfunk und beim Fernsehen Fuß fassen. In den kommenden Jahren startete er auch eine erfolgreiche Bühnenkarriere.
David Weatherley ist geschieden und Vater von zwei erwachsenen Kindern.
 
Weitere Filme*) mit
David Weatherley
Frano Lasic  … spielte den Bootsmann Bosun (Folge 1).
 
Geboren am 12. November 1954 in Rijeka (Kroatien).

Weitere Filme*) mit Frano Lasic
Stevo Petrovic  … spielte den Fury (Folge 1).
 
Geboren am 17. Januar 1930 in Novi Sad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).

Weitere Filme*) mit Stevo Petrovic
Franz Blauensteiner  … spielte den Taploe (Folge 2).
 
Geboren am 17. Februar 1952 in Friedberg (Steiermark, Österreich).
 
Nach einer Laufbahn als Leistungssportler und Schauspieler unterrichtete Blauensteiner viele Jahre als Dozent an der Kunstuniversität Graz (Fachbereiche u.a.: Akrobatik und Bühnenkampf). Er ist Mitbegründer und Leiter des Werkraumtheaters Graz, wofür er als Autor, Regisseur und Schauspieler tätig ist. in diesem Zusammenhang verbindet ihn eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit Rezka Kanzian.
Im November 1987 erfolgte Franz Blauensteiners Ordination zum Zen Mönch.
 
Quelle: www.buehnen-graz.com

Weitere Filme*) mit Franz Blauensteiner
Jovan Janicijevic  … spielte den Carfax (Folge 2).
 
Geboren am 18. Mai 1932 in Maskare (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).,
gestorben am 26. Februar 1992.

Weitere Filme*) mit Jovan Janicijevic
Andreas Mannkopff  … spielte das Besatzungsmitglied Vronsky (Folgen 1 bis 5).
 
Geboren am 17. Mai 1939 in Berlin.
 
Nach einem abgeschlossenen Schauspiel- und Gesangsstudium an der "Fritz-Kirchhoff-Schule" in Berlin, wandte sich Mannkopff zunächst dem Kabarett zu, stand am Düsseldorfer Kom(m)ödchen sowie in Heidelberg und Berlin auf der Bühne. Danach folgten Rollen am Theater, unter anderem auch am Berliner "Schlossparktheater".
Erste Erfahrungen vor der Kamera sammelte der junge Schauspieler in Jürgen Büchmanns Kinostreifen "Das Geständnis eines Mädchens" (1967) und erregte mit der Rolle des Kutte die Aufmerksamkeit der Filmszene. Im Laufe der Jahrzehnte sollten weitere Kinoproduktionen wie "Jack the Ripper" (1976, mit Klaus Kinski), "Fabian" (1980), "Sigi, der Straßenfeger" (1984) oder "Otto – Der Film" (1985) folgen, in denen Mannkopff mit prägnanten Nebenrollen zu sehen war; zuletzt wirkte er in der Hape Kerkeling-Komödie " Samba in Mettmann" (2004) mit.
 
Doch es war vor allem das Fernsehen, mit dem Mannkopff eine bundesweite Popularität erlangte, die Figur des Thomas in der TV-Serie "Ida Rogalski"1) gehört zu seinen frühen TV-Aktivitäten. Mit legendären ZDF-Mehrteilern wie "Jack Holborn" (1982), "Patrik Pacard"1) (1984) und "Oliver Maass"1) (1985) wurde er bald zu einem bekannten Gesicht auf dem Bildschirm, in zahlreichen beliebten Unterhaltungsserien wie beispielsweise "Die Schwarzwaldklinik", "Die Wicherts von nebenan" oder "Freunde fürs Leben" gehörte er zur prominenten Besetzungsliste, gab überwiegend bodenständige Typen. In der preisgekrönten Familienserie "Nicht von schlechten Eltern" spielte er ab 1993 den Hauptbootsmann Wutzki, war gleichzeitig in "Immer wieder Sonntag", den Geschichten um das turbulente Familienleben des Berliner Busfahrers Franz Sonntag (Gerhard Olschewski) zu sehen, wo er den Halbbruder von Hilde Sonntag (Grit Boettcher) mimte, um den sich die Familie immer wieder Sorgen machen muss. Wiederholte Gastauftritte in Quotenrennern wie "Tatort", "Das Traumschiff", "Großstadtrevier", "Küstenwache", "Unser Charly" oder "Sperling" gehören ebenso zu seiner TV-Filmografie wie verschiedenste Einzelproduktionen, in denen der vielseitige Schauspieler sich nie auf ein bestimmtes Rollenprofil festlegen ließ.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet Mannkopff konsequent als Synchronsprecher und Sprachkünstler für Film und Fernsehen. So lieh er beispielsweise Benny Hill in der "Benny Hill Show" seine Stimme, Garfield oder auch Kenneth Connor in der legendären britischen Filmreihe "Carry on".
Mannkopff erntete auch als Underground-Filmer mit dem satirischen Film "Nie wieder Alkohol" Anerkennung, an der Seite von Barbara Schöne und Christiane Maybach. In den 90er Jahren wurde der Film Kult, der u. a. im Wilmersdorfer Szene-Lokal "Komma Melina" am Fasanenplatz neben der Galerie Bremer von Rudolf Van der Laak (gestorben 2006 in Berlin) gedreht wurde, wo einst Melina M und Gerome Castell regelmäßig auftraten. Mannkopff schrieb das Buch, führte Regie und war Hauptdarsteller. (
Quelle: Wikipedia, Stand August 2008)
 
Doch nicht nur als vielbeschäftigter Filmschauspieler und Sprecher machte sich Andreas Mannkopff einen Namen, während seiner Karriere blieb der Künstler stets der Bühne treu. Er glänzte in verschiedenen Musicals wie "La Cage aux Folles", "Die drei von der Tankstelle" und "Wie einst im Mai", der Milchmann in "Anatevka" gehört ebenso zu seinen Paraderollen wie der brummige Vater Doolittle in "My Fair Lady".

Andreas Mannkopff im Internet: www.mannkopff.de
Weitere Filme*) mit Andreas Mannkopff
 
Link 1) Beschreibung innerhalb dieser HP, 2) Wikipedia
Terence Cooper  … spielte den Bootsmann Morris (Folgen 1 bis 4).
 
Geboren am 5. Juli 1933 in Cairmoney (Nordirland, Großbritannien),
gestorben am 16. September 1997 in Cairns (Queensland, Australien).
 
Der Schauspieler, seit Mitte der 1950er Jahre vor der Kamera aktiv, wurde bei uns vor allem durch seine Rolle des Cooper in der James Bond-Parodie "Casino Royale"1) (1967) mit David Niven und Peter Sellers bekannt. Im Verlaufe seiner Karriere spielte er in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen meist prägnante Nebenrollen.
Darüber hinaus machte er sich als Kunstmaler mir Aquarellen einen Namen, besonders in seinen letzten Lebensjahren, die er im australischen Queensland verbrachte, schuf er eine Reihe von Landschaftsbildern.
Weniger bekannt ist, dass sich Cooper auch als Autor betätigte, so brachte er unter anderem 1982 "Trouper Cooper's Curry Cookbook" heraus.
 
Weitere Filme*) mit Terence Cooper
 
Link: 1) Wikipedia
Jeremy Stephens  … spielte den Pobjoy (Folgen 1 bis 3).

Weitere Filme*) mit Jeremy Stephens
Heinz Wanitschek  … spielte den Clarke (Folgen 2 und 3).
 
Geboren in Wien.
 
Heinz Wanitschek machte in Wien eine Ausbildung zum Schauspieler am Dramatischen Zentrum nach Grotowski, außerdem eine Akrobatikausbildung beim Zirkus Roncalli. ließ sich in " Modern Dance" ausbilden und erlernte Improvisationen bei Peter Brook.
Seit 1994 ist Wanitschek Dozent für Körpertraining und Akrobatik an der "Otto Falckenberg Schule" in München.
 
Webpräsenz: www.heinzwanitschek.com

Weitere Filme*) mit Heinz Wanitschek
Miodrag Krstovic  … spielte den Sam (Folgen 2 und 3).
 
Geboren am 10 Mai 1950 in Belgrad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).
 
Weitere Filme*) mit Miodrag Krstovic
Stole Arandjelovic  … spielte den Fox (Folge 2).
 
Geboren am 12. Juni 1930 in Belgrad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien),
gestorben am 8. April 1993 in Belgrad (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien).
 
In seiner 1950 beginnenden Karriere spielte Arandelovic in etwa 150 Filmen; bekannt wurde er im deutschsprachigen Raum durch seine Mitwirkung in diversen Karl-May-Filmen und anderen Koproduktionen.
Im August 1984 erhielt er den jugoslawischen Filmpreis "Slavica" für sein Lebenswerk.
 
Quelle: Wikipedia (Stand April 2010)
 
Weitere Filme*) mit Stole Arandjelovic
Monte Markham  … spielte das Besatzungsmitglied Trumpet (Folgen 3 bis 6).
 
geboren am 21. Juni 1935 in Manatee County (Florida, USA).
 
Nach seiner Schulzeit entschloss sich Markham, Schauspieler zu werden. Sein Debüt gab er 1973 an der Seite von Debbie Reynolds in dem Broadway Musical "Irene". Für seine Rolle in diesem Theaterstück erhielt Markham den " Theatre World Award". Danach trat er als Schauspieler auf der Bühne in der Komödie von Bernard Slade "Same Time, Next Year" auf.
Neben seinen Theaterrollen war Markham in seinem Leben in zahlreichen Fernsehproduktionen als Darsteller tätig, spielte er dort vorwiegend Nebenrollen.
Markham trat beispielsweise mit der Doppelrolle des Luke and Ken Carpenter in der ABC-Sitcom " The Second Hundred Years" (1967/68) oder mit der Titelrolle in dem Fernsehrevival von "Perry Mason" (1973/74, The New Perry Mason) in Erscheinung. Zur TV-Filmografie zählen auch bei uns so populäre Serien wie "Kobra, übernehmen Sie" (Mission: Impossible), "Die Leute von der Shiloh Ranch" (The Virginian), "High Chaparral" oder "Hawaii Fünf-Null" (Hawaii Five-O). In der Kultserie "Dallas" mimte er 1981 neun Folgen lang den Clint Ogden, in "Baywatch –Die Rettungsschwimmer von Malibu" (Baywatch) war er zwischen 1989 und 1992 als Captain Don Thorpe zu sehen –: um nur einiges zu nennen.
Auch in verschiedenen Kinofilmen war Markham zu sehen, so unter anderem in "Die fünf Geächteten" (1967, Hour of the Gun), " Die Rache der glorreichen Sieben"1) (1968, Guns of the Magnificent Seven) und " Verschollen im Bermuda-Dreieck"1) (1977, Airport '77).

Markham, der auch als Sprecher, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent arbeitet, ist seit Juni 1961 mit Klaire Keevil Hester verheiratet; aus der Verbindung stammen zwei Kinder.
 
Quelle (unter anderem): Wikipedia (Stand April 2010)
 
Weitere Filme*) mit Monte Markham
 
Link: 1) Wikipedia
Patrick Smyth  … spielte den Admiral (Folgen 1, 2 und 6).

Weitere Filme*) mit Patrick Smyth
Patricia James
(Tricia James-Donaldson)
 … spielte die Lady Myra (Folgen 1, 2 und 6).

Weitere Filme*) mit Patricia James
Bozidar Pavicevic-Longa  … spielte den Downs (Folge 5).
 
Geboren am 9. Januar 1932 in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina),
gestorben am 13. Juli 2004 in Belgrad (Republik Serbien).
 
Weitere Filme*) mit Bozidar Pavicevic-Longa
Brian Flegg  … spielte den Cox, Kapitän auf der "Charming Molly".
 
Weitere Filme*) mit Brian Flegg
Zoran Pokupec  … spielte den Palmer, Kapitän des Handelsschiffes.
 
Geboren 1948 in Zagreb (Kroatien, früher Jugoslawien),
gestorben am 6. März 2009 in Juricani (Kroatien).

Weitere Filme*) mit Zoran Pokupec
Prince Tui Teka  … spielte den Thompson, Händler in Anamaboa, einer kleinen verkommenen Handelsmission.
 
Geboren August 1937 in Ruatahuna (Neuseeland),
gestorben 1985.
 
Der zum Stamme der Māori gehörende Prince Tui Teka (Künstlername auch "Tui Latui") machte sich vor allem als Sänger und Songschreiber einen Namen. Durch seine Eltern, beide Musiker, kam er schon früh mit der Musik in Berührung, lernte schon als Kind Gitarre und Saxophon. In den frühen 1950er Jahren ging er nach Sydney, 1959 spielte er in der Band "The Royal Samoans and Maoris", die später in Prince Tui Latui & The Maori Troubadours" umbenannt wurde. 1962 stieß er zur "Maori Volcanics Showband", mit der er rund sechs Jahre an der pazifischen Küste auf Tournee ging. 1972 startete Tui Teka in Neuseeland eine erfolgreiche Solokarriere, veröffentlichte unter anderem zwei Alben mit den Titeln "Real Love and Oh Mum" und "Maori love song E Ipo".
Als Schauspieler agierte Tui Teka in dem Mehrteiler "Jack Holborn" (1982) sowie in den neuseeländischen Kinoproduktionen "Nate and Hayes" (1983, Insel der Piraten) und "The Silent One" (1984, Jonasi und die Schildkröte); zuletzt trat er als Saxophonist in "Came a Hot Friday" (1985) auf.
 
Weitere Filme*) mit Prince Tui Teka
Dušan Janićijević  … spielte den Fared.
 
Geboren am 27. April 1932 in Grgure-Blace (früher Jugoslawien, heute Republik Serbien),
gestorben am 5. Juli 2011.

Janićijević studierte an der Theaterakademie in Belgrad und war 1954 in seinem ersten Film "Stojan Mutikaša" zu sehen; der Film, in dem er die Hauptrolle spielte, gewann den Hauptpreis beim ersten jugoslawischen Filmfestival in Pula. Im Anschluss war er nahezu sechzig Jahre lang in hunderten von Rollen für Leinwand und Bildschirm sowie auf Theaterbühnen zu sehen. 2011 wurden kurz vor seinem Tod seine Memoiren veröffentlicht.
1992 wurde er für seinen Beitrag zum jugoslawischen Kino mit dem "Slavica" ausgezeichnet.
 
Quelle: Wikipedia (abgerufen 15.12.2011)
 
Weitere Filme*) mit Dusan Janicijevic

*) Link: Internet Movie Database

Um zur Seite der TV-Serien zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de