Mit dem Abenteuer um den Jungen "Silas" setzte das ZDF ab 25. Dezember 1981 zum dritten Mal seine erfolgreichen Weihnachtsserien1) um einen meist jugendlichen Titelhelden bzw. eine Titelheldin fort, nach "Timm Thaler"2) (1979) und der Astrid Lindgren-Adaption "Madita"1) (1980) konnten die Zuschauer bis 30. Dezember täglich im Vorabendprogramm die jeweils knapp 50-minütigen kindgerecht-spannenden Episoden verfolgen.
Der Sechsteiler "Silas" basierte weitgehend auf dem 1967 veröffentlichten gleichnamigen Jugendroman "Silas und die schwarze Stute" (Silas og den sorte hoppe) der dänischen Schriftstellerin Cecil Bødker1). Erzählt wird die Geschichte des Gauklerjungen Silas, der, von seinem Vater gequält, vom Zirkus ausreißt und bei einer Wette ein wunderschönes Pferd gewinnt. Fortan muss er seinen Besitz gegen böse, hinterhältige Erwachsene verteidigen und durchlebt so manche gefährliche Situation. 
Wie schon bei "Timm Thaler" setzte man auf das Gespann Justus Pfaue1) (Drehbuch), Sigi Rothemund1) (Regie) und Christian Bruhn1) (Musik), als Darsteller des Titelhelden hatte man den damals 13-jährigen Patrick Bach bei einem Fußballspiel entdeckt, der damit über Nacht zum Kinderstar avancierte und auch ein Jahr später in der ZDF-Weihnachtsserie "Jack Holborn"2) Furore machte. Bach spielte sich als "Silas", dessen Lieblingsausspruch "Grünspan und Entendreck!" war, in die Herzen nicht nur des jugendlichen Publikums. Die Erwachsenenrollen waren mit beliebten Schauspielern wie Diether Krebs, Ingeborg Lapsien, Edith Heerdegen, Hans Helmut Dickow oder Günter Meisner prominent besetzt.

Abbildung des DVD-Covers mit freundlicher Genehmigung von "UIG Entertainment GmbH"

Silas: Abbildung des DVD-Covers mit freundlicher Genehmigung von "UIG Entertainment GmbH"
Der Inhalt (Quelle: Wikipedia; Inhalt der einzelnen Folgen auch bei www.fernsehserien.de)
Silas (Patrick Bach) wurde als Kleinkind an einen Wanderzirkus verkauft. Nun ist er ein Teenager und soll gegen seinen Willen das Säbelschlucken lernen. Weil ihm ständig Züchtigungen angedroht werden und der Zirkusdirektor Philip (Diether Krebs) ihm die Fersen durchschneiden will, damit er nicht abhauen kann, flieht er.
Mit seiner forschen Art kann Silas den Bauern Bartolin (Shmuel Rodensky) nicht nur dazu überreden, ihn bei sich übernachten zu lassen, sondern gewinnt bei einer Wette dessen besten schwarzen Hengst. Mit "dem Schwarzen" reitet Silas dem tobenden Bartolin, der die Wette nicht anerkennen will, davon.
Der Gauner Emanuel (André Lacombe) erkennt den Hengst wieder und lädt Silas zu einer Mahlzeit ein. Emanuel möchte das Pferd für 200 Silberstücke abkaufen, aber Silas lehnt ab. Emanuels Frau Teresa (Reine Bartève) mischt deshalb Schlafmittel in einen Krug Bier, den sie Silas zum Trinken anbietet. Emanuel setzt den schlafenden Silas in einem Boot auf dem Fluss aus und will den Hengst auf dem Markt verkaufen.
Als Silas aufwacht, sieht er Philip, als der dem blinden Mädchen Maria (Tatjana Köthe) die gerade gemolkene Milch stehlen will. Er greift ein, doch Marias Mutter (Françoise Bertin), eine Fischersfrau, verkennt die Situation und sperrt Silas in einen Holzkäfig und nimmt ihn im Boot mit nach Hause. Er erzählt den Fischersleuten vom Zirkus und bringt sie auf die Idee, Maria als blinde Wahrsagerin an den Zirkus zu verkaufen. Die enttäuschte Maria versucht, Silas zu töten, als er nachts auf einer Flussinsel schläft. Da erkennt Silas zum ersten Mal, dass es Menschen gibt, die noch viel schlechter dran sind als er selbst.
Auf seinem weiteren Weg lernt er den Kuhhirten "Bein"-Godik (Lucki Molocher) kennen, der Silas' Geschichte bereits vom Hörensagen kennt und ihm erzählt, dass der Schwarze auf dem Markttag versteigert werden soll. Silas trifft dort nicht nur den Zirkus wieder, sondern sieht auch zum ersten Mal die "Pferdekrähe" (Ingeborg Lapsien), eine alte Frau, die von Diebstahl lebt und das kleine Mädchen Jenny (Nina Rothemund) entführt. Silas kann sich den bereits an den Krämer verkauften Hengst zurückholen und reitet davon. Godik folgt ihm mit seinem gestohlenen Pony. Fortan versuchen Silas und Godik, gemeinsam ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Silas übt sich als Kunstreiter und Flöter. Der Winter naht und sie finden Unterschlupf auf dem Dachboden eines Hauses bei einer Frau, die "die Taube" (Edith Heerdegen) genannt wird. Bein-Godik schnitzt aus Treibholz Geschirr, das Silas auf dem Markt verkauft.
Die Freunde finden im Haus hinter Holzscheiten 40 Silberbarren, die vom Müller (Michael Habeck) geschmuggelt werden. Dieser scheinbar unermessliche Schatz, der ihnen ein unbeschwertes Leben bescheren könnte, bringt sie in höchste Gefahr, denn "die Taube" und ihre Kumpanen wollen Silas und Godik umbringen, weil sie von der Schmuggelei wissen. Neuerlich fliehen die Freunde und kommen zu einem abgelegenen Haus am Meer. Dort treffen sie Jenny wieder, die dort gefangen gehalten wird. Silas und Bein-Godik beschließen, gemeinsam mit Jenny ihre Flucht fortzusetzen.
Silas rettet die Einwohner einer Stadt vor einem wilden Bären. Er möchte den Bären kaufen, doch niemand glaubt ihm, dass er das Geld ehrlich verdient hat. Deshalb kommt er ins Gefängnis. Währenddessen wartet "die Taube" im Hafen auf die "Pferdekrähe". Als diese ankommt, geraten die beiden Frauen in Streit, in dessen Folge sich ein Schuss löst. Die "Pferdekrähe" wird verhaftet und landet bei Silas im Gefängnis. Die beiden schließen Frieden, obwohl sie eigentlich Todfeinde sind.
Als Silas frei ist, bringen er und Bein-Godik Jenny zurück zu ihrer Familie. Bein-Godik hat beschlossen, auch wieder nach Hause zurückzukehren und möchte Silas unbedingt mitnehmen. Silas folgt ihm zögernd. Er wird von Bein-Godiks Mutter mit offenen Armen aufgenommen. Sie näht ihm eine Winterjacke, und von einem Otterjäger (Patrick Lancelot) bekommt er eine Biberfellmütze geschenkt. Doch Silas ist das zu viel, er kann mit so viel Geborgenheit nicht umgehen. Er entschließt sich, erneut zu fliehen und lässt einen sehr traurigen Bein-Godik zurück.

Auf seiner erneuten Flucht trifft er auf die Kaufmannsfamilie Sandal, die er vor einem großen Schaden bewahrt. Zum Dank lädt der Kaufmann (Hans Helmut Dickow) Silas in die Hauptstadt ein. Silas nimmt die Einladung an, möchte aber auf keinen Fall länger als eine Woche bleiben. Während dieser Zeit macht er u.a. Bekanntschaft mit Sandals Sohn Japetus (Armin Schawe), der ihm die Stadt zeigt. Im Hafen der Stadt, dem Quartier der Armen und Bettler, werden die beiden von Straßenjungen bedrängt, und so kommt es zu einer Schlägerei. Der Lagerverwalter Sandals, Karneol (Jaques van Dooren), greift ein und kann so Schlimmeres verhindern.
Doch die Gefahr für die Jungen ist noch nicht gebannt. Die "Pferdekrähe" hat nämlich einen Bettler namens Baldrian (André Raffard) auf Silas angesetzt. Dieser lockt die beiden Jungen auf ein Boot und sperrt sie ein. Der Plan der "Pferdekrähe" sieht vor, von Japetus' Vater Lösegeld für die Jungen zu erpressen. Doch als die von Herrn Sandal benachrichtigte Polizei am Hafen eintrifft, hat die "Pferdekrähe" bereits Segel gesetzt und ist mit den Jungen auf hoher See. Dank Karneol gelingt es trotzdem, dem bösen Treiben ein Ende zu setzen.
Dank der Köchin (Jeannette Granval) der Kaufmannsfamilie erfährt Silas, dass Bein-Godik in der Stadt ist. Doch nur dank Baldrians Hinweis, wo Bein-Godik steckt, findet Silas seinen Freund. Dieses Wiedersehen bedeutet gleichzeitig Abschied zu nehmen.

    
"Silas" gehört zu den wenigen deutschen Serien, die auch im englischen Fernsehen gezeigt wurden. Die Serie lief 1984 in synchronisierter Fassung bei der BBC (…). Auch die frühere Weihnachtsserie "Timm Thaler" und die spätere "Patrik Pacard" waren dort zu sehen, beide jedoch erst einige Jahre nach "Silas". (Quelle: Das Fernsehlexikon)
Seit 2004 ist der Mehrteiler auf zwei DVDs erhältlich.

1 Der Link führt zu Wikipedia
2) Der Link führt zur Beschreibung innerhalb dieser Webpräsenz

Siehe auch Wikipedia, www.bamby.de, www.kika.de
Weitere Links bei www.wunschliste.de, www.fernsehserien.de

 

Die Akteure:
(vollständige Besetzungsliste bei der Internet Movie Database)
Patrick Bach
 
Patrick Bach; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue.
 … spielte den kleinen Titelhelden, den Zirkusjungen Silas.
 
Geboren am 30. März 1968 in Hamburg.
 
Bach trat bereits im Alter von drei Jahren im Fernsehen auf. 1981 wurde er bei einem Fußballspiel für die Miniserie "Silas" entdeckt. In den 1980er Jahren spielte er in weiteren Weihnachtsserien mit. Seine bekanntesten Serien sind "Silas" (1981), "Jack Holborn" (1982), " Nicht von schlechten Eltern"1) (1993 – 1996), " Anna"1) (1987, mit Silvia Seidel) und " Die Wache"1) (ab 1994). Für die deutsche Synchronisation der "Herr-der-Ringe"-Verfilmung von Regisseur Peter Jackson lieh er seine Stimme Sean Astin als Samweis Gamdschie.
Des Weiteren spielte er 2004 auf der Freilichtbühne der Karl-May-Spiele Bad Segeberg in " Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers" den Martin Baumann, den Sohn des Bärenjägers. (…)
 
Seit August 2007 experimentiert Patrick Bach mit dem Medium Podcast. Zusammen mit Robin und Herrn Ludolph spricht er auf "Podsbach" über sein bisheriges Schauspielerleben, aktuelle Projekte, Hamburg und alles, was die drei sonst noch interessiert.
Patrick Bach nahm an der zweiten Staffel der ProSieben-Sendung " Stars auf Eis" teil. Seine Eislaufpartnerin war Denise Biellmann; am 24. Januar 2008 musste er die Show verlassen.
Außerdem nahm Patrick Bach am 2. August 2009 bei "Das perfekte Promi Dinner" auf Mallorca teil. Mit ihm in der Sendung waren noch Konrad Krauss, Monica Ivancan und Martin Semmelrogge.
 
Mehrfach wurde Patrick Bach ausgezeichnet, für seine Darstellung des "Silas" erhielt er 1982 einen "Bambi", 1987 folgte eine "Goldene Kamera" für die Rolle des an den Rollstuhl gefesselten Rainer Hellwig in "Anna" sowie 1994 ein weiterer "Bambi".
Patrick Bach ist verheiratet und hat zwei Kinder; er lebt mit seiner Familie in Hamburg und auf Mallorca.
 
Quelle: Wikipedia (Stand April 2010)
 
Webpräsenz des Künstlers: www.patrick-bach.de
 
Weitere Filme*) mit Patrick Bach
 
Link: 1) Wikipedia
Diether Krebs … spielte den Zirkusdirektor bzw. Schwertschlucker Philipp.
 
Geboren am 11. August 1947 in Essen,
gestorben am 5. Januar 2000 in Hamburg an Lungenkrebs.
 
 Kurzbiografie zu Diether Krebs innerhalb dieser Homepage.
 
Siehe auch Wikipedia, www.prisma-online.de
 
Weitere Filme*) mit Diether Krebs
Nelly Huet  … spielte die Seiltänzerin Nanina.
 
In der Internet Movie Database wird nur der Mehrteiler "Silas" gelistet.
Shmuel Rodensky
Shmuel Rodensky; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue.
… spielte den bösen Bauern Bartolin.
 
Geboren am 10. Dezember 1904 in Vilnius (Russisches Reich, heute Litauen),
gestorben am 18. Juli 1989 in Tel Aviv-Jaffa (Israel).
 
In den Revolutionswirren Russlands verließ Shmuel Rodensky Litauen und fand eine neue Heimat in Israel. Dort war er zunächst einer der ersten Pioniere, die damit begannen, das unfruchtbare Land urbar zu machen. Seine Karriere als Schauspieler begann mit der erfolgreichen Bewerbung auf eine Zeitungsanzeige des "Habimah-Theaters", des späteren israelischen Nationaltheaters.
Als Filmschauspieler Rodensky wurde zunächst in Israel bekannt. Seine auch international bekanntesten Rollen waren 1974 "Die Akte Odessa"1) (als Simon Wiesenthal) und 1975 "Moses – Der Gesetzgeber" (als Jitro).
Im deutschen Familienfilm "Heintje – Mein bester Freund" (1970) wirkte Rodensky ebenso mit, wie in der 1981 produzierten Miniserie "Silas".

Neben seinen Filmprojekten war Rodensky auch ein bekannter Bühnenschauspieler. Am "Habimah-Theater" spielte er ein breites Repertoire an Rollen. Dem jiddischen Theater und Scholem Alejchem1) (1859 – 1916) verpflichtete er sich gemeinsam mit Shmuel Segal and Shmuel Atzmon, als die "Drei Shmuliks". Im deutschsprachigen Europa wurde er ab 1968 besonders bekannt durch die Hauptrolle des Milchmannes Tevje im Musical "Anatevka"1) (Originaltitel: "Fiddler on the Roof"), dessen Melodien mit Rodensky als deutsche Originalaufnahme noch heute auf Schallplatte, CD oder aktuell sogar als Klingelton für das Handy im Handel erhältlich sind. Als "Tevje" ging Rodensky auf ausgedehnte Tourneen. Kaum bekannt ist eine Schallplattenaufnahme der CBS (Sonderauflage) MARCATO Nummer 33 (wahrscheinlich aus den 60er Jahren) mit dem Titel "Shmuel Rodensky singt Lieder seiner Heimat".

Shmuel Rodensky war mit der 1992 gestorbenen Nyura Shein-Rodensky, ebenfalls Schauspielerin, verheiratet.
 
Quelle: Wikipedia (Stand April 2010)
 
Weitere Filme*) mit Shmuel Rodensky
 
Link: 1) Wikipedia
Lucki Molocher  … spielte den Kuhhirten und Freund von Silas, Bein-Godik.
 
In der Internet Movie Database wird nur der Mehrteiler "Silas" gelistet.
André Lacombe  … spielte den gemeinen Gauner Emmanuel.
 
Geboren am 30. November 1923 in Lyon (Frankreich),
gestorben am 27. Mai 2000 in Paris (Frankreich).
 
Der französische Schauspieler machte vor allem im Fernsehen eine Karriere, spielte seit den 1970er Jahren in zahlreichen TV-Produktionen. Darüber hinaus war er in etlichen Kinostreifen mit Nebenrollen zu sehen.
 
Weitere Filme*) mit André Lacombe
Reine Bartève  … spielte Teresa, die Frau von Emmanuel.
 
Geboren 1937 in Enghien (Frankreich).
 
Die armenischstämmige Schauspielerin zog es schon früh auf die Bühne. Nach einer entsprechenden Ausbildung, unter anderem am "Théâtre à l'Ecole" des französischen Theaterdirektors und Schauspielers Charles Dullin (1885 – 1949). Anschließend avancierte Reine Bartève zu einer renommierten Theaterdarstellerin, die seit den 1960er Jahren sporadisch auch Ausflüge vor die Kamera machte.
 
Weitere Filme*) mit Reine Bartève
Pierre Forger  … spielte den fiesen Fischer.
 
Es wurden keine Informationen zu Pierre Forger gefunden.
Françoise Bertin  … spielte die ebenso fiese Frau des Fischers.
 
Die französische Schauspielerin machte sich vor allem am Theater einen Namen, tritt seit Anfang der 1960er Jahre in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit prägnanten Nebenrollen auf. Zu ihren aktuellen Arbeiten vor der Kamera zählt beispielsweise der Kinofilm "Ensemble, c'est trop" (2010) der Schweizer Filmemacherin Léa Fazer.
 
Weitere Filme*) mit Françoise Bertin
Tatjana Köthe  … spielte die blinde Maria, Tochter des Fischer-Ehepaares.
 
Weitere Filme*) mit Tatjana Köthe
Ingeborg Lapsien
Ingeborg Lapsien; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue.
… spielte die brutale alte "Pferdekrähe".
 
Geboren am 16. Oktober 1930 in Königsberg (heute Kaliningrad).
 
Nach dem Schulabschluss absolvierte Ingeborg Lapsien eine Schauspielausbildung bei Ruth von Zerboni1) (1946 – 1948) in München und nahm zudem Gesangsunterricht. 1948 gab sie in München ihr Bühnendebüt. An den " Münchner Kammerspielen" verkörperte sie u. a. unter der Regie Brechts die Yvette in der " Mutter Courage" (neben Therese Giehse in der Titelrolle). Es folgten Engagements in Tübingen, Hof, Trier, Bonn und Baden-Baden. 1960 holte sie Heinz Hilpert an das " Deutsche Theater" in Göttingen, dessen Ensemble sie bis 1966 angehörte. Seither ist sie freischaffend tätig und gab u. a. Gastspiele in Frankfurt, Hamburg, Darmstadt, Düsseldorf und Bochum.
Sie gestaltete zumeist große Charakterrollen wie die Seeräuber-Jenny in "Die Dreigroschenoper" (Baden-Baden), die Klytämnestra in Sartres " Die Fliegen", die Elisabeth in Schillers " Maria Stuart" (beides Göttingen), die Marthe Schwerdtlein in Goethes " Faust" (München), die Fontanes "Frau Jenny Treibel" (Darmstadt) und die Bernarda Alba in Lorcas " Bernarda Albas Haus".

Darüber hinaus arbeitet Ingeborg Lapsien umfangreich in Film- und Fernsehproduktionen. Sie spielte im Georg Elser-Portrait "Der Attentäter" (1969), in den Simmel-Verfilmungen "Alle Menschen werden Brüder" (1973) und "Gott schützt die Liebenden" (1973), in der Heinz Rühmann-Komödie "Oh Jonathan, oh Jonathan!" (1973), in der Böll-Verfilmung "Gruppenbild mit Dame" (1977), in der ZDF-Weihnachtsserie "Silas" (1981) und der Fernsehsatire " Zwei Tote im Sender und Don Carlos im PoGl" (1982). Außerdem absolvierte sie Gastauftritte in vielen Fernsehserien wie "Dem Täter auf der Spur", "Der Bulle von Tölz", "Zwei himmlische Töchter", "Derrick", "Wolffs Revier" und "Der Alte".

Außerdem lieh sie als Synchronsprecherin ihre Stimme u. a. Ann Guilbert in der Sitcom "Die Nanny" (Staffel 4 bis 6), Celia Lovsky als vulkanischer Hohepriesterin T'Pau in "Raumschiff Enterprise", Anne Meara als Schwiegermutter Dorothy Halligan in der Fernsehserie "ALF" und Geraldine McEwan in Kevin Costners " Robin Hood – König der Diebe".
 
Quelle: Wikipedia (Stand Juli 2009)
 
Ingeborg Lapsien bei ihrer Agentur: www.agentur-delaberg.de
Weitere Filme*) mit Ingeborg Lapsien
 
Link: 1) Wikipedia
Nina Rothemund … spielte die kleine Jenny, welche von der "Pferdekrähe" entführt und eingesperrt wird.
 
Geboren 1975.
 
Die Tochter des Filmregisseurs Sigi Rothemund1) machte unter anderem eine Ausbildung zur Schauspielerin am "Herbert Berghoff Studio" in New York, nahm auch Gesangsunterricht bei Anneliese Hofman de Boer.
Die Rolle in "Silas" war ihr erster Auftritt vor der Kamera; seit Ende der 1990er Jahre ist sie regelmäßig in zahlreichen TV-Produktionen zu sehen.
 
Weitere Filme*) mit Nina Rothemund
 
Link: 1) Wikipedia
Patrick Lancelot … spielte den freundlichen Otterjäger.
 
Geboren am 14. Mai 1941,
gestorben am 28. November 2000 in Venezuela.
 
Weitere Filme*) mit Patrick Lancelot
Edith Heerdegen … spielte die ihre Schwerhörigkeit nur vortäuschende Frau, genannt ""Die Taube".
 
Geboren am 2. Juli 1913 in Dresden,
gestorben am 13. Juli 1982 in Dachsberg (Landkreis Waldshut, Baden-Württemberg).
 
Kurzbiografie zu Edith Heerdegen innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Edith Heerdegen
Hans Helmut Dickow

Hans Helmut Dickow; Copyright Werner Bethsold

… spielte den reichen Kaufmann Herrn Sandal.
  
Geboren am 14. April 1927 in Dresden,
gestorben am 18. Dezember 1989 in Stuttgart.
 
Kurzbiografie zu Hans Helmut Dickow innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Hans Helmut Dickow

Foto: © Werner Bethsold
Das Foto entstand 1987 während einer Hörspielproduktion.

Evelyne Pianka … spielte die Frau des Kaufmanns Sandal.

In der Internet Movie Database wird nur der Mehrteiler "Silas" gelistet.

Armin Schawe … spielte Japetus, den braven Sohn der Sandals.

In der Internet Movie Database wird nur der Mehrteiler "Silas" gelistet.

Jeannette Granval … spielte die Köchin bei den Sandals.

Weitere Filme*) mit Jeannette Granval

Jaques van Dooren … spielte den Karneol, Lagerverwalter Sandals.

Weitere Filme*) mit Jaques Van Dooren

Roger Guillo … spielte den Schmied.
 
Geboren am 29. März 1921 in Saint-Mayeux (Frankreich).

Weitere Filme*) mit Roger Guillo

Michael Habeck
 
Michael Habeck; Copyright Virginia Shue
Das Foto wurde mir freundlicherweise
von der Fotografin
Virginia Shue (Hamburg)
zur Verfügung gestellt.
© Virginia Shue.
… spielte den Müller.
 
Geboren am 23. April 1944 in Grönenbach (Bayern),
gestorben am 4. Februar 2011 in München.
 
Nach einer Schauspiel- und Gesangsausbildung in München erhielt Habeck zahlreiche Theaterengagements. Zwischen 1970 und 1983 gehörte er zum Ensemble der "Münchner Kammerspiele". 1982 wurde er von der Zeitschrift " Theater heute" für die Rolle des " Parzival" in einer Inszenierung von Dieter Dorn zum "besten Schauspieler des Jahres" gekürt.

Auch im Fernsehen war er seit den 1970ern oft zu sehen. So spielte er Rollen u.a. in den Fernsehserien " Der Kommissar", "Tatort", "Lokaltermin", " Die Schwarzwaldklinik", "Alarm für Cobra 11", "Der Bulle von Tölz", "Der Alte", "In aller Freundschaft" und "Lindenstraße". Für seine Tätigkeit in der Kindersendung "Rappelkiste" (in der Rolle des dicken Oswin vom Duo "Oswin und Nickel") erhielt er 1984 den "Adolf-Grimme-Preis". Seine berühmteste Filmrolle hatte er 1986 als glatzköpfiger, fettleibiger und homophiler Mönch Berengar in " Der Name der Rose"1).

Bekannt war Michael Habeck insbesondere durch seine markante Stimme, die er als Synchronsprecher u.a. Oliver Hardy aus "Lachen Sie mit Stan und Ollie", Danny DeVito und Martin Balsam lieh; auch für einige Hörspiele war er bereits tätig. In der "Sesamstraße" übernahm er nach Gerd Duwner und Peter Kirchberger 2001 die Rolle des "Ernie". Bei den "Simpsons" sprach er von 1991 bis 1993 die Rollen des Chief Wiggum (Staffel 2 und 3), Dr. Nick (Staffel 2) und Hausmeister Willie (Staffel 3), die er dann unter anderem an Thomas Rau (Chief Wiggum) und Werner Abrolat (Hausmeister Willie) abgab.
Im August 2007 hatte Michael Habeck nochmals ein Comeback in der Sprechrolle als Oliver Hardy (der Dicke von "Dick und Doof") in "Diamantenraub in Hollywood". Im Februar 2008 ist er auch in dem Film "Ossi's Eleven" zu sehen. Dort spielt er den Opa des Möchtegern-Elvis Thommy (Sascha Schmitz).
 
Michael Habeck starb am 4. Februar 2011 nach kurzer schwerer Krankheit in einem Münchener Krankenhaus.
 
Quelle: Wikipedia (Stand Februar 2011)
 
Webpräsenz des Künstlers: www.michael-habeck.de
(möglicherweise ist die HP nur noch kurze Zeit zu erreichen.)

Weitere Filme*) mit Michael Habeck
 
Link: 1) Wikipedia

Charles Moulin … spielte den Schleusenwärter.
 
Geboren am 11. Dezember 1909 in Montélimar (Frankreich),
gestorben am 24. Januar 1992 in Montélimar (Frankreich).

Weitere Filme*) mit Charles Moulin

André Raffard … spielte den Bettler Baldrian.

Weitere Filme*) mit André Raffard

Guy Parigot … spielte einen weiteren Bettler.
 
Geboren 1922,
gestorben am 15. Januar 2007.
 
Der Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor Guy Parigot war zunächst ab 1945 als Notariatsgehilfe bzw. Journalist tätig, dann gründete er in Rennes mit Georges Goubert und Hubert Gignoux (1915 – 2008) eine junge Schauspieltruppe, die 1949 unter der Leitung von Hubert Gignoux zum "Centre dramatique de l'Ouest" wurde. In Rennes leitete Parigot später das "Maison de la Culture" (1968) sowie das " Théâtre du Bout du Monde" und die "Comédie de l'Ouest"; außerdem gehörte er 1990 zu den Mitbegründern des "Théâtre national de Bretagne" in Rennes, einer Fusion des "Centre dramatique de l'Ouest" und der "Maison de la Culture".
Zwischen 1974 und 1988 war Guy Parigot Professor am Konservatorium von Rennes.
 
Vor der Kamera arbeitete Parigot seit Anfang der 1970er Jahre nur sporadisch, hatte eine erste kleinere Rolle als Richter in dem Kinostreifen "Ein charmanter Gauner" (1972, Le bar de la fourche).

Weitere Filme*) mit Guy Parigot

Yann le Bonniec … spielte einen Polizeioffizier.

Weitere Filme*) mit Yann le Bonniec

Jimmy Karoubi … spielte den Pepe.

Weitere Filme*) mit Jimmy Karoubi

Günter Meisner … spielte den Fabian Fedder.

Geboren am 18. April 1926 in Bremen,
gestorben am 5. Dezember 1994 in Berlin.
 
Kurzportrait zu Günter Meisner innerhalb dieser Homepage
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Günter Meisner

Jean Saudray … spielte einen Schmuggler.

Geboren am 17. Juli 1928 in Bordeaux (Frankreich),
gestorben am 31. August 2002 in Roquebrune-Cap-Martin (Frankreich).
 
Weitere Filme*) mit Jean Saudray

*) Link: Internet Movie Database

Um zur Seite der TV-Serien zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de