Renate Müller fotografiert von Yva (Else Ernestine Neuländer-Simon, 1900 – 1942); Quelle: www.cyranos.ch Renate Müller wurde am 26. April 1907 in München als Tochter des Altphilologen und Historikers Karl Eugen Müller geboren, der eine Zeitlang Chefredakteur bei den "Münchener Neueste Nachrichten" war. 1914 zog die Familie nach Danzig und Tochter Renate erhielt dort auch Gesangsunterricht, zehn Jahre später bekam der Vater eine Anstellung beim "Berliner Tageblatt" und so zog die Familie erneut um. Renate Müller brach das Gymnasium ab und ließ sich am Reinhardt-Seminar zur Schauspielerin ausbilden; einer ihrer Lehrer war der legendäre G. W. Pabst; ein erstes Engagement erhielt Renate Müller nach ihrem Abschluss 1925 am Harzer Bergtheater in Thale und gab ihr Bühnendebüt mit der Rolle der Helena in Shakespeares "Der Sommernachtstraum". Anschließend erhielt sie Angebote von verschiedenen Berliner Bühnen, trat unter anderem zur Spielzeit 1925/26 am Lessing-Theater auf.
 
Schon bald war der Film auf die attraktive Schauspielerin aufmerksam geworden, 1929 erlebte man Renate Müller in ihrem ersten Film "Peter, der Matrose", einem noch stummen Streifen, der unter der Regie von Reinhold Schünzel entstanden war und mit dem sie noch acht weitere Filme realisierte.
In ihrem letzten Stummfilm "Liebe im Ring"1) (1930) war sie die Braut des legendären Boxweltmeisters Max Schmeling2) (1905 – 2005), der Film wurde später nachsynchronisiert.
 
Renate Müller fotografiert von Yva (Else Ernestine Neuländer-Simon, 1900 – 1942; → Wikipedia)
Quelle: www.cyranos.ch; Lizenz/Genehmigung siehe hier
Nach ihrer Rolle der Blanche von Lindeneck an der Seite von Otto Gebühr in Gustav Ucickys Historienfilm "Das Flötenkonzert von Sanssouci"3) (1930) wurde sie 1931 mit Wilhelm Thieles Komödie "Die Privatsekretärin" endgültig zum Star; das von ihr gesungene Lied "Ich bin ja heut so glücklich" geriet zum Kassenschlager "und zu einer Art Erkennungsmelodie des von ihr verkörperten Frauentypus".4)
Mit Schünzel drehte sie als Partnerin von Hermann Thimig die amüsante Geschichte "Der Kleine Seitensprung"1) (1931), ein Jahr später erlebte man sie neben Georg Alexander in "Wie sag' ich's meinem Mann?"1) (1932) – ebenfalls von Schünzel in Szene gesetzt; den Titelsong wie auch die Lieder "Eine Frau wie ich, bescheiden und still", "Jetzt bin ich so allein" und "Man ist zärtlich und lieb" hatte Theo Mackeben komponiert. Großen Erfolg verzeichnete Renate Müller mit der Hosenrolle in Schünzels musikalischen Verwechslungskomödie "Viktor und Viktoria"3) (1933), wenig später kam dessen Lustspiel "
Die Englische Heirat"3) (1934) mit Adele Sandrock, Fritz Odemar und Georg Alexander in die Kinos, in der sie die attraktive Fahrlehrerin Gerte Winter mimte, die den englischen Aristokraten Douglas Mavis (Georg Alexander) geheiratet hat. Eine erneute Hauptrolle spielte Renate Müller – wieder an der Seite von Georg Alexander – in Erich Waschnecks Krimikomödie "Eskapade" (1936) und agierte als polnische Spionin, die sich in einer schwierigen Situation behauptet. Willi Forsts Streifen "Allotria"3), unter anderem mit dem Peter Kreuder-Lied "Komm, spiel mit mir Blindekuh" wurde ihr vorletzter Film, letztmalig stand sie für den Propagandastreifen "Togger"1) (1937) vor der Kamera, zu dessen Mitwirkung man sie gezwungen haben soll.

Renate Müller auf einem Sammelbild aus der Serie "Bühnenstars und ihre Autogramme",
die 1933 den "Gold-Saba"-Zigaretten der "Garbaty"-Zigarettenfabrik beilagen.
Urheber: Fotoatelier "Zander & Labisch" (Albert Zander u. Siegmund Labisch3) (1863–1942))
Quelle: film.virtual-history.com; Angaben zur Lizenz siehe hier

Renate Müller auf einem Sammelbild aus der Serie "Bühnenstars und ihre Autogramme", die 1933 den "Gold-Saba"-Zigaretten der "Garbaty"-Zigarettenfabrik beilagen. Urheber: Fotoatelier "Zander & Labisch"  (Albert Zander u. Siegmund Labisch) (1863–1942)); Quelle: www.virtual-history.com
Renate Müller auf einer Künstlerkarte, veröffentlicht 1934 in der Reihe "Die bunte Welt des Films" von der "Haus Bergmann Tobacco Company"; Urheber unbekannt; Quelle: Wikipedia bzw. Wikimedia Commons Das Privatleben des Ufa-Stars, der zu den herausragenden Interpretinnen des musikalischen Lustspiels der 1930 Jahre zählte, war seit der Machtergreifung der Nazis weniger glamourös als auf der Leinwand;; so wurde 1933 ein Zusammenbruch aufgrund einer Abmagerungskur kolportiert, 1934 konnte sie wegen einer schweren Krankheit (man sprach damals von Epilepsie) die Hauptrolle in "Freut euch des Lebens" nicht übernehmen und legte in der folgenden Zeit immer wieder Drehpausen ein.
Renate Müller starb am 1. Oktober 1937 mit nur 31 Jahren in einem Berliner Sanatorium. Um ihren frühen Tod rankten sich zahlreiche Gerüchte: In einigen Quellen findet man, Renate Müller sei aus dem Krankenhausfenster gestürzt, bei Wikipedia kann man nachlesen, sie sei von ihrer Freundin, der Schauspielerin Sybille Schmitz, mit einer Kopfverletzung auf der Terrasse ihrer Berliner Villa gefunden worden, nachdem sie betrunken aus dem 1. Stock gestürzt sei. Gerüchte, sie habe sich aus dem Krankenhausfenster gestürzt oder sie sei von der Gestapo umgebracht worden, erwiesen sich als falsch. Schauspielkollegen war es verboten, an der Trauerfeier teilzunehmen, die von der Gestapo gefilmt wurde. Der gesamte Besitz der Schauspielerin wurde enteignet und öffentlich versteigert, obwohl die Eltern und die Schwester noch lebten. Renate Müller wurde auf dem Parkfriedhof Lichterfelde in Berlin, Thunerplatz 2–4 , beigesetzt.5) → Foto der Grabstelle bei knerger.de.
1960 drehte Gottfried Reinhardt das Biopic "Liebling der Götter"3), in dem Ruth Leuwerik die Rolle der Renate Müller und Peter van Eyck deren jüdischen Freund, den Staatssekretär Dr. Hans Simon, spielte.

Renate Müller auf einer Künstlerkarte, veröffentlicht 1934 in der Reihe
"Die bunte Welt des Films" von der "Haus Bergmann Tobacco Company"
Urheber unbekannt; Quelle: Wikimedia Commons; Lizenz/Genehmigung siehe hier

"Der taufrische Star war nach Vamp und Charleston-Baby der "Idealtyp des jungen Mädchens", sie hatte Herz, ohne herzig zu sein, war gescheit, ohne immer recht haben zu wollen. Selbstbewusst und geradlinig ging sie ihren Weg, trennte sich von Männern, wenn es sein musste, wurde nie das Opfer. Auch ohne Schlitz im Kleid kam sie ans Ziel ihrer Wünsche, sie flirtete nicht lange, wurde immer gleich geheiratet."6)
Von Uwe Klöckner-Draga3) stammt die erstmals 2006 veröffentlichte Biografie "Renate Müller – Ihr Leben ein Drahtseilakt" mit dem Untertitel "Ein deutscher Filmstar, der keinen Juden lieben durfte" → www.autorenprofile.de. Umschlagtext: "Uwe Klöckner-Dragas Biographie des UFA-Stars Renate Müller zeichnet den schicksalhaften Lebensweg der couragierten Künstlerin in einer unterhaltsamen und zugleich spannend geschriebenen Story nach: von der behüteten Kindheit und Jugend in München und Danzig, über die Lehrjahre der Bühnenschauspielerin in Berlin, bis zu ihrem ersten internationalen Erfolg in "Die Privatsekretärin" (1931) beschert der Autor dem Leser einen tiefen Einblick in das leider viel zu kurze Leben des großen deutschen Filmstars. (…) Jahrelange intensive Recherchen des Autors, Interviews mit Renate Müllers Freunden und Bekannten, sowie rund 150 Original-Bilder zeichnen ein intimes Porträt der Künstlerin und engagierten Kosmopolitin, die bis heute unvergessen ist." (Quelle: www.verlag-kern.de)
Textbausteine des Kurzportraits aus 
"Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf   Heinzelmeier/Berndt Schulz (Ausgabe 2000, S. 255/256)
Siehe auch www.cyranos.ch, Wikipedia, www.deutsche-biographie.de
Fotos bei film.virtual-history.com
Link: 1) Murnau Stiftung, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP, 3) Wikipedia
Quelle:
4) Kasten, Jürgen, "Müller, Renate" in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 471; Onlinefassung: www.deutsche-biographie.de
5) Wikipedia (abgerufen Juni 2011)
6) "Lexikon der deutschen Film- und TV-Stars" von Adolf   Heinzelmeier/Berndt Schulz, Ausgabe 2000, S. 255
Lizenz Foto Renate Müller (Urheber Yva): Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Lizenz Fotos Renate Müller (Urheber "Fotoatelier Zander & Labisch", Berlin): Das Atelier von Albert Zander und Siegmund Labisch († 1942) war 1895 gegründet worden; die inaktive Firma wurde 1939 aus dem Handelsregister gelöscht. Externe Recherche ergab: Labisch wird ab 1938 nicht mehr in den amtlichen Einwohnerverzeichnissen aufgeführt, so dass sein Tod angenommen werden muss; Zander wiederum war laut Aktenlage ab 1899 nicht mehr aktiv am Atelier beteiligt und kommt somit nicht als Urheber dieses Fotos in Frage. Die Schutzdauer (von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers) für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei. (Quelle: Wikipedia)
Lizenz Foto Renate Müller (Urheber unbekannt): Dieses Medium (Bild, Gegenstand, Tondokument, …) ist gemeinfrei, da das Urheberrecht abgelaufen ist und die Autoren unbekannt sind. Das gilt in der EU und solchen Ländern, in denen das Urheberrecht 70 Jahre nach anonymer Veröffentlichung erlischt.
  
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: filmportal.de, Murnau Stiftung, Wikipedia)
Stummfilme Tonfilme
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de