Giuliano Gemma wurde am 2. September 1938 in Rom geboren. Bereits mit 18 Jahren arbeitete er als Statist beim Film und durch seine athletische Figur – er war eine Zeit lang als Sportler aktiv gewesen – wurde er zunächst auf Nebenrollen in historischen bzw. mythologischen Filmen festgelegt. So war er unter anderem 1959 – noch ungenannt – als badender Römer in William Wylers Monumentalfilm "Ben-Hur"1) oder 1961 als Krios in "Arrivano i titani"1) (Kadmos – Tyrann von Theben) zu sehen. 1962 engagierte ihn Luchino Visconti für die kleine Rolle des General Garibaldino in "Il gattopardo"1) (Der Leopard).
Ab Mitte der 1960er Jahre spezialisierte sich Gemma auf Italo-Western und trat in vielen Filmen auch unter dem Pseudonym "Montgomery Wood" auf. Neben Clint Eastwood entwickelte er sich zu einem der bekanntesten Darsteller dieses Genres und errang in Filmen von Duccio Tessari als Revolverheld Ringo große Popularität, beispielsweise 1965 in "Una pistola per Ringo"1) (Eine Pistole für Ringo) und "Il ritorno di Ringo"1) (Ringo kommt zurück).
Anfang der 1970er Jahre etablierte Gemma sich auch in anspruchsvolleren Filmen, in denen er Charaktere darstellte, die oft der jüngeren Geschichte entnommen waren, so 1970 in Valentino Orsinis "Corbari" (Die letzten Partisanen) oder als Cesare Mori in Pasquale Sqitieris "Il prefetto di ferro" (1977, Der eiserne Präfekt). Sehenswert ist auch die turbulente Gangsterkomödie "Auch die Engel essen Bohnen"2) (1972, E arrivo la notte di San Valentino1)) mit Bud Spencer als Partner, der hier einmal nicht mit seinem "Kollegen vom Dienst" Terence Hill auftrat. Gemma mimt den cleveren Kleinganoven Sonny, der sich gemeinsam mit seinem Catcher-Freund Charlie, genannt der Dicke (Bud Spencer), mit der Mafia anlegt. Die zwei Jahre später gedrehte Fortsetzung "Auch die Engel mögen's heiß" (1974, Anche gli angeli tirano di destro) konnte den Erfolg des Originals nicht erreichen, vielleicht auch deshalb, weil man auf Publikumsmagnet Bud Spencer verzichten musste und stattdessen den schwedischen Leichtathlet Ricky Bruch1) als Partner Gemmas besetzte.
1976 vertraute ihm Valerio Zurlini in der Roman-Adaption von "Die Tatarenwüste1) (Il deserto dei Tartari) die Rolle eines Offiziers an, der einsam in einer unnützen Grenzfestung – vergeblich auf einen unwahrscheinlichen Angriff wartend – alt wird. Diese Rolle zählte neben der des Sportarztes in "La baraonda" (1981) zu Gemmas besten Leistungen.
1985 kehrte der Schauspieler unter Tessaris Regie wieder zum Western zurück und verkörperte die Titelrolle des Tex Willer in "Tex e il signore degli abissi" (Tex und das Geheimnis der Todesgrotten). 

DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von www.e-m-s.de

Auch die Engel essen Bohnen
Giuliano Gemma feiert seinen 70. Geburtstag; Urheber: Thomas Peter Schulz; Lizenz: CC BY-SA 3.0; Quelle: Wikimedia Commons von www.flickr.com Ansonsten mimte Gemma in den folgenden Jahren eher unbedeutendere Rollen in verschiedensten italienischen Kino-Produktionen und war bis zuletzt in seinem Heimatland vornehmlich für das Fernsehen tätig, wo er weiterhin große Popularität genoss. Unter anderem spielte er auch in der internationalen TV-Produktion über das Leben des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. mit; die deutschsprachige Erstausstrahlung fand am 22. März 2006 im ORF statt (siehe auch Wikipedia). Danach sah man ihn in seinem Heimatland unter anderem neben Alessandro Preziosi in der Krimiserie "Il capitano" als Colonnello Fioravanti. Zuletzt spielte er einen kleineren Part in Woody Allens Kinofilm "To Rome With Love"1) (2012).

Gemma, der in den 1960er Jahren von den Medien wegen seiner athletischen Statur als eine Art italienischer Burt Lancaster gehandelt wurde, ist dem Kinopublikum als draufgängerischer Haudegen in Erinnerung geblieben, dass der sportive, attraktive Mann alle auch noch so riskanten Stunts selbst durchführte, brachte ihm bis heute Anerkennung ein. Gemma, der noch am 2. September 2013 seinen 75. Geburtstag feierte, erlag rund einen Monat später am 1. Oktober 2013 noch auf dem Weg zum Krankenhaus in der italienischen Hafenstadt Civitavecchia nahe Roms den Folgen eines Autounfalls. Er hinterließ seine Ehefrau sowie zwei Töchter, die 1970 geborene Vera Gemma steht seit einigen Jahren als Schauspielerin sporadisch vor der Kamera.

 
Foto:
Giuliano Gemma feiert seinen 70. Geburtstag
Urheber: Thomas Peter Schulz; Lizenz: CC BY-SA 3.0
Quelle: Wikimedia Commons von www.flickr.com

Der einstige Italo-Westernheld konnte auf eine beachtliche Karriere zurückblicken, mit rund 100 Kino- und Fernsehproduktionen spielte er sich in die Herzen nicht nur der weiblichen Zuschauer, war neben neben Clint Eastwood und Lee van Cleef einer der bekanntesten Darsteller des "Spaghetti-Western". In den letzten Jahren widmet er sich vornehmlich seiner lebenslangen Leidenschaft, der Bildhauerei und war mit seinen Skulpturen recht erfolgreich.
 
Link: 1) Wikipedia, 2)  prisma-online.de
Webpräsenz: www.giulianogemma.it (in italienisch)
Siehe auch Wikipedia
 
Kinofilme (Auszug)
Filmografie bei der Internet Movie Database
(Link: Wikipedia)
  • 1958: Venezia, la luna e tu (Der Windhund von Venedig)
  • 1959: Arrangiatevi!
  • 1959: Il nemico di mia moglie (Mein schöner Ehemann)
  • 1959: Ben-Hur (Ben Hur)
  • 1960: I cosacchi (Aufstand der Tscherkessen)
  • 1960: Messalina venere imperatrice (Messalina – Imperial Venus)
  • 1961: Arrivano i titani (Kadmos – Tyrann von Theben)
  • 1962: Shéhérazade (Sheherazade – Der goldene Löwe von Bagdad)
  • 1963: Il gattopardo (Der Leopard)
  • 1963: Maciste, l'eroe più grande del mondo (Der Stärkste unter der Sonne)
  • 1964: Angélique, marquise des anges (Angélique)
  • 1964: I due gladiatori (Titan der Gladiato)
  • 1964: Ercole contro i figli del sole (Huasaca –  Wie tödliche Geier)
  • 1964: Le rivolta dei pretoriani (Der Aufstand der Prätorianer)
  • 1964: Merveilleuse Angélique (Angélique, 2. Teil)
  • 1965: Un dollaro bucato (Ein Loch im Dollar)
  • 1965: Una pistola per Ringo (Eine Pistole für Ringo)
  • 1965: Adiós gringo (Adios Gringo)
  • 1965: Erik, il vichingo (Die Rückkehr des Gefürchteten)
  • 1965: Il ritorno di Ringo (Ringo kommt zurück)
  • 1966: I lunghi giorni della vendetta (Der lange Tag der Rache)
  • 1966: Arizona Colt (Arizona Colt)
  • 1967: Per pochi dollari ancora (Tampeko – Ein Dollar hat zwei Seiten)
  • 1967: Wanted (Wanted)
  • 1967: I giorni dell'ira (Der Tod ritt dienstags)
  • 1967: Kiss Kiss Bang Bang
  • 1968: …e per tetto un cielo di stelle (Amigos)
  • 1968: I bastardi (Der Bastard)
  • 1968: Violenza al sole (In den Adern heißes Blut)
  • 1969: Vivi o preferibilmente morti (Friß oder stirb)
  • 1970: Il prezzo del potere (Blutiges Blei)
  • 1970: L'arciere di Sherwood (Der feurige Pfeil der Rache)
  • 1970: Corbari (Die letzten Partisanen)
  • 1970: Quando le donne avevano la coda (Als die Frauen noch Schwänze hatten)
  • 1972: L'amante dell'orsa maggiore (Der Geliebte der großen Bärin)
  • 1972: Amico, stammi lontano almeno un palmo (Ben und Charlie)
  • 1972: Un uomo da rispettare (Ein Achtbarer Mann)
  • 1973: Troppo rischio per un uomo solo (Haie kennen kein Erbarmen)
  • 1973: Anche gli angeli mangiano fagioli  (Auch die Engel essen Bohnen)
  • 1974: Delitto d'amore (Ein Verbrechen aus wahrer Liebe)
  • 1974: Anche gli angeli tirano di destro (Auch die Engel mögen's heiß)
  • 1975: Africa Express (Africa Express – Ein Teufelskerl in Africa)
  • 1975: Il bianco, il giallo, il nero (Stetson – Drei Halunken erster Klasse)
  • 1976: Il deserto dei Tartari (Die Tartarenwüste)
  • 1976: Safari Express
  • 1977: Corleone (Der Aufstieg des Paten)
  • 1977: Il prefetto di ferro (Der eiserne Präfekt)
  • 1977: California (Der Mann aus Virginia)
  • 1977: Il grande attacco (Die große Offensive)
  • 1978: Sella d'argento (Silbersattel)
  • 1980: Un uomo in ginocchio (Ein Mann auf den Knien)
  • 1980: L'avvertimento (Tödliche Warnung)
  • 1981: L'avvertimento (Die Warnung)
  • 1982: Ciao nemico (Die Nahkampftruppe)
  • 1982: Tenebre (Tenebre – Der kalte Hauch des Todes)
  • 1983: Le cercle des passions (Im Bann der Leidenschaft)
  • 1984: Claretta
  • 1985: Speriamo che sia femmina (Hoffen wir, dass es ein Mädchen wird)
  • 1985: Tex Willer e il signore degli abissi (Tex und das Geheimnis der Todesgrotten)
  • 1987: Qualcuno paghera? (The Opponent – Sein härtester Gegner)
  • 1987: Chateauroux district
  • 1990: Ya no hay hombres
  • 1999: Un uomo perbene
  • 2000: La donna del delitto
  • 2001: Juana la Loca
  • 2006: L'inchiesta (Das Ende der Götter)
  • 2012: To Rome With Love
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de