In den skandinavischen Ländern, allen voran Dänemark, entwickelte sich der Stummfilm schon früh zu einem Publikumsmagneten. Mit Beginn des vergangenen Jahrhunderts gehörte Dänemark, wenn auch nur für kurze Zeit, zu den führenden Ländern der frühen Stummfilm-Ära, genoss internationale Anerkennung. "Zwischen 1910 und 1918 produzierte Dänemark die unglaubliche Zahl von ca. 1.200 Spielfilmen, eine Zahl, die die übrigen Filmländer neidisch nach Dänemark blicken liessen." notiert cyranos.ch. Berühmte Filmpioniere wie die Regisseure Holger-Madsen1) (1878 – 1943), August Blom1) (1869 – 1947) oder Urban Gad1) (1879 – 1947) prägten die aufstrebende Filmszene, legendäre Stummfilm-Stars, allen voran die unvergessene Asta Nielsen2) (1881 – 1972), Viggo Larsen2) (1880 – 1957), Olaf Fönss2) (1882 – 1949) oder auch das Komikerduo "Pat und Patachon"2) (Carl Schenstrøm1); 1881 – 1942)/Harald Madsen1); 1890 – 1949) stammten aus dem Königreich Dänemark. Mit Valdemar Psilander brachte das kleine Land einen der größten Stars des dänischen Stummfilms hervor, als er 1917 mit erst 32 Jahren verstarb, hinterließ er während seiner sechsjährigen Tätigkeit für das neue Medium mehr als 90, heute überwiegend verschollene stumme Streifen, die ihm auch internationale Ruhm, vor allem in Russland, Ungarn und Deutschland einbrachten.
Geboren am 9. Mai 1884 als Valdemar Einar Psilander in Kopenhagen, startete der Schauspieler nach einer Handelslehre seine Karriere im Jahre 1901 am Theater. Er debütierte bereits als 17-Jähriger am Kopenhagener Casino, über Verpflichtungen an Provinzbühnen kam er in seine Geburtstadt zurück. Nach einem zweijährigen Engagement am "Dagmar Theatre" beendete er 1909 seine nicht gerade sehr erfolgreiche Theaterkarriere und widmete sich ausschließlich dem Film.
1910 stand er bei der kleinen "Regia Kunstfilm Co." erstmals vor der Kamera und trat in Axel Str
øms kurzen Oscar Wilde-Adaption "Das Bildnis des Dorian Gray"1) (Dorian Grays Portræt) in Erscheinung, wechselte dann kurz zur Filmfirma "Fotorama", wo er unter der Regie von Urban Gad als Johann Graf von Waldberg in "Der schwarze Traum"1) (1911, Den Sorte Droem) mit dem Untertitel "Ein Mimodrama bzw. Eine Tragödie aus dem Zirkusleben" als Partner von Asta Nielsen, die eine Kunstreiterin mimte, auftrat. Doch erst bei der "Nordisk Film"1) avancierte als Hauptdarsteller mit einer Vielzahl von Produktionen zum Megastar, wurde deren meistbeschäftigter und bestbezahlter Schauspieler. "Selbst ein Film mit einem mittelmäßigen Drehbuch war erfolgreich, weil das Publikum sich allein von der Ausstrahlungskraft des charismatischen Schauspielers faszinieren ließ. Psilanders erster Film für die "Nordisk Film", " Ved Fængslets Port", war schon ein ungewöhnlicher Erfolg und gilt immer noch als einer der besten Filme der Zeit – stilitisch innovativ, mit vielen schönen Einfällen und exzellenten Darstellerleistungen. Psilander strahlte bereits in seiner ersten Szene auf der Leinwand eine faszinierende Natürlichkeit und jugendliche Überzeugungskraft aus. Der Film ist einer der ersten Filme einer langen Reihe von "erotischen Melodramen", die im Ausland zum Markenzeichen des dänischen Kinos wurde und deren Star Psilander mit seinem maskulinen Charme und seiner eleganten Erscheinung war." kann man bei Edition Filmmuseum lesen.

Foto: Valdemar Psilander vor 1917
Quelle: Wikimedia Commons von www.dfi.dk
Urheber: Fotograf von Quelle ausdrücklich als unbekannt bezeichnet;
Angaben zur Lizenz siehe hier

Valdemar Psilander vor 1917; Quelle: Wikipedia von www.dfi.dk; Urheber: Fotograf von Quelle ausdrücklich als unbekannt bezeichnet
  
Das von August Blom inszenierte Kriminal-Melodram "Ved Fængslets Port" (1911, Versuchungen der Großstadt) mit Psilander als hochverschuldetem Sohn einer reichen Witwe (Augusta Blad) geriet zum Kassenschlager und zählt zu den Meilensteinen der dänischen Filmgeschichte → Nordische Filmtage Lübeck. "246 Kopien werden von den Film im In- und Ausland verkauft; damals eine ungeheure Menge."**) Mit Regisseur Blom entstanden eine Reihe weiterer hochgelobter Stummfilme, so unter anderem "Balletttänzerin"1) (1911, auch "Brennende Triebe"; Balletdanserinden) erneut an der Seite von Asta Niesen oder "Das Opfer des Mormonen" (1911, Mormonens offer; → englischsprachige Wikipedia).
Zu Beginn verkörperte Psilander meist blendend aussehende Liebhaber, psychisch fragile Typen oder mondäne Abenteurer, gab auch schon mal den sportlichen Draufgänger wie in der Sensationsgeschichte "Der Todessprung aus der Zirkuskuppel" (1912, D
ødsspringet til hest fra circuskuplen; Regie: Eduard Schnedler-Sørensen): "Hier sehen wir eine weitere Seite von Psilanders Erfolg: Seine Kühnheit und sein Mut. Er war ein hervorragender Reiter und sah in seiner Reitkleidung fantastisch aus – diesen Umstand machten sich viele seiner Filme zunutze. Auch wenn er sich in der Schlüsselszene von "Dødsspring til hest fra cirkuskuplen" doubeln ließ, spielte er alle anderen Szenen selber. Insbesondere die Szene, in der er für sich und die Hauptdarstellerin einen Weg aus einem brennenden Hotel freikämpft, zeigt ihn als kraftvoll zupackenden und geschmeidigen Helden." schreibt Edition Filmmuseum, welche diesen restaurierten Film zusammen mit "Versuchungen der Großstadt" und einem weiteren Höhepunkt aus Psilanders Filmschaffen, "Der Laienprediger" (1915, Evangeliemandens liv), in Zusammenarbeit mit dem "Danish Film Institute & Cinematheque" auf DVD herausbrachte.
 
Gerade der von Holger-Madsen sehr realistisch inszenierte Film "Der Laienprediger" ist ein Beispiel dafür, dass sich der elegante und attraktive Psilander mitunter seinem klischeehaften Rollentypus entziehen konnte. Hier verkörperte er den aus einem reichem Elternhaus verstoßenen Bankierssohn Billy , der auf die schiefe Bahn geraten, nach einem Gefängnisaufenthalt als Laienprediger andere verlorene Seelen zu retten versucht. Psilander lieferte eine von Kritik und Publikum gleichermaßen positiv beurteilte Charakterstudie ab, "Der Laienprediger" gilt als einer seiner besten Filme. Bereits in der von Holger-Madsen und August Blom realisierten Schnitzler-Adaption "Liebelei" (1914, Elskovsleg) hatte mit der Figur des Fritz Lobheimer gezeigt, dass er durchaus differenziert-zwiespältige Charaktere zu gestalten wusste, zum weiteren Höhepunkt geriet der erst nach Psilanders Tod uraufgeführte, von A. W. Sandberg1) inszenierte Film "Der tanzende Tor"1) (Klovnen, EA: 07.05.1917), wo er neben Gudrun Houlberg (1889 – 1940) als Zirkusprinzessin eindrucksvoll einen Clown mit tragischer und schmerzlicher Vergangenheit gestaltete. Mit Sandberg entstanden auch die kommerziell recht erfolgreichen Filme "
Revolutionshochzeit"1) (1915, Revolutionsbryllup), "Das zweite Ich" (1917) und "Um das Bildnis des Königs" (1919, Rytterstatuen).
 
Noch kurz vor seinem Tod wollte Psilander die "Nordisk Film" verlassen – diese hatte zuvor seine enormen Gehaltsforderungen abgelehnt –, um seine eigene Produktionsfirma "Psilander Film" zu gründen, doch dazu kam es nicht mehr. Valdemar Psilander starb am 6. März 1917 mit nur 32 Jahren unter nicht endgültig geklärten Umständen in einem Hotelzimmer in Kopenhagen. Auf dem Totenschein wurde "Herzstillstand" vermerkt, es hielten sich jedoch hartnäckige Gerüchte, er sei freiwillig aus dem Leben geschieden. Seine letzte Ruhe fand der Stummfilmstar auf dem Friedhof der Kommune Lyngby-Taarbæk im Norden von Kopenhagen. Zwischen Dezember 1911 und 1916 war Psilander kurzzeitig mit Schauspielerkollegin Edith Buemann (1879 – 1968) verheiratet.
  
Etliche der von der "Nordisk Film" produzierte stumme "Tragödien" gelangten erst nach dem Ableben des besonders von Frauen verehrten Mimen in Dänemark in die Lichtspielhäuser, neben "Klovnen" ist unter anderem Robert Dinesens Drama "Eine Gefahr für die Gesellschaft" (En Fare for Samfundet, EA: 28.01.1918) zu nennen, wo er sich als Chirurg Professor William Sheldon präsentierte, "der seine Frau nach kurzer Ehe verliert, auch noch sein Haus durch Brand aufgeben muß. Seine Verluste machen ihn krank, er wird zum Pyromanen, der erst durch die uneigennützige Liebe eine seiner ehemaligen Patientinnen gerettet werden kann."**) In Holger-Madsens Tragödie "Der Flammentanz" (Lydia; EA: 09.04.1918) nach dem gleichnamigen Roman von Viggo Cavling wurde er als Prokurist Karl Fribert wegen einer Operetten-Diva (Ebba Thomsen2)) zum Verbrecher, zeigte sich in Martinius Nielsens "
Die Liebesgeschichte eines Schauspielers" (En Skuespillers Kærlighed, EA: 03.05.1920) erneut als Partner von Ebba Thomsen. Der ebenfalls von Martinius Nielsen gedrehte Streifen "Die Liebe des Prinzen" (Prinsens Kærlighed) mit Psilander als feschem Thronfolger Prinz Harro und Gudrun Houlberg als schöner Melitta gelangte erst mehr als drei Jahre nach Psilanders Tod am 19. Juli 1920 in die Lichtspielhäuser. Gudrun Houlberg, die in erster Ehe mit dem dänischen Bariton Helge Nissen (1871 – 1926) verheiratet war, hatte mit Psilander neben "Klovnen" auch für den bereits 1916 gedrehten Sandberg-Film "Das Tote Schiff" (Det døde Skib, EA: 01.06.1920) vor der Kamera gestanden.
Mitunter findet man den Schauspieler auch als "Valdemar Psylander" oder "Waldemar Psilander" im Internet.
Quellen (unter anderem)*) **): Wikipedia, www.cyranos.ch, www.film-zeit.de
Fotos bei www.virtual-history.com
*) Danish Film Institute → www.dfi.dk (in englisch)
**www.film-zeit.de
Link: 1) Wikipedia, 2) Kurzportrait innerhalb dieser HP
Lizenz Foto Valdemar Psilander: Die Schutzdauer für das von dieser Datei gezeigte Werk ist nach den Maßstäben des deutschen, des österreichischen und des schweizerischen Urheberrechts abgelaufen. Es ist daher gemeinfrei.
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database sowie
www.earlycinema.uni-koeln.de und Danish Film Institute (mit Szenenfotos)
(Link: Wikipedia (deutsch/englisch), Danish Film Institut (englisch))
  • 1910: Das Bildnis des Dorian Gray (Dorian Grays Portræt)
  • 1911: Der schwarze Traum / Zigeunerblut (Den Sorte Droem; Asta Nielsen-Serie I)
  • 1911: Versuchungen der Großstadt/An der Tür des Gefängnisses
    (Ved Fængslets Port / Storstadens Fristelser, → Nordische Filmtage Lübeck)
  • 1911: Der Dunkle Punkt (Det mørke punkt / Mammie Rose)
  • 1911: Das Recht der Jugend (Ungdommens Ret)
  • 1911: Das Gefährliche Alter (Den farlige Alder / En Moders Skændsel)
  • 1911: Der Aviatiker und die Frau des Journalisten (En lektion)
  • 1911: Die Liebe des gnädigen Fräuleins (Den Naadige Frøken / Hendes Ære)
  • 1911: Das Opfer des Mormonen (Mormonens offer)
  • 1911: Balletttänzerin / Brennende Triebe (Balletdanserinden)
  • 1911: Der Rächer seiner Ehre (Det bødes der for / Hævnet)
  • 1911: Kind der Sünde (Jernbanens Datter)
  • 1912: Den sande kærlighed
  • 1912:  Die Verhängnisvolle Lüge (Den Skæbnesvangre Løgn / Livets Løgn)
  • 1912: Sträflinge Nr. 10 und Nr. 13 (Den Undvegne /Tugthusfangerne 10 og 13)
  • 1912: Indisches Blut (Tropisk kærlighed)
  • 1912: Desdemona / For aabent Tæppe
  • 1912: Verfehltes Leben (Midsommer / Det Gamle Købmandshus)
  • 1912; Rosenmontag (Livets baal)
  • 1912: Ein Kind der Sünde (Jernbanens datter)
  • 1912: Der Schwarze Kanzler (Den sorte kansler)
  • 1912: Onkel und Neffe / Stunde der Versuchung (Onkel og Nevø / Fader og Søn)
  • 1912: Der Todessprung aus der Zirkuskuppel / Die Grosse Zirkusattraktion
    (Det Store clou / D
    ødsspringet til hest fra circuskuplen / Den Store attraktion)
  • 1912: Du hast mich besiegt (Den stærkeste)
  • 1912: Das Feuer überm Meer (Et drama paa havet)
  • 1912: Dødsangstens maskespil / Et Drama paa Havet
  • 1912: Der Arzt seiner Ehre / Die Rache des Fabrikanten (Fabrikantens Hævn / Den glade løjtnant)
  • 1912: Eine Dollarprinzessin (Vor Tide Dame)
  • 1912: Großmutters Wiegenlied ( Bedstemoders Vuggevise / Operabranden)
  • 1912: Eine Entführung (En Bortførelse / Karnevallets Hemmelighed)
  • 1913: Einer Mutter Geheimnis (Gaven / Fødselsdagsgaven)
  • 1913: Wenn Blütenträume reifen (Skæbnens Veje / Kærlighedens Flammer)
  • 1913: Die Schule des Lebens (Amerikansk skoleskib)
  • 1913: Nummer fünfundsiebzig und sechsundsiebzig (75 eller 76 / En Bryllupsaften paa hotel)
  • 1913: Was das Leben zerbricht (Gøgleren / Elskovs magt)
  • 1913: Das Recht der Gattin (Hustruens Ret / Den Afdødes Anklage)
  • 1913: Das Geheimnis des Fürsten (En hofintrige)
  • 1913: Eine Alte Geschichte / Herzenshandel (Den gamle historie / Strejken paa den gamle fabrik)
  • 1913: Die Stimme des Gewissens (Hvem var Forbryderen? / Samvittighedsnag)
  • 1913: Das Gastspiel (Gæstespillet)
  • 1913: Die Flucht durch die Wolken (Flugten gennem Luften / Den sande Kærlighed)
  • 1913: Sünden unserer Zeit (Scenen og livet)
  • 1913: Zufall des Glücks (Guldmønten)
  • 1913: Ein Schuss im Dunkeln (Et skud i mørket)
  • 1913: Um hohen Preis (Højt Spil / Et Forfejlet Spring / Vandrefalken)
  • 1913: Nellys Verlobung (Nelly's Forlovelse / Kærlighedens Kispus)
  • 1913: Der Rechte (Den Rette / Ud over graven / Skandalen paa Sørupgaard)
  • 1913: Lykken svunden og genvunden
  • 1914: Grev Dahlborgs Hemmelighed
  • 1914: Anonymer Brief (Fra mørke til lys / Gennem mørke til Lys)
  • 1914: Liebelei (Elskovsleg)
  • 1914: Des Teufels Anteil (Ene med Satan / Ekspressens Mysterium)
  • 1914: Ein Goldenes Herz (Guldet og vort Hjerte / Et Vanskeligt Valg)
  • 1914: Der Sohn der Gefangenen (Fangens Søn)
  • 1914: Ein Charakter (En Karaktere / Arbejdet adler)
  • 1914: Et Læreaar
  • 1915: Der Laienprediger / Der Apostel der Armen (Evangeliemandens liv)
  • 1915: Auferstehung (En opstandelse)
  • 1915: Die Drei Schreine (De Tre skrin / Godsforvalteren
  • 1915: Der Retter des Vaterlandes (Pro Patria)
  • 1915: Trotzköpfchens Eroberung (Kærlighedens triumf)
  • 1915: Revolutionshochzeit (Revolutionsbryllup)
  • 1916: Eine Lebenslüge (Børnevennerne)
  • 1916: Der schwimmende Vulkan (I livets brænding)
  • 1916: Der Ring des Pharaonen (Mumiens Halsbaand)
  • 1916: Der Mann und sein Schatten (Ansigtet / Det Stjaalne Ansigtet)
  • 1916: Manden uden fremtid
  • 1916: Mark Romens grosse Stunde (En Æresoprejsning)
  • 1916: Die Flucht vor der Liebe (En Fare for Samsundet)
  • 1916: Herrische Liebe ( Kærlighedsleg / Formynderen)
  • 1916: Prinz im Exil (Manden uden Fremtid)
  • 1916: Giftpilen
  • 1917: Krigens Fjende / Acostatets første Offer
Uraufführung in Dänemark nach Psilanders Tod
  • ?.?.1917: Das Zweite Ich (?)
  • 26.03.1917: Der Tote am Steuer (Favoriten)
  • 07.05.1917: Der tanzende Tor / Der tanzende Clown (Klovnen)
  • 30.09.1917: Psilander heiratet (Væddemaalet / Kærligheds-Væddemaalet)
  • 03.12.1917: Husarenwette (Hjertekrigen på Ravnsholt)
  • 28.01.1918: Eine Gefahr für die Gesellschaft (En Fare for Samfundet)
  • 04.03.1918: Das Geheimnis der Sphinx / Die weiße Riesin (Sfinxenx Hemmelighed)
  • 09.04.1918: Der Flammentanz (Lydia)
  • 27.06.1918: Das Verlobungsauto (Luksuschaufføren)
  • 19.09.1918: Lykken
  • 25.11.1918: For Sit Lands Ære
  • 19.12.1918: Trumpf König (Hendes Hjertes Ridder / Inkognito)
  • 27.02.1919: Liebesspiel (Kærlighedsleg)
  • 28.03.1919: Hans store Chance
  • 02.06.1919: Um das Bildnis des Königs (Rytterstatuen)
  • 28.07.1919: Der Gefesselte Sieger / Der Stumme (Hvorledes jeg kom til Filmen)
  • 20.10.1919: Den Æreløse
  • 03.05.1920: Die Liebesgeschichte eines Schauspielers (En Skuespillers Kærlighed)
  • 01.06.1920: Das Tote Schiff (Det døde Skib)
  • 19.07.1920: Die Liebe des Prinzen (Prinsens Kærlighed)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de