Abbott & Costello
Das Duo "Abbott & Costello" hatte seine Glanzzeit in den 1940er und frühen 1950er Jahren und gehörte mit zu den größten Komikern des amerikanischen Showbusiness. Bud Abbott war das Kind einer Kunstreiterin und kam angeblich in einem Zelt des Zirkusunternehmens "Barnum & Bailey" zur Welt. Nachdem er sich einer Varietétruppe angeschlossen hatte, traf er 1931 auf Lou Costello, der nach vorübergehender Tätigkeit als Preisboxer vergeblich sein Glück als Stuntman in Hollywood gesucht hatte. Im Jahre 1936 taten sie sich zusammen und wurden zunächst vor allem durch die Radiosendung "Kate Smith Radio Hour" bekannt; ab Ende der 1930er Jahre landeten sie zudem mehrere Hits am New Yorker Broadway. Der lange dünne Abbott mimte meist den Aufrichtigen, der durch seine Fragen dem eigentlichen Komiker Costello Gelegenheit für dumme Antworten gab, spielte einen etwas kleinkarierten Durchschnittsmann, der seinen ebenso dicklichen wie einfältigen Partner Costello ständig ausnutzte.

Tatsächlich war er jedoch mehr als nur ein Stichwortgeber für den naiven Costello, der – klein, rundlich und mit quäkiger Stimme – immer alles falsch verstand und ganzen Sätzen einen neuen Sinn gibt. Am berühmtesten wurde der Radiosketch "Who's on first", der eigentlich von einem Rennpferd namens "Who" handelte.
Nach Hollywood kam das Komikerduo Anfang der 1940er Jahre. Nachdem sie 1940 in der Filmrevue "One Night at the Tropics" einen kurzen Auftritt als ungeschickte Aufpasser eines Versicherungsagenten hatten, erhielten sie im folgenden Jahr von der Filmgesellschaft "Universal" einen Vertrag und die Hauptrollen neben den Andrews Sisters in dem Militärlustspiel "Buck Privates" (1941, Vorsicht Gespenster!).
Der Streifen war ungeheuer erfolgreich und Abbott & Costello avancierten zu den neuen "Kings Of Comedy", gehörten bald zu den höchstdotierten Stars der Szene. Sie blieben zunächst auf Klamaukfilme in Uniform abonniert, zumal Militärklamotten seit dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten sehr gefragt waren und die Moral der amerikanischen Öffentlichkeit stärken sollten. Später verlegten sie sich vor allem auf Parodien gängiger Horrorstreifen, wobei jedoch nur 1948 der Klassiker "Abbott & Costello Meet Frankenstein"1) (Abbott und Costello treffen Frankenstein) den atmosphärischen Reiz der Vorbilder erreichte. Zwischen 1940 und 1956 drehten sie insgesamt 36 Filme miteinander, wovon die Parodien auf Horror- und Abenteuerfilme in der Reihe "Abbott and Costello Meet …" am erfolgreichsten waren. In den Persiflagen trafen sie auf Dr. Jekyll und Mr. Hyde, die Mumie oder Frankensteins Monster alias Boris Karloff. Anfang der 1950er Jahre wurde auch das Medium "Fernsehen" auf das Duo aufmerksam und 1952 erhielten sie ihre eigene "The Abbott & Costello Show", welche zwei Jahre lang beim Sender CBS erfolgreich lief.

Das Komikerpaar trennte sich dann im Juli 1957 nach internen Spannungen. Abbott versuchte wegen finanzieller Schwierigkeiten Anfang der 1960er Jahre nochmals ein Comeback mit seinem neuen Partner Candy Candido1) (1913 – 1999), konnte aber nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen. Costello drehte nach der Trennung noch einen Film ohne seinen Partner, den Streifen "The 30 Foot Bride of Candy Rock" (1959).
  

Bud Abbott (William Alexander Abbott) wurde am 2. Oktober 1895 in Asbury Park (New Jersey) geboren und starb am 24. April 1974 mit 78 Jahren in Woodland Hills (Kalifornien) an Krebs; zuvor hatte er bereits zwei Schlaganfälle erlitten.
Er war seit Mitte 1918 mit Betty Smith, einer Tänzerin und Komödiantin, verheiratet gewesen, gemeinsam hatte das Paar 1942 bzw. 1949 zwei Kinder adoptiert. Betty Abbott starb 1981, der 1939 geborene Adoptivsohn Bud Abbott Jr. erlag am 19. Januar 1997 mit nur 57 Jahren einem Herzinfarkt.
Das Leben der Eltern von Bud Abbott spielte sich im Zirkus-Milieu ab, die Mutter Rae Fisher machte als Westernreiterin bei "Ringling Bothers Circus" Furore, der Vater war als Werbemanager für den bekannten Zirkus "Barnum & Bailey" tätig und schon als Kind trat auch der junge Bud, nachdem er vorzeitig die Schule verlassen hatte, auf Rummelplätzen und in Vergnügungsparks auf. Später arbeitete er als Kassierer im "Casino Theater" in Brooklyn und verschiedenen anderen Theatern des Landes und schloss sich einer Varietétruppe an. Bereits 1931 war er am "Casino Theater " seinem späteren Partner Lou Costello begegnet, die Zusammenarbeit der beiden sollte das Duo zu einem der erfolgreichsten amerikanischen Komiker-Gespanne machen.
  
Mehr zu Bud Abbott bei Wikipedia; Filmografie bei der Internet Movie Database
    
Lou Costello wurde am 6. März 1906 als Louis Francis Cristillo in Paterson (New Jersey) geboren und starb am 3. März 1959 – drei Tage vor seinem 53. Geburtstag – an den Folgen eines Herzinfarktes im kalifornischen Los Angeles.
 
Sein Vater war Italiener und seine Mutter hatte französische und irische Vorfahren. Schon als Kind war der exzellente Baseball-Spieler von Charly Chaplin begeistert und beschloss bereits mit 16 Jahren Komiker zu werden. Mit 21 Jahren ging er 1927, unterstützt von seinem älteren Bruder Pat, jedoch sehr zum Leidwesen seiner Eltern, nach Hollywood, fand einen Job als Hilfsarbeiter bei MGM und wurde später als Stuntman eingesetzt. Doch so hatte er sich seine Leinwandkarriere nicht vorgestellt und bald verließ er desillusioniert die Filmmetropole. Anfang der 30er Jahre ging er zunächst nach St. Joseph (Missouri) an eine Vaudeville-Bühne, dann nach New York an das "Orpheum Theatre", legte sich wie sein Bruder Pat, der als Musiker arbeitete, den Künstlernamen "Costello" zu, lernte dort seine Frau Anne Batler kennen, mit der er seit 30. September 1934 bis zu seinem Tode verheiratet war; das Paar hatte vier Kinder, Tochter Carole Costello wurde 1938 geboren (verstorben am 29. März 1987), der 1942 geborene Sohn Lou Jr. ertrank tragischerweise wenige Tage vor seinem ersten Geburtstag im Swimmingpool der Familie. Sohn Chris Costello erblickte 1949 das Licht der Welt, mit Patricia (Paddy Costello-Humphreys) wurde dem Künstler eine weitere Tochter geboren.
1936 begann mit Bud Abbott die legendäre Komiker-Karriere. Damit erreichte Lou Costello den Erfolg, von dem er schon als Kind geträumt hatte.
 
Mehr zu Lou Costello bei Wikipedia; Filmografie bei der Internet Movie Database
   
Offizielle (englischsprachige) Website: www.abbottandcostello.net
Textbausteine des Kurzportraits von www.prisma.de; siehe auch Wikipedia
1) Link: Wikipedia
  
Gemeinsame Kinofilme
(Link: Wikipedia)
  • 1940: One Night in the Tropics
  • 1941: Buck Privates (Vorsicht Gespenster!)
  • 1941: Hold That Ghost (Vorsicht Gespenster)
  • 1941: Abbott & Costello In the Navy (Zwei von der Marine)
  • 1941: Keep 'Em Flying (Fallschirmakrobaten)
  • 1942: Ride 'Em Cowboy (Helden im Sattel)
  • 1942: Rio Rita
  • 1942: Pardon My Sarong (Abbott und Costello unter Kannibalen)
  • 1942: Who Done It?
  • 1943: Hit the Ice (Abbott und Costello auf Glatteis)
  • 1943: It Ain't Hay
  • 1944: Abbott & Costello in Society
  • 1944: Lost in a Harem (Abenteuer im Harem)
  • 1945: Abbott & Costello in Hollywood (Abott und Costello in Hollywood)
  • 1945: The Naughty Nineties
  • 1945: Here Come the Co-eds
  • 1946: The Time of Their Lives
  • 1946: Little Giant
  • 1947: Buck Privates Come Home (Zwei trübe Tassen – vom Militär entlassen)
  • 1947: The Wistful Widow of Wagon Gap (Die Wildwest Witwe)
  • 1948: Abbott & Costello Meet Frankenstein (Abbott und Costello treffen Frankenstein)
  • 1948: The Noose Hangs High (Strick am Hals)
  • 1949: Abbott & Costello Meet the Killer, Boris Karloff
  • 1949: Africa Screams (Verrücktes Afrika)
  • 1950: Abbott & Costello in the Foreign Legion (Abbott und Costello als Legionäre)
  • 1951: Comin' Round the Mountain
  • 1951: Abbott & Costello Meet the Invisible Man (Auf Sherlock Holmes' Spuren)
  • 1952: Abbott & Costello Meet Captain Kidd (Abbott und Costello als Piraten wider Willen)
  • 1952: Lost in Alaska
  • 1953: Abbott & Costello Meet Dr. Jekyll and Mr. Hyde
  • 1953: Abbott & Costello Go to Mars
  • 1955: Abbott & Costello Meet the Mummy (Abbott und Costello als Mumienräuber)
  • 1955: Abbott & Costello Meet the Keystone Kops (Abbott und Costello als Gangsterschreck)
  • 1956: Dance with Me Henry (Tolle Jungs im Einsatz)
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de