Rainer Hunold wurde am 1. November 1949 in Braunschweig geboren; nach Schule und Abitur begann er zunächst ein Studium der Kunstpädagogik und Germanistik, entschied sich dann aber für den Beruf des Schauspielers. Ab 1975 ließ er sich dementsprechend in Berlin für zwei Jahre an der renommierten "Max-Reinhard-Schule"1) ausbilden. Bereits während seiner Ausbildung übernahm er kleinere Rollen in Fernsehproduktionen, einem breiten Publikum bekannt wurde er 1978 mit seiner Rolle des Seemanns Kalli Flau in der mehrteiligen Fallada-Verfilmung "Ein Mann will nach oben"2). Danach ging es Schlag auf Schlag und Rainer Hunold avancierte zu einem der beliebtesten Darsteller auf dem Bildschirm.
Man sah ihn in historischen Produktionen wie beispielsweise "Der Eiserne Gustav"2) (1979) oder "Die Schöne Wilhelmine"2), wo er 1984 den Friedrich Wilhelm II. verkörperte, aber auch in Serien wie "Die Fischer von Moorhövd"3) (1982) oder "Engels & Consorten"3), wo er 1986 mit der Rolle des Juniorchefs Frithjof Engels zu sehen war. Hunold brillierte beispielsweise 1988 als Grabsteinhändler Georg Kroll in "Der Schwarze Obelisk" nach dem Roman von Erich Maria Remarque, trat ein Jahr später in "Die Männer vom K3 – Der Mann im Dunkeln" auf oder mimte 1990 den Hermann Schnitter in "Ex und hopp – Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier" sowie den Politiker Müller-Mahrenburg in der Provinzposse "Die Frosch-Intrige"1).

Das Foto (auch Hintergrund) wurde mir freundlicherweise von dem
Fotografen Edmond Frederik zur Verfügung gestellt.
© Edmond Frederik

Rainer Hunold; Copyright Edmond Frederik
1992 wurde Hunold mit dem "Adolf-Grimme-Preis"1) in Gold für seine Darstellung des Managers Bernd Otto in "Kollege Otto"4) ausgezeichnet, einem halb-dokumentarischen Film über den Co-Op-Skandal, 1993 begeisterte er als Taxifahrer Martin Bodmer in dem vierteiligen kriminalistischen Melodram "Böses Blut" an der Seite von Marion Kracht und Mathieu Carrire.
Ungeheure Popularität erlangte Hunold ab 1990, als er die Nachfolge des Rechtsanwaltes Dr. Dieter Renz alias Günter Strack in der erfolgreichen Krimi-Serie "Ein Fall für zwei"1) antrat und an der Seite des Privatdetektivs Josef Matula alias Claus Theo Gärtner als Strafverteidiger Dr. Rainer Franck agierte; bis Ende 1996 spielte er diese Rolle 90 Folgen lang, dann stieg er aus der Serie aus, um sich einem neuen Aufgabengebiet zu widmen: Als Nachfolger von Dr. Peter Brockmann alias Günter Pfitzmann in der "Praxis Bülowbogen" tauchte er ab 1997 als Dr. Peter Sommerfeld in der Serie "Neues vom Bülowbogen"1) auf, eine Rolle, die er bis 2004 erfolgreich verkörperte und ihm nicht mehr viel Zeit für andere Filmproduktionen ließ.
Der Staatsanwalt, Staffel 1 & 2: Abbildung DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung von "Studio Hamburg Enterprises GmbH"; Quelle: presse.studio-hamburg-enterprises.de Am 10. Januar 2005 erlebte man den Schauspieler dann nicht mehr im weißen Arztkittel, sondern als Oberstaatsanwalt Bernd Reuther in "Der Staatsanwalt1) – Henkersmahlzeit": Gemeinsam mit seinem Filmsohn, Hauptkommissar Thomas Reuther alias Marcus Mittermeier1) war er mit der Aufklärung von mehreren rätselhaften Morden befasst, unterstützt von Kommissarin Kerstin Klar (Fiona Coors1)). Mitte Januar 2007 folgte die zweite spannende Episode unter dem Titel "Glückskinder". Aufgrund der positiven Resonanz setze das erfolgreiche Duo seine Ermittlungen im Rhein-Main-Gebiet fort, am 19. September 2007 wurde im ZDF die spannende Episode "Freier Fall" ausgestrahlt, weitere drei Folgen der zweiten vierteiligen Staffel folgten, am 26. September 2007 konnten sich die Zuschauer auf den Kriminalfall unter dem Titel "Hungrige Herzen" freuen, am 3. Oktober bzw. 10. Oktober 2007 schlossen sich die Geschichten "Heiliger Zorn" und "Erzfeinde" mit Hunold in der Rolle des autoritären, nicht nur äußerlich schwergewichtigen Anklägers an → www.fernsehserien.de.
Im Sommer 2008 begannen dann in Wiesbaden und Umgebung die Dreharbeiten zur dritten vierteiligen Staffel der erfolgreichen Krimiserie, seit Anfang Januar 2009 ermittelte Hunold nun wieder gemeinsam mit seinem Filmsohn Thomas Reuther (Marcus Mittermeier) und dessen Freundin, Kommissarin Kerstin Klar (Fiona Coors). Die Sendedaten: "Das kleinere Übel" (09.01.2009), "Zwischen den Fronten" (16.01.2009), "Schwesterliebe" (23.01.2009), "Der perfekte Mord" (30.01.2009). Anfang Januar ging die Reihe um den "Staatsanwalt" in die vierte Runde: "Abgeschirmt" (EA:  15.01.2010), Tödliche Erkenntnis" (EA: 22.01.2010), "Tod eines Schülers" (EA: 29.01.2010) und "Lass die Toten ruhen" (EA:  05.02.2010) hießen die jeweils 60-minütigen spannenden Geschichten.
 
DVD-Cover mit freundlicher Genehmigung
von "Studio Hamburg Enterprises GmbH
Quelle: presse.studio-hamburg-enterprises.de
Aufgrund der guten Einschaltquoten entwickelt sich die Serie zum Dauerbrenner, so ging "Der Staatsanwalt" mit vier neuen Folgen bzw. der 5. Staffel auch 2011 in die Verlängerung, am 28. Januar 2011 musste Hunold mit seinem Team in "Das Duell" den Mord an einer wohlhabenden Kunstsammlerin aufklären, wurde dabei mit einem alten Widersacher, dem Rechtsanwalt Menkenberg (Jan Gregor Kemp) konfrontiert. Am 04.02.2011 folgte mit "Kameradenschwein" die Aufklärung eines Verbrechens im Polizistenmilieu, am 11.02.2011 geriet in "Amtsmissbrauch" ein Richter unter Mordverdacht, eine Woche später, am 18.02.2011, hatte es das Ermittlerteam in "Fluch der Bilder" mit einem fingierten Selbstmord zu tun. Staffel 6 startete am 14. Oktober 2011 mit der Episode "Tod einer Ehe", im wöchentlichen Abstand folgten "Mordswut" (21.10.2011), "Käufliche Liebe" (28.10.2011) und "Liebe und Hass" (04.11.2011). Auch 2012 ging es mit den spannenden Fällen mit dem "Staatsanwalt" und seinem Team weiter: "Tödlicher Pakt" (EA: 06.01.2012)  hieß die erste von weiteren neuen Folgen der 7. Staffel, es folgten "Mord am Rhein" (EA: 13.01.2012), "Spiel des Todes" (EA: 20.01.2012) und "Die Toten im Weinberg" (EA: 27.01.2012). Eine weitere Staffel startete Anfang Januar 2013, nach "Blinde Gier" (EA: 04.01.2013) wurden die Episoden "Bis aufs Blut" (EA: 11.01.2013), "Eine mörderische Story" (EA: 18.01.2013), "Kalter Tod" (EA: 25.01.2013) und "Die lieben Nachbarn" (EA: 01.02.2013) gesendet. Das Jahr 2014 startete mit der 9. Staffel am gewohnten Sendeplatz, Freitags um 20:15 Uhr: "Heiße Quellen" (EA: 03.01.2014) lautete der Titel dieser neuen spannenden Geschichte, es folgen "Tanz in den Tod" (EA: 10.01.2014), "Vaterliebe" (EA: 17.01.2014), "Hackordnung" (EA: 24.01.2014), "Freund und Feind" (EA: 31.01.2014) und "Das Luder" (EA: 07.02.2014). Auch 2015 meldet sich Rainer Hunold als Staatsanwalt Bernd Reuther in dieser beliebten ZDF-Krimireihe zurück, seit 9. Januar 2015 wurde die 10. Staffel ausgestrahlt werden, Auftakt war die Folge "Ritt in den Tod". Hunold scheint inzwischen auf das Image des "Staatsanwaltes" festgelegt, pünktlich zum Jahresbeginn 2016 startete am 8. Januar nach bewährtem Muster mit der Story "Mord nach Mitternacht" eine weitere Staffel, im Januar 2017 ging die inzwischen zwölfte Staffel an den Start → mehr bei staatsanwalt.zdf.de bzw. www.fernsehserien.de mit einer Inhalts-Übersicht aller bisher gezeigten Episoden; inzwischen sind die Staffeln 1 bis 9 (Stand Oktober 2017) auf DVD im Handel erhältlich.
 
Nette Unterhaltungskost bot Ende November 2008 das Melodram "Die Macht der Liebe" aus der ZDF-Reihe "Im Tal der wilden Rosen". Hier mimte Hunold neben den Protagonisten Ralf Bauer und Kathrin Kühnel den wohlhabenden Hotelier Cledus Rodham und machte auch in dem in der Pionierzeit des 19. Jahrhunderts angesiedelten Story wie immer eine gute Figur.
Identifizierte man Hunold früher als Arzt in der Serie "Neues vom Bülowbogen" sowie in der letzten Zeit mit der Figur des Staatsanwaltes, zeigte er als Protagonist in dem ZDF-Melodram "Der Pfarrer und das Mädchen"5) (EA: 03.04.2015) eine neue Facette. Er überzeugte als ambitionierter, von Gewissensbissen geplagter katholischer Pfarrer Thomas, der nach jahrelangem Afrika-Aufenthalt in seine alte Heimat, den Berliner Wedding zurückkehrt. Drei Jahrzehnte zuvor hatte er dort als wilder Jugendlicher bzw. Kleinkrimineller alkoholisiert ein Mädchen tödlich verletzt, sein alter Kumpel Max Polke (Henry Hübchen) übernahm damals die Verantwortung und ging für den Freund ins Gefängnis … → www.presseportal.de.
Auch in der Folge "Tod und Liebe"5) (EA: 11.02.2017) um alte Stasi-Seilschaften aus der Krimireihe "Ein starkes Team"1) bewies er er, dass er nicht nur auf den "Gesetzeshüter" abonniert ist und mimte den anfangs harmlos-freundlichen Taxifahrer Martin Gast, der sich zum Schluss als "Bösewicht" entpuppt.
 
Erstmals nach rund vierzig Jahren stand Rainer Hunold auch wieder auf der Bühne, gab am Berliner "Schlossparktheater" zusammen mit Ulrich Gebauer (Oscar Madison) "Ein seltsames Paar", mimte den hypochondrisch-peniblen Felix Ungar. Neil Simons am 8. Mai 1965 am Broadway uraufgeführter Komödien-Klassiker machte mit dem unvergessenen Duo Walter Matthau als Oscar und Jack Lemmon als Felix in der gleichnamigen legendären Hollywood-Verfilmung "The Odd Couple"1) (1968) Furore. Die Premiere des von Adelheid Müther inszenierten Stückes fand am 28. April 2012 statt, bis Ende Juli standen weitere Vorstellungen auf dem Spielplan..
  
Neben der Schauspielerei findet der verheiratete Rainer Hunold, der mit seiner Familie (zwei Adoptiv-Kinder) in Berlin lebt, stets Zeit für ein vielfältiges soziales Engagement. So ist als Botschafter für die SOS-Kinderdörfer unterwegs und macht bei "Gesicht zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland"1) mit. Seine Leidenschaft gilt überdies der Bildhauerei, Hunold schafft Skulpturen aus aus Baumstämmen, die er mit bis zu 20.000 Kupfernägeln beschlägt. Bis 12. Juni 2009 lief seine erste Einzelausstellung "Protections" in der Galerie "Braubachfive" in Frankfurt/Main. Der Auslöser, wieder ein Kunstwerk zu schaffen, war vor vier Jahren eine Charity-Aktion der "SOS-Kinderdörfer", für die Hunold als Ehrenbotschafter aktiv ist. "Bei mehreren Versteigerungen wurden bis zu 4.000 Euro für ein Objekt erzielt. Das hat mich motiviert, weiter zu machen." Die erste Ausstellung fand vor zwei Jahren in Spanien statt, wo Hunold ein Haus hat. In Berlin arbeitet der 59-Jährige mit leichten 100-Gramm-Hämmern aus gegossenem Eisen; 15 Stück besitzt er. (Quelle: Berliner Morgenpost vom 2. Juni 2009
Im September 2009 publizierte er das Buch "Ich bin nun mal dick: Ein Wohlfühlbuch", in dem er für einen entspannten und souveränen Umgang mit Übergewicht plädiert.
Siehe auch Wikipedia
Link: 1) Wikipedia, 2) Beschreibung innerhalb dieser HP, 3) www.fernsehserien.de, 4) prisma.de, 5) tittelbach.tv Stand: Februar 2017
  
Filme
Filmografie bei der Internet Movie Database, filmportal.de
(Fremde Links: Wikipedia, Die Krimihomepage, deutsches-filmhaus.de, 
filmportal.de, fernsehserien.de, prisma.de, tittelbach.tv)
Kinofilme Fernsehen – Einzelproduktionen, Mehrteiler und TV-Reihen (Auszug) Fernsehen – Serien (Auszug)
Um zur Seite der Publikumslieblinge zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de