Asphaltdschungel
The Asphalt Jungle
Die amerikanische Krimiserie "The Asphalt Jungle" lief in den USA ab Anfang April 1961, bis September 1961 wurden insgesamt 13 Folgen zu je 50 Minuten ausgestrahlt. Die Reihe lehnte sich an den Film noir an, den John Huston 1949 nach dem Roman von W. R. Burnett gedreht hatte, neben Sterling Hayden, Sam Jaffe und Louis Calhern war Marilyn Monroe hier in einer ihrer ersten Rollen zu sehen; der Film "The Asphalt Jungle"1) (1950, Asphalt-Dschungel) gilt heute als Klassiker des Genres → Wikipedia.
 
Wohl aufgrund des riesigen Erfolgs beschloss der Fernsehsender ABC die Gangstergeschichte auszuweiten und eine Serie daraus zu machen, der Plan ging jedoch nicht auf, denn nach besagten 13 Folgen wurde die Serie aufgrund mangelnder Zuschauerresonanz wieder eingestellt; in Deutschland kamen nur sechs Episoden unter dem Titel "Asphaltdschungel" auf den Bildschirm.
Die Geschichten handeln von einer Spezialeinheit der Polizei, die dem organisierten Großstadtverbrechen den Kampf angesagt hat. Deputy Police Commissioner Matthew Gower (Jack Warden) ist der Kopf der Truppe, unterstützt wird er von Captain Gus Honochek (Arch Johnson) und Sergeant Danny Keller (Bill Smith). Bemerkenswert an der Serie war wohl der Titelsong bzw. die Hintergrundmusik, die von keinem geringeren als Duke Ellington geschrieben worden war. Angemerkt werden sollte, dass
Jack Warden in dem Kino-Klassiker "Asphalt-Dschungel" eine winzige, ungenannte Rolle gespielt hatte.

Siehe auch www.tvder60er.de, fernsehserien.de sowie
Wikipedia (englisch)
Weitere Links bei www.wunschliste.de

Link: 1) prisma.de

Die Hauptdarsteller
Jack Warden … spielte den Deputy Police Commissioner Matthew Gower.
 
Geboren am 18. September 1920 als John Lebzelter in Newark (New Jersey),
gestorben am 19. Juli 2006 in New York City.
 
Seine Kindheit und Jugend verbrachte Jack Warden bei seinen Großeltern in Lousville (Kentucky) und ging auch dort zur Schule. Als junger Mann hielt er sich anfangs mit verschiedenen Jobs wie Bademeister oder Türsteher über Wasser, als Profiboxer war er unter dem Namen Johnny Costello recht erfolgreich. 1938 ging er zur "US Navy", 1941 schloss er sich dann der Handelsmarine an, wo er im Maschinenraum arbeitete; 1942 wechselte er zur Armee, wo er während des 2. Weltkrieges als Fallschirmspringer im 101. Airborne Corps eingesetzt wurde und es bis zum Sergeant brachte.
 
Nach Kriegsende entschied er sich, Schauspieler zu werden, ging nach New York und arbeitete fünf Jahre lang am "Dallas Alley Theater", Engagements an verschiedenen anderen New Yorker Bühnen schlossen sich an. Rasch wurde der Film auf den talentierten Darsteller aufmerksam, ab Anfang der 1950er Jahre gehörte Warden zu den vielbeschäftigten Akteuren Hollywoods, spielte an der Seite der großen Leinwandstars. Fred Zinnemann beispielsweise besetzte ihn neben Burt Lancaster und Deborah Kerr als Corporal Buckley in "From Here to Eternity"1) (1953, Verdammt in alle Ewigkeit), mit Henry Fonda spielte er als Geschworener Nr. 7 in "Twelve Angry Men"1) (1957, Die Zwölf Geschworenen), mit Clark Gable in "Run Silent, Run Deep"1) (1958, U 23 – Tödliche Tiefen) und mit John Wayne in "Donovan's Reef"1) (1963, Die Hafenkneipe von Tahiti). Zwei Oscar-Nominierungen heimste er für seine Rollen in "Shampoo"1) (1975) und "Heaven Can Wait"1) (1978, Der Himmel kann warten) ein, zur Filmografie zählen Erfolgsstreifen wie "All the President's Men"1) (1976, Die Unbestechlichen), "Beyond the Poseidon Adventure"1) (1979, Jagd auf die Poseidon) oder "Things to Do in Denver When You're Dead"1) (1995, Das Leben nach dem Tod in Denver). Zuletzt war Warden im Jahre 2000 in dem Footballstreifen "The Replacements"1) (Helden aus der zweiten Reihe) auf der Leinwand zu sehen.
 
Auch zahlreichen TV-Serien und Einzelproduktionen übernahm der Schauspieler verschiedenste Aufgaben, für seine Darstellung des Trainers George Halas1) in der preisgekrönten Biografie "Brian's Song"1) (1971, Freunde bis in den Tod) über die Sportlegende Brian Piccolo1) (James Caan) erhielt er einen "Emmy Award"1) als "Bester Nebendarsteller".
Während seiner langen Karriere spielte Jack Warden in über 100 Kinoproduktionen, seine Fernsehrollen lassen sich kaum alle aufzählen.
Jack Warden war eine Zeit lang mit seiner französischen Kollegin Vanda Dupre verheiratet; aus der Verbindung stammt Sohn Christopher. Anfang der 1970er Jahre trennte sich das Paar, ohne sich scheiden zu lassen. Am 19. Juli 2006 starb Warden in einem New Yorker Krankenhaus im Alter von 85 Jahren an Herz- und Nierenversagen. Er hinterließ seine Lebensgefährtin, Marucha Hinds, seinen Sohn Christopher und zwei Enkel.
 
Siehe auch Wikipedia (deutsch), Wikipedia (englisch)

Weitere Filme*) mit Jack Warden
 
Link: 1) Wikipedia

Arch Johnson … spielte den Captain Gus Honochek.
 
Geboren am 14. März 1922 (oder 1924) in Minneapolis (Minnesota),
gestorben am 9. Oktober 1997 in Snow Hill (Worcester County, Maryland).

Arch Johnson ließ sich am berühmten New Yorker "Actor's Studio" zum Schauspieler ausbilden, feierte später am Broadway Erfolge unter anderem in dem Musical "West Side Story". Zum Film kam er Anfang der 1950er Jahre und war vor allem beim Fernsehen ein vielbeschäftigter Darsteller, der neben diversen Einzelproduktionen auch in zahllosen Serien wie "Bonanza", "Ironside", "Mannix", "Marcus Welby, M.D.", "Gunsmoke" oder "Little House on the Prairie" immer wieder auftauchte.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Arch Johnson
William "Bill" Smith … spielte den Sergeant Danny Keller.
 
Geboren am 24. März 1933 in
Columbia (Missouri).

Schon als Junge stand Bill Smith vor der Kamera, wenn auch meist mit Rollen, die nicht mal im Abspann genannt wurden. Nach der High School ging Smith zur "Air Force", kämpfte während des Koreakrieges und begann nach seiner Entlassung ein Studium, das ihn auch nach München führte. Doch er blieb der Filmerei treu, gehört bis Ende der 1990er Jahre mit mehr als 300 Film- und Fernsehrollen zu den vielbeschäftigten amerikanischen Schauspielern und es gibt kaum eine Figur, die er in seiner langen Karriere nicht verkörpert hätte, auch wenn er bei der Wahl seiner Rollen nicht immer besonders anspruchsvoll war. So gehören auch verschiedene eher belanglose Horror- und Actionstreifen wie "The Thing with Two Heads" (1972, Das Ding mit den 2 Köpfen) oder "Grave of the Vampire" (1974, Die Gruft der Dämonen) zu seiner Kino-Filmografie. Eine größere Filmrolle hatte er 1980 als Gegenspieler von Clint Eastwood bzw. Boxer Jack Wilson in der Actionkomödie "Any Which Way You Can"1) (Mit Vollgas nach San Fernando").
Im Fernsehen spielte er in Western ebenso wie in Krimiserien oder Science-Fiction-Abenteuern, regelmäßig war er beispielsweise in "Hawaii Five-O"1) vertreten. Bei uns ist der Schauspieler wohl am ehesten bekannt geworden durch seine Rolle des fiesen, einäugigen Gangsters Falconetti in der Familiensaga "Reich & Arm"1) (1976, Rich Man, Poor Man).
William Smith ist seit Februar 2002 mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Joanne verheiratet; aus einer früheren Ehe hat er einen Sohn.
 
Siehe auch Wikipedia (deutsch), Wikipedia (englisch)
Webpräsenz (in englisch): www.williamsmith.us
 
Weitere Filme*) mit William Smith
 
Link: 1) Wikipedia
*1) Link: Internet Movie Database
Um zur Seite der TV-Serien zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de