Titel Deutschland:
Leoparden küsst man nicht
Titel USA: Bringing It Up Baby
Regie: Howard Hawks
Drehbuch: Hagar Wilde, Dudley Nichols 
Musik: Roy Webb, Jimmy McHugh 
Kamera: Russell Metty 
Schnitt: George Hively 
Genre: Komödie
SW, USA, 1938, FSK 6
Kino Deutschland: 1966-03-18
Laufzeit Kino: 102 Minuten
Darsteller:
Cary Grant
: Dr. David Huxley, Katharine Hepburn: Susan Vance
May Robson: Tante Elizabeth, Virginia Walker: Alice Swallow,
Charles Ruggles: Major Applegate, Barry Fitzgerald: Mr. Gogarty
Walter Catlett: Constable Slocum, Fritz Feld: Dr. Fritz Lehman
und andere
Link: Kurzportrait innerhalb dieser HP (Cary Grant, Katharine Hepburn), Wikipedia
  
Die Story
Der vergeistigte Paläontologe David Huxley (Cary Grant) arbeitete seit vier Jahren an der Rekonstruktion eines Brontosaurus, für die ihm nur noch ein einziger Knochen fehlt. Er steht zudem kurz vor der Hochzeit mit seiner herrischen Kollegin Alice (Virginia Walker).
Am Tag vor der Hochzeit − und der Ankunft des Knochens − wird er von seinem Vorgesetzten zu einem Golfspiel mit dem Anwalt der Millionärin Mrs. Carlton Random geschickt. Mrs. Random überlegt, dem Museum eine Million US-Dollar zu spenden. David soll einen guten Eindruck erwecken und damit dem Museum zur Spende verhelfen.
Auf dem Golfplatz trifft er Susan Vance (Katharine Hepburn), die Davids Golfbälle und zum Schluss auch sein Auto für ihr Eigentum hält. Er trifft sie am Abend wieder, und da Susan ihn für einen Zoologen hält, bringt sie ihn dazu, auf den zahmen Leopard "Baby" aufzupassen, ein Geschenk ihres Bruders an ihre Tante. Am nächsten Tag, nach der Ankunft des Knochens, bringen sie gemeinsam den Leoparden und den Knochen in ein Landhaus in Connecticut in dem Susans alleinstehende Tante (May Robson) lebt.
Dort beschließt Susan, dass sie sich in David verliebt hat, und versucht, ihn so lange wie möglich im Haus zu halten, um seine bevorstehende Hochzeit zu sabotieren. Es kommt zu Verwicklungen, als Susans Hund George den Brontosaurus-Knochen im Garten vergräbt. Dazu kommt noch ein weiterer, gefährlicher Leopard der zu einem Zirkus gehört, den David und Susan aus seinem Transporter befreien, weil sie glauben, es handle sich um Baby.
David kommt schließlich dahinter, dass Susan die Nichte von Mrs. Random ist, und kann mit ihrer Hilfe die Spende sichern. Als ihm Susan am Ende des Filmes den fehlenden Knochen ins Museum bringt, gesteht David ihr seine Liebe. Kurz darauf bringt Susan das Brontosaurus-Skelett zum Zusammensturz.
 
Quelle:
Wikipedia
 
Filmkritiken

Kölner Stadt-Anzeiger
:
Einer der besten Komödien des Kinos. Eine dynamische Screwball-Comedy um einen Biologieprofessor, der kurz vor der Hochzeit von einer Dame mit Leopard entführt wird. Rhythmisch, präzise und intelligent inszeniert. Übermütig in der Stimmung, perfekt in den Gags.
Lexikon des internationalen Films:
Ein Klassiker der Screwball-Komödie, die mit wunderbaren Einfällen, pausenlosem Witz und gelungener Situationskomik amüsante Unterhaltung von Format bietet. Zum Gelingen tragen auch die hervorragenden Hauptdarsteller bei, die das von der Regie vorgegebene hohe Tempo mühelos mithalten können.
 
Weitere Quelle: Dirk Jasper FilmLexikon
Siehe auch prisma.de, www.moviemaster.de, www.dieterwunderlich.de
Um zur Seite der Leinwandstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de