Upstairs Downstairs
Das Haus am Eaton Place: Abbildung des DVD-Covers mit freundlicher Genehmigung von "Studio Hamburg Enterprises GmbH"; www.ardvideo.de/Studio: AL!VE Die in Großbritannien produzierte Serie "Upstairs Downstairs" wurde im britischen Fernsehen erstmals 1971 ausgestrahlt, bis 1975 liefen insgesamt 68 Folgen zu je 45 Minuten; in Deutschland (hier wurden nur 52 Folgen gezeigt) kam die Reihe im Juli 1975 unter dem Titel "Das Haus am Eaton Place" auf den Bildschirm, bis September 1977 konnte man das Leben im feudalen fünfstöckigen Stadthaus Nr. 165 am Londoner "Eaton Place" zur Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts verfolgen; die Episoden, welche von der "Herrschaft" sowie dem Dienstpersonal handelten, begannen im Jahre 1903 und umspannten einen Zeitraum von 27 Jahren. Die Serie wurde zu einer der erfolgreichsten im britischen Fernsehen, erhielt zahlreiche Preise und auch in den USA und Deutschland war sie ungemein beliebt und gehörte schnell zum festen Bestandteil in der Fernsehlandschaft. Schätzungen zufolge sollen sich eine Billion Zuschauer in über 40 Ländern an den Geschichten erfreut haben und auch Königin Elizabeth II. soll zu den "Fans" der Serie gehört haben; es wird berichtet, dass Köchin Mrs. Bridges ihre Lieblingsfigur war.
Die Idee zu der Serie stammte von Eileen Atkins und Jean Marsh, die das 1. Stubenmädchen spielte, das Drehbuch für die ersten zwölf Geschichten hatte John Hawkesworth (1920 – 2003) geschrieben, der als Produzent und Autor vieler Filme bekannt war.
 
 
Abbildung des DVD-Covers mit freundlicher Genehmigung von "Studio Hamburg Enterprises GmbH"
www.ardvideo.de/
Studio: AL!VE
Der Hausherr in "Upstairs" ist Richard Bellamy, gespielt von David Langton, ein Parlamentsabgeordneter, der es zu Wohlstand gebracht hat. Seine Ehefrau, die etwas unterkühlt wirkende, immer elegante Lady Marjorie Bellamy (Rachel Gurney) entstammt einem bekannten Adelsgeschlecht. Beide haben zwei erwachsene Kinder, Sohn James (Simon Williams), der als Major bei der Army dient, sowie Tochter Elizabeth (Nicola Pagett). James ist mit Hazel Forrest (Meg Wynn Owen) verheiratet, die später bei einer Grippe-Epidemie verstirbt; als weiteres Familienmitglied wäre noch Kusine Georgina Worsley (Lesley-Anne Down) zu nennen. In nachhaltiger Erinnerung bleiben auch noch der Familienanwalt Sir Geoffrey Dillon (Raymond Huntley) sowie Lady Prudence Fairfax (Joan Benham).
  

In den unteren Räumlichkeiten lebt "downstairs" das Personal der Bellamys: Hier führt der schottische Butler Angus Hudson (Gordon Jackson) ein strenges Regiment, er ist für die übrigen Angestellten verantwortlich und so etwas wie eine Vater für sie, muss seine Schutzbefohlenen auch hin und wider in die Schranken weisen; natürlich kümmert er sich in erster Linie um den Hausherrn Richard Bellamy. Als 1. Stubenmädchen fungiert Rose Buck (Jean Marsh), welche die anderen jungen weiblichen Bediensteten beaufsichtigt und Lady Bellamy und Tochter Elizabeth zur Hand geht. Für das leibliche Wohl ist die resolute Köchin Mrs. Kate Bridges (Angela Baddeley) zuständig, zur weiteren Dienerschaft zählen Edward Barnes (Christopher Beeny), die Stubenmädchen Sarah Moffat (Pauline Collins) und Daisy Peel (Jacqueline Tong), sowie die etwas einfältige Küchenhilfe Ruby Finch (Jenny Tomasin).
  
Butler Hudson, Zofe Rose und die Köchin Mrs. Bridges stehen ihren Herrschaften vom Anfang bis Ende der Serie zur Seite, auch Richard Bellamy bleibt den Zuschauern die ganze Zeit über erhalten, während Lady Bellamy nach 21 Episoden (1973) während einer Reise mit der "Titanic" auf tragische Weise ums Leben kommt. Richard Bellamy heiratet später erneut, seine zweite Ehefrau, die schottische Witwe Virginia Hamilton, wurde ab 1974 zwölf Folgen lang von Hannah Gordon gespielt. Ein schönes "Happy End" hat die Serie dann schließlich durch die Heirat des Butlers Hudson mit der Köchin Mrs. Bridges.
Gezeigt wurden die großen und kleinen Sorgen der Familie Bellamy und deren Dienstboten in der Zeit des neuen Jahrhunderts; die sozialen Verhältnisse Englands zur Zeit Edwards VII. (1841 – 1910) werden aufgezeigt, häufig tagesaktuelle Ereignisse eingewoben, wie beispielsweise die Schrecken des 1. Weltkrieges und der daraus entstehende politische Umbruch in den 1920er Jahren. So verlor z.B. auch James Bellamy sein gesamtes Vermögen während des Börsencrashs an der Wall Street am 24. Oktober 1929. Aber auch das Privatleben der Bellamys wird oft eine harte Probe gestellt, so wird beispielsweise der Ruf der Familie immer wieder durch die Eskapaden ihrer beiden Kinder James und Elizabeth gefährdet.
 
In jüngerer Zeit setzte man die Geschichten um das "Haus am Eaton Place" mit eher mäßigem Erfolg fort, im Dezember 2010 flimmerten bei "BBC One" zunächst drei Folgen über die Bildschirme. Die Geschichte wird darin mit dem Einzug des Diplomaten Sir Hallam Holland (Ed Stoppard1)) und dessen Frau Lady Agnes (Keeley Hawes2)) in das Haus am Eaton Place im Jahre 1936 weiter gesponnen. Im Februar und März 2012 wurden dann weitere sechs Episoden ausgestrahlt, die in der Zeit direkt vor dem Zweiten Weltkrieg spielen. Bei uns konnte man diese Folgen, inzwischen auch auf DVD erhältlich, unter dem Titel "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" unter anderem ab Ende Dezember 2012 im Nachmittagsprogramm des WDR sehen.

Weitere Informationen findet man bei www.tv-nostalgie.de und Wikipedia
Siehe auch die Kurzbeschreibung der in Deutschland gezeigten Folgen bei www.fernsehserien.de.
Englischsprachige Website: www.updown.org.uk
Weitere Links bei www.wunschliste.de

Link: 1) Wikipedia (englisch), 2) Wikipedia (deutsch)

Die Hauptdarsteller "Upstairs":
David Langton … spielte den Hausherrn Richard Bellamy.
 
Geboren als Basil Muir Langton-Dodds am 16. April 1912 im schottischen Motherwell,
gestorben am 25. April 1994 in Stratford-on-Avon (Warwickshire) an einem Herzinfarkt.
 
David Langton arbeitete als Schauspieler seit seinem 16. Lebensjahr und spielte vorwiegend sehr erfolgreich am Theater. So richtig populär wurde er erst im fortgeschrittenen Alter durch seine Rolle des Richard Bellamy in "Das Haus am Eaton Place".
Sohn Simon Langton1), der sich später als Regisseur einen Namen machte, setzte 1975 auch zwei Folgen der Serie in Szene.
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit David Langton
 
Link: 1) Wikipedia

Rachel Gurney … spielte die erste Ehefrau von Richard Bellamy, Lady Marjorie Bellamy.
 
Geboren am 5. März 1920 als Rachel Gurney Lubbock in Eton (Buckinghamshire),
gestorben am 24. November 2001 mit 81 Jahren in Holt (Norfolk).
 
Wie auch David Langton kam Rachel Gurney von der Bühne und wurde durch "Upstairs Downstairs" außerordentlich beliebt. Als sie sich aus der Serie verabschiedete, um nicht auf diese Rolle festgelegt zu werden, soll sie gesagt haben, sie hätte lieber eine Figur aus der Dienerschaft gespielt, da diese sehr viel nettere Personen seien.
Zu ihren weiteren bekanntesten Arbeiten für den Film zählt unter anderem der Thriller "Finale in Berlin"1) (1966, Funeral in Berlin).
Rachel Gurney war zwischen 1946 und 1950 kurzzeitig mit britischen Schriftsteller Denys Rhodes (1919 – 1981) verheiratet; aus der Verbindung ging eine Tochter hervor, die spätere Schauspielerin Sharon Gurney.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Rachel Gurney
 
Link: 1) Wikipedia
Hannah Gordon … spielte die zweite Frau von Richard Bellamy, die Witwe Virginia Hamilton.
 
Geboren am 9. April 1941 im schottischen Edinburgh.
 
Mit nur neun Jahren verlor sie ihre Mutter, zwei Jahre später verstarb ihr Vater William Munro Gordon nach langer schwerer Krankheit; Hannah wurde dann von zwei Onkeln und ihrer Großtante Maggie erzogen und lebte in deren großzügigen Haus in Edinburgh. Ihr Onkel Richie schickte sie als junges Mädchen in Rhetorik-Kurse, später besuchte sie eine Schauspielschule, um Schauspiellehrerin werden – selbst auf der Bühne zu stehen, daran dachte sie zu dieser Zeit noch nicht. Doch dann entschied sie sich anders und avancierte mit den Jahren zu einer renommierten Charakterdarstellerin auf der Bühne, spielte unter anderem am "Citizen Theatre" in Glasgow, später am "Globe" in London.
Seit Mitte der 1960er Jahre übernimmt die Schauspielerin immer wieder sporadisch Aufgaben für Film und Fernsehen.
  
Bis zu seinem Tod im Jahre 1994 war Hannah Gordon seit 1970 mit dem Kameramann Norman Warwick verheiratet; aus der Verbindung stammt der 1973 geborene Sohn Ben. Seit einiger Zeit ist sie in zweiter Ehe mit Rob Leighton verheiratet.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Hannah Gordon
Simon Williams … spielte 37 Episoden lang den Sohn Major James Bellamy.
 
Geboren am 16. Juni 1946 als Sohn des Schauspielers Hugh Williams in Windsor (Berkshire).
 
Simon Williams, der sich bereits als Charakterdarsteller am Theater einen Namen gemacht hatte, wurde mit "Upstairs Downstairs" überaus beliebt. Im Verlaufe der nächsten Jahre stand er immer wieder sporadisch vor der Kamera und wirkte in vielen populären Film- und Fernsehproduktionen mit. Zu seiner Filmographie zählen Leinwanderfolge wie Richard Quines Abenteuerkomödie "The Prisoner of Zenda"1) (1979, Der Gefangene von Zenda) mit Peter Sellers ebenso wie Ray Austins TV-Thriller "The Return of the Man from U.N.C.L.E." (1983) mit Robert Vaughn; bis heute ist Williams ein vielbeschäftigter Fernseh- und Theaterschauspieler geblieben. Daneben machte er sich auch als Regisseur einen Namen und als Schriftsteller war er mit den Romanen "Talking Oscars" und "Kill the Lights" Ende der 1980er Jahre bzw. in den frühen 1990ern in den Bestsellerlisten.
Simon Williams ist seit 1986 in zweiter Ehe mit der britischen Schauspielerin Lucy Fleming, Nichte des "Bond"-Autors Ian Fleming2), verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Oxfordshire. Aus seiner ersten, in den späten 1970er Jahren geschiedenen Ehe mit Schauspielerin Belinda Carroll stammen zwei Kinder, Sohn Tam Williams und Tochter Amy Williams haben ebenfalls den Schauspierberuf ergriffen.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Simon Williams
 
Link: 1) prisma.de, 2) Wikipedia
Nicola Pagett … spielte von 1971 bis 1973 (13 Folgen) die Tochter Elizabeth Bellamy.
 
Geboren am 15. Juni 1945 in Kairo (Ägypten) als Nicola Scott.
 
Nicola Pagett ließ sich an der " Royal Academy of Dramatic Art" zur Schauspielerin ausbilden und begann ihre Bühnenkarriere Mitte der 1960er Jahre. Gleichzeitig arbeitete sie für das Fernsehen und war bereits sehr populär als sie die Rolle der Elizabeth Bellamy in "Upstairs Downstairs" übernahm. Zu einer ihrer schönsten Fernsehauftritte zählt auch 1978 die Titelrolle in der Serie "Anna Karenina"1), ein Jahr später erlebte man sie an der Seite von Ryan O'Neal und Candice Bergen in dem Kinofilm "Oliver's Story", der Fortsetzung des Kassenschlagers "Love Story"2) (1970). Bis heute ist Nicola Pagett, neben ihrer umfangreichen Arbeit für das Theater, eine vielbeschäftigte Darstellerin in vielen erfolgreichen Film- und Fernsehproduktionen geblieben.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Nicola Pagett
 
Link: 1) fernsehserien.de, 2) Wikipedia
Lesley-Anne Down
 
Lesley-Anne Down fotografiert von Allan Warren (www.allanwarren.com); Lizenz: CC BY-SA 3.0; Quelle: Wikimedia Commons
Lesley-Anne Down
fotografiert von Allan Warren*)
(www.allanwarren.com)
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Quelle: Wikimedia Commons
*) Link: Wikipedia, englisch
… spielte von 1973 bis 1975 die Kusine Georgina Worsley.
 
Geboren am 17. März 1954 in London.
 
Bereits mit zehn Jahren begann Lesley-Anne Down als Model für Kindermoden und trat in Werbefilmen auf; später machte sie bei einigen Schönheitswettbewerben mit, 1970 erhielt sie in Großbritannien einen Preis als "Schönster Teenager". Damit begann auch ihre Karriere beim Film, sie tauchte in Streifen wie "School for Unclaimed Girls" (1969, Wahn der süßen Jugend) oder "Countess Dracula" (1970, Comtesse des Grauens) auf, avancierte mit anspruchsvollen Rollen jedoch rasch zu einer vielbeachteten Schauspielerin. In Michael Andersonss Historienverfilmung "Pope Joan"1) (1972, Papst Johanna) spielte sie an der Seite von Liv Ullmann und Olivia de Havilland, in dem Abenteuer "Scalawag" (1973) sah man sie zusammen mit Kirk Douglas, doch erst mit ihrer Rolle der Georgina Worsley wurde sie, vor allem in den USA, so richtig populär. Es folgten weitere prägnante Auftritte in Kinoproduktionen wie beispielsweise der Gaunerkomödie "The First Great Train Robbery"1) (1979, Der Große Eisenbahnraub) an der Seite von Sean Connery und Donald Sutherland, in Don Siegels "Rough Cut" (1980, Der Löwe zeigt die Krallen) war sie die Partnerin von Burt Reynolds und in dem Thriller "Sphinx"1) (1981, der Fluch der Sphinx) mimte sie die Hauptrolle der Ägyptologin Erica Baron. Weitere interessante Figuren wie die der Esmeralda in dem für das Fernsehen produzierten Remake "The Hunchback of Notre Dame" (1982, Der Glöckner von Notre Dame), mit Anthony Hopkins als Quasimodo, machten die Schauspielerin zum Star, sie agierte unter anderem in TV-Serien wie dem Südstaaten-Epos "North and South"1) (1985, Fackeln im Sturm) und "Sunset Beach" (1997 – 1999) und ist bis heute eine vielbeschäftigte Darstellerin geblieben, die auf viele Preise zurückblicken kann.
Lesley-Anne Down war ab 1980 nur wenige Monate mit dem Filmregisseur und Drehbuchautor Enrique Gabriel verheiratet, die Ehe wurde später annulliert. 1982 ehelichte sie den Filmproduzenten und Regisseur William Friedkin1), doch auch diese Ehe, aus der Sohn Jack (geb. 1982) stammt, war nur von kurzer Dauer. 1985 heiratete sie nach ihrer Scheidung den Kameramann und Regisseur Don E. FauntLeRoy1), aus dieser Verbindung stammt Sohn George-Edward (geb. 1998). Die Schauspielerin lebt mit ihrer Familie, zu der auch zwei Kinder aus der erste Ehe ihres Mannes gehören, im kalifornischen Malibu.
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Lesley-Anne Down
 
Link: 1) Wikipedia
Die Hauptdarsteller "Downstairs":
Gordon Jackson … spielte den pflichtbewussten Butler Hudson.
 
Geboren 19. Dezember 1923 im schottischen Glasgow,
gestorben am 15. Januar 1990 in London an den Folgen seiner Knochenkrebserkrankung.
 
Der Schauspieler wurde als jüngstes von fünf Kindern geboren, sein Vater war Kunstlehrer. Schon während seiner Schulzeit interessierte sich Gordon Jackson für die Schauspielerei, erste Erfahrungen sammelte er in Kindersendungen des Rundfunks. Mit fünfzehn Jahren verließ er die Schule, um sich bei "Rolls-Royce" als technischer Zeichner ausbilden zu lassen; doch als für den Film "The Foreman Went to France" (1942) ein junger Schotte gesucht wurde, erinnerte man sich an Jackson und er nahm die Rolle an. Seinen Durchbruch auf der Leinwand hatte das junge Nachwuchstalent dann in dem Streifen "Millions Like Us" (1943), im Verlaufe der nächsten Jahrzehnte avancierte Jackson zu einem vielbeschäftigten Darsteller bei Film und Fernsehen. Oft waren es nur Nebenrollen, die ihm angeboten wurden, nicht immer gehörten die Filme zu den Top-Produktionen. Besonders in den 1950er und 1960er Jahren spielte er zahllose unterschiedliche Rollen, vereinzelt auch Hauptrollen, oft sah man ihn an der Seite so großer Stars wie Peter Finch, Marlon Brando, Steve McQueen oder Michael Caine. Doch erst mit seinem Part des Butler Hudson wurde er mit "Upstairs Downstairs" selbst weltweit zum Star. 1974 wurde er für seine Darstellung in Großbritannien zum "Schauspieler des Jahres" gekürt, 1975 erhielt er einen "Emmy-Award". Nach Ende der Serie bekam er 1977 eine weitere interessante Aufgabe als CI5-Chef George Cowley in der erfolgreichen Krimi-Serie "The Professionals"1) (1977 – 1983, Die Profis) und auch seine Rolle des Noel Strachan in dem australischen Mehrteiler "A Town Called Alice" (1981) brachte ihm positive Kritiken ein. Danach spielte er bis zu seinem Tod noch in verschiedensten Fernsehproduktionen mit.
Neben seiner umfangreichen Arbeit für Film und Fernsehen arbeitete der Schauspieler auch immer wieder für den Rundfunk und stand viele Male erfolgreich als Charakterdarsteller auf der Bühne.
Gordon Jackson war seit 2. Juni 1951 mit der Schauspielerin Rona Anderson1) (1926 – 2013) verheiratet; aus der Verbindung stammen die Söhne Graham und Roddy.
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Gordon Jackson
 
Link: 1) Wikipedia

Jean Marsh … spielte das 1. Stubenmädchen Rose Buck.
 
Geboren am 1. Juli 1934 als Jean Lyndsay Torren Marsh im Londoner Stadtteil Stoke Newington.
 
Aufgewachsen in einer gut bürgerlichen Familie – der Vater war Handelsvertreter und die Mutter Ausstatterin an einem kleinen Theater – kam sie durch Tanz- und Ballettstunden, die sie als Therapie aufgrund einer Kindheitserkrankung genommen hatte, mit dem Showbusiness in Berührung. Nachdem sie eine Schule für Models besucht hatte, arbeitete sie einige Zeit in dem Beruf, nahm dann jedoch Sprach- und Schauspielunterricht. In einigen ihrer ersten Filme trat sie noch als Tänzerin auf, dann ging sie für drei Jahre in die USA, zeigte sich unter anderem in dem Shakespeare-Stück "Much Ado About Nothing" (Viel Lärm um nichts), das Sir John Gielgud am Broadway herausgebracht hatte, und wirkte auch in einigen TV-Produktionen mit. Zurück in London avancierte sie zu einer vielbeschäftigten Darstellerin sowohl auf der Bühne als auch bei Film und Fernsehen. Für ihre Rolle des Stubenmädchens Rose in "Upstairs Downstairs" liebte man sie bald weltweit, 1971 erhielt sie für ihre darstellerische Leistung einen "Emmy Award"1), zwei Mal (1975, 1977) war sie für den "Golden Globe"1) nominiert.
Dem Kinopublikum ist sie als böse Königin Bavmorda in dem 1988 produzierten Fantasyfilm "Willow"1) in Erinnerung geblieben, in den letzten Jahren steht Jean Marsh nur noch sporadisch vor der Kamera. Als in jüngerer Zeit die neunteilige Fortsetzung "Rückkehr ins Haus am Eaton Place" (Upstairs, Downstair, 2010–2012) gedreht wurde, gehörte die Schauspielerin als Rose Buck bzw. Einzige der alten Crew in den ersten fünf Episoden zur Besetzung → www.fernsehserien.de.
 
Jean Marsh führte den größten Teil ihres Lebens ein Singledasein, am 2. April 1955 heiratete die damals 21-Jährige den zu diesem Zeitpunkt bereits 36-jährigen Schauspieler Jon Pertwee1) (1919 – 1996). Die Ehe wurde am 8. August 1960 geschieden, danach hat sie nie wieder geheiratet.
Im Juni 2012 wurde Jean Marsh, welche in der Landgemeinde Boxford in der britischen Grafschaft West Berkshire lebt, von Königin Elisabeth II. in den " Order of the British Empire"1) aufgenommen.
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Jean Marsh
 
Link: 1) Wikipedia
Angela Baddeley … spielte die Köchin Mrs. Bridges.
 
Geboren am 4. Juli 1904 als Madeline Angela Clinton-Baddeley in London,
gestorben am 22. Februar 1976 in London an den Folgen einer Lungenentzündung.
 
Sie war die Schwester der berühmten britischen Theaterschauspielerin Hermione Baddeley1) (1906 – 1986).
Schon im Alter von acht Jahren hatte sie erste Erfahrungen auf der Bühne gemacht, seit Anfang der 1930er Jahre trat sie in britischen Spielfilmen und seit den 1960er Jahren vermehrt in Fernsehserien in Erscheinung, doch erst mit der Figur der Mrs. Bridges in "Das Haus am Eaton Place" erlangte sie internationale Popularität.
 
Sie war zwei Mal verheiratet und Mutter von drei Kindern, aus der ersten Ehe mit Stephen Thomas ging eine Tochter hervor. In zweiter Ehe heiratete sie Anfang Juli 1929 den Schauspieler und zeitweiligen Direktor des "Royal Shakespeare Theatre" in Stratford-upon-Avon Glen Byam Shaw (1904 – 1986), dem sie einen Sohn und eine Tochter schenkte.
1975 war Angela Baddeley zum "Commander of the British Empire"1) ernannt worden.
 
Siehe auch Wikipedia

Weitere Filme*) mit Angela Baddeley
 
Link: 1) Wikipedia

Christopher Beeny … spielte 46 Episoden lang den Diener Edward Barnes.
 
Geboren am 7. Juli 1941 in Bristol.
 
Beeny besuchte einige Jahre lang in London die "Arts Educational School", später die "Royal Academy of Dramatic Art".
Sein Leinwanddebüt gab er 1953 mit einer Nebenrolle in dem Thriller bzw. Film Noir "The Long Memory" (Meineid) → Filmlexikon. Nach Auftritten in diversen TV-Serien erlangte Beeny durch seine Rolle in "Das Haus am Eaton Place" internationale Bekanntheit. Erfolge feierte er zudem ab Ende der 1970er Jahre mit der britischen Comedy-Serie "Bei uns liegen sie richtig" (In Loving Memory) um ein Bestattungsunternehmen, dass Ende der 1920er Jahre ums Überleben kämpft. Hier mimte er bis 1986 in allen 36 Episoden den Billy Henshaw, der seine Tante Ivy Unsworth (Thora Hird), nach dem Tod ihres Mannes so gut er kann – also gar nicht – unterstützt → fernsehserien.de.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Christopher Beeny
Pauline Collins
 
Pauline Collins 1990; Urheber: Alan Light; Lizenz: CC BY 2.0; Quelle: Wikimedia Commons bzw. www.flickr.com (= Originalfoto)
Pauline Collins 1990
Urheber: Alan Light
Lizenz: CC BY 2.0
Quelle: Wikimedia Commons bzw.
www.flickr.com (= Originalfoto)
… spielte 13 Episoden lang das Stubenmädchen Sarah Moffat.
 
Geboren am 3. September 1940 in Exmouth (Devon).
 
Aufgewachsen in Liverpool, hatte sich Pauline Collins zunächst als Lehrerin ausbilden lassen, doch dann war ihre Liebe zur Schauspielerei größer und sie besuchte zu Beginn der 1960er Jahre in London die "Central School of Speech and Drama"1), gab 1962 ihr Bühnendebüt in Windsor in dem Stück "A Gazelle in Park Lane". Weitere Verpflichtungen am Theater sollten folgen, mit den Jahren etablierte sich Pauline Collins zu einer anerkannten Charakterdarstellein, die mit etlichen Preisen bedacht wurde. 
1963 war sie erstmals auf dem Bildschirm mit einer kleinen Nebenrolle in der TV-Serie "Emergency Ward 10" präsent, danach trat sie im britischen Fernsehen in verschiedensten Produktionen auf, so auch in der Serie "Upstairs Downstairs". Zum Star wurde Pauline Collins Ende der 1980er Jahren durch die Hauptrolle der unzufriedenen, in die Jahre gekommenen Hausfrau "Shirley Valentine" in der gleichnamigen bissigen Komödie nach dem Theaterstück von Willy Russell. Mit dieser Rolle der frustrierten Hausfrau Shirley Valentine, die Heim, Herd und den lieblosen Gatten von einem Tag auf den anderen verlässt, um ihr Glück auf einer fern der Zivilisation gelegenen, griechischen Insel zu suchen und es auch (in Form eines warmherzigen Einheimischen) findet, hatte sie bereits 1988 auf der Bühne brilliert und auch in späteren Jahren verkörperte sie diese Figur immer wieder am Theater. Lewis Gilbert hatte die Geschichte 1989 auf die Leinwand gebracht und dafür mehrere Preise erhalten, Pauline Collins wurde für ihre Darstellung unter anderem als "Beste Schauspielerin" mit dem "Golden Globe Award" und dem "Tony Award"1) ausgezeichnet.
Weltweite Beachtung fand die Schauspielerin auch mit ihrer Rolle der Joan Bethel und Partnerin von Patrick Swayze in Roland Joffé's Drama "City of Joy" (1992, Stadt der Freude). In Bruce Beresfords Kriegsdrama "Paradise Road"1) (1997), der Geschichte über eine Gruppe von Frauen, die in einem japanischen Gefangenenlager ihre Peiniger durch Gründung eines Chors herausfordern (und später auch beeindrucken), glänzte sie als Missionarin Daisy "Margaret" Drummond an der Seite von Glenn Close, welche die Violinistin Adrienne spielte.
Neben ihrer umfangreichen Arbeit für das Theater steht Pauline Collins bis heute immer wieder sporadisch vor der Kamera und übernimmt hauptsächlich Aufgaben für das Fernsehen. Auf der Leinwand sah man sie in den letzten Jahren unter anderem erneut an der Seite von Glenn Close in dem Drama "Albert Nobbs"1) (2011), in Dustin Hoffmans Regiedebüt "Quartett"1) (2012) spielte sie die ehemalige Opernsängerin Cecily "Cissy" Robson.
 
Die Schauspielerin ist seit 1969 mit ihrem Kollegen John Alderton2) verheiratet und hat drei inzwischen erwachsene Kinder: Nicholas, Kate und Richard.
 
Siehe auch Wikipedia
 
Weitere Filme*) mit Pauline Collins
 
Link: 1) Wikipedia (deutsch), 2) Wikipedia (englisch)
Jacqueline Tong … spielte von 1973 – 1975 (32 Episoden) das Stubenmädchen Daisy Peel.
 
Geboren am 21. Mai 1951 in Bristol.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Jacqueline Tong
Jenny Tomasin … spielte von 1972 – 1975 (41 Episoden) die Küchenhilfe Ruby Finch.
 
Geboren am 30. November 1936 in Leeds (West Yorkshire),
gestorben am 3. Januar 2012 in London.
 
Siehe auch Wikipedia (englisch)
 
Weitere Filme*) mit Jenny Tomasin
*) Link: Internet Movie Database
Um zur Seite der TV-Serien zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de