Barry White
Der Soulsänger Barry White wurde am 12. September 1944 als Sohn einer alleinstehenden Mutter unter dem Namen Barrence Eugene Carter im texanischen Galveston geboren; erst später nahm er den Nachnamen seines Vaters Melvin A. White an. Er wuchs gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Darryl in Los Angeles auf, wo er bereits mit elf Jahren bei Jesse Belvins1) Hit "Goodnight my love" am Piano mit dabei war, fünf Jahre spielte er in Los Angeles in der Rhythm-&-Blues-Band "Upfronts". Das musikalische Talent hatte er wohl von seiner Mutter geerbt, die als Musiklehrerin tätig war und ihrem Sohn das Klavierspiel sowie Gospelsongs beibrachte.
Erste Plattenaufnahmen machte Barry White mit den Bands "The Upfronts", "The Atlantics" und "The Majestics" sowie als Solist unter dem Künstlernamen "Barry Lee". Ab 1966 arbeitete er ein Jahr lang als A&R-Mann für eine Plattenfirma, 1969 gründete er "Love Unlimited", ein weibliches Gesangs-Trio, bestehend aus Diana Taylor (verstorben 1985), Glodean James1), die später seine Frau wurde, und deren Schwester Linda; bereits mit dem ersten Album "From a girl’s point of view" bekam das Trio eine "Goldene Schallplatte". Außerdem gründete White das "Love Unlimited Orchestra", eine 40-köpfige starke Formation, die ihn und das Trio begleitete, Barry White war Orchesterleiter, Kompositeur und Arrangeur in Personalunion und brachte mehr als zehn Alben auf den Markt, die fast alle zu Kassenschlagern wurden.
  
Erst Anfang der 1970er Jahre war Barry White als Solist in den Charts vertreten, im Frühjahr 1973 konnte er mit "I'm Gonna Love You Just A Little More Baby" einen dritten Platz belegen, im gleichen Jahr folgte "Never Gonna Give Ya Up", der auf Platz 7 der Hitparade landete. Mit "Can't Get Enough Of You'r Love Baby" wurde er dann 1974 Spitzenreiter in den USA, in Großbritannien kam der Hit auf Platz 8. Diese Erfolge toppte er dann im November 1974 mit dem Millionenseller "You're The First, The Last, My Everything", der in den USA auf Platz 2 und in Großbritannien auf den Spitzenplatz kletterte. Auch in Deutschland kam der Song unter die "Top 10". Danach war Barry White noch mit den Hits "What Am I Gonna Do With You" (1975), "Let The Music Play" (1975), "You See The Trouble With Me" (1976) und "It's Ecstasy When You Lay Down Next To Me" (1977) in den Charts vertreten. Nach dem Billy Joel-Song "Just The Way You Are" (1978) gelang dem "King Of Soft Soul", wie er gerne bezeichnet wurde, jedoch kein "Top 10"-Hit mehr.
Erst Mitte der 1980er Jahre meldete er sich mit "Sho' You Right" wieder zurück, in den 1990ern nahm er wie so viele seiner Kollegen seine ehemaligen Erfolge erneut auf. 1999 konnte er mit dem Album "Staying Power" noch einmal an alte Erfolge anknüpfen und wurde 2000 für seine Leistung mit der höchste Auszeichnung im Musikgeschäft, dem "Grammy" geehrt. In jüngerer Zeit hatte man ihn in den USA in dem TV-Dauerbrenner "Ally McBeal" auf dem Bildschirm erleben können, außerdem war seine Stimme in der Zeichentrickserie "The Simpsons" zu hören.

Bereits im Jahre 2002 war der schwergewichtige Musiker, der seit Jahren unter Bluthochdruck litt, wegen erneuter akuter Nierenprobleme ins Krankenhaus eingeliefert werden, schon zuvor hatte er zwei Schlaganfälle erlitten. Einen weiteren Schlaganfall erlitt er während einer Dialysebehandlung am 1. Mai 2003, der seine rechte Körperseite lähmte sowie eine Sprechstörung hervorrief.
Barry White, der Sänger mit der warmen, dunklen, geradezu erotischen Stimme, der sein Publikum fast 40 Jahre mit romantischen Songs begeistert hatte, starb am 4. Juli 2003 mit nur 58 Jahren an Nierenversagen in einem Krankenhaus in Los Angeles, wo er auf ein Spenderorgan gewartet hatte.

In zweiter Ehe war Barry White zwischen Oktober 1974 und 1988 mit der Sängerin Glodean James verheiratet, seine letzte Lebensgefährtin war Catherine Denton, die den Sänger erst wenige Wochen vor seinem Tod erneut zum Vater gemacht hatte; insgesamt hinterließ Barry White vier Kinder aus seiner ersten Ehe mit Betty Smith (Scheidung 1965), mit Glodean James hatte er ein Kind sowie zwei Adoptivkinder.
Seine Autobiografie "Love Unlimited" brachte der Schmusesänger 2001 in Zusammenarbeit mit Marc Eliot auf den Markt. Im Jahre 1995 war von der Hal Leonard Publishing Corporation das Buch "Barry White: The Icon is Love" erschienen.
 
Link: 1) Wikipedia
Offizielle Webpräsenz (englisch): http://www.barrywhite.com; deutsche Fanseite: www.barrywhite.de
Siehe auch Wikipedia, www.laut.de
Um zur Seite der Schlagerstars zurückzukehren, bitte dieses Fenster schließen.
Home: www.steffi-line.de