Chefs unter sich: "Schon wieder eine neue Sekretärin?" "Ja, ich hatte es satt mit der alten - dauernd fragte sie mich: 'Wie schreibt man dies, wie das?'. Jedes Mal musste ich im Duden nachsehen."
"Ich möchte um eine kleine Gehaltserhöhung bitten. Mit dem Geld, das ich bis jetzt bekomme, kann ich wirklich keine großen Sprünge machen." Der Chef: "Das verlange ich auch nicht. Habe ich Sie als Buchhalter angestellt oder als Känguru?"
Der Chef zum Buchhalter, misstrauisch: "Seit drei Jahren haben Sie keine Gehaltserhöhung mehr verlangt. Sagen Sie mal ganz im Vertrauen - was für Dinger drehen Sie hier in unserer Firma?"


Wie nennt man einen Beamtenwindhund?
Schildkröte
Was ist der Unterschied zwischen Holz und einem Beamten?
Holz arbeitet.
Welcher Wochentag ist der arbeitsintensivste für einen Beamten?
Der Montag, da muss er gleich zwei Kalenderblätter abreißen.

Wie heißt die Hymne der Beamten?
Wake me up, before you go go...
Was ist ein 08/15-Beamter?
Null Ahnung, 8 Stunden am Tag im Büro, wird nach A15 bezahlt...
Warum ist auf den Beamtentoiletten immer dreilagiges Toilettenpapier?
Weil sie von jedem Scheiß zwei Durchschläge brauchen.
Welcher für Beamte wichtige Stichtag ist am 31. März?
Ende Winterschlaf - Anfang Frühjahrsmüdigkeit

Was haben ein Beamter und eine Jungfrau gemeinsam?
 Beide warten auf den Ersten.


Warum sind die Beamten Träger der Nation? 
Einer träger als der andere...

Wie bringt man einen Beamten zum Schwitzen?
Indem man ihm den Bleistift aufs Fensterbrett legt.
Iron-Man-Triatholon für Beamte?
 Knicken, Lochen, Abheften

Morgens, 7 Uhr. Die Frau stellt dem Beamten das Frühstück vor die Nase, inklusive Zeitung. Sie frühstücken, er liest die Zeitung, keiner sagt etwas. Drei Stunden später sitzt er immer noch am Tisch, liest die Zeitung, nickt ab und zu ein, schaut manchmal aus dem Fenster... Da sagt die Frau: "Sag mal, Schatz, musst du heute gar nicht ins Büro fahren?" Er springt total erschrocken auf: "Mist, ich dachte, da wäre ich längst..."

Der Beamten-Test für den gehobenen Dienst:
Eine Stunde aus dem Fenster sehen und dabei nichts bemerken.
Der Test für den höheren Dienst?
Eine Stunde aus dem Fenster sehen und dabei nicht bemerken, dass die Rollläden unten sind!

Und dann war da noch ...
der Beamte, dem schwindelig wurde, weil er das Rundschreiben zu schnell gelesen hatte.

Bekommt ein Beamter Besuch in seinem Büro. Meint der Besucher: Sie haben aber viele Fliegen hier!
Der Beamte: Ja, genau 317...

Ein Hypnotiseur erzählt: "Am leichtesten sind Beamte zu hypnotisieren. 
Man braucht sie nur an ihre Arbeit zu erinnern, schon schlafen sie ein!"

Großer Umzug im Finanzamt! Alle Beamten tragen 2 Ordner in die neuen Amtsstuben. Nur der Müller trägt immer nur einen Ordner. Als dies der Vorsteher des Finanzamtes sieht, stellt er Müller zur Rede.
Ohne langes überlegen antwortet Müller: "Was kann ich dafür, wenn die anderen zu faul sind zweimal zu laufen"!
Treffen sich zwei Beamte morgens um 11 Uhr auf dem Behördenflur
Fragt der eine den anderen: "Kannst Du auch nicht schlafen?"
Zwei Beamte sitzen zusammen im Zimmer. Fragt der eine: "Was hältst Du davon, wenn wir uns ein Aquarium kaufen?" 
"Meinst Du nicht, das bringt zuviel Hektik ins Büro?"

Zwei Kollegen unterhalten sich in der Kantine. "Na, warst du schon beim Chef wegen der Gehaltserhöhung?" "Hm." "Und wie hat er reagiert?" "Wie ein Lamm." "Tatsächlich? Was hat er gesagt?" "Bääh."
Ein Amerikaner, ein Engländer und ein deutscher Beamter:
Der Amerikaner ist blind, der Engländer sitzt im Rollstuhl und der deutsche Beamte hat einen gebrochenen Arm. Plötzlich steht Jesus vor ihnen und fragt, was er für sie tun kann. Der Amerikaner sagt, dass er wieder sehen möchte. Jesus streicht ihm über die Augen und der Amerikaner kann wieder sehen. Dann streicht Jesus dem Engländer über die Beine und der Engländer kann wieder gehen. Sagt der deutsche Beamte: "Bevor du jetzt irgendetwas machst, denk daran, ich bin noch vier Wochen krankgeschrieben."

Stoßseufzer eines Vorgesetzten:
Kommt man morgens zu spät, ist man ein schlechtes Vorbild;
kommt man pünktlich, ist man ein Aufpasser.
Ist man zu seinen Mitarbeitern freundlich, will man sich anbiedern;
ist man zurückhaltend, gilt man als hochnäsig.
Kümmert man sich um die Arbeit seiner Leute, ist man ein Schnüffler;
tut man es nicht, hat man von der Sache überhaupt keine Ahnung.
Geht man oft zum Chef, ist man ein Radfahrer;
geht man selten, traut man sich nicht.
Hält man Konferenzen ab, ist man ein Schwätzer;
hält man keine ab, ist man ein "Mann der einsamen Beschlüsse". Ist man schon etwas älter, gilt man als verkalkt;
ist man noch jung, fehlt die Erfahrung des Alters.
Bleibt man abends länger, markiert man den ‹berbeschäftigten;
geht man pünktlich, fehlt das Firmeninteresse.
Stimmt man sich mit seinen Kollegen ab, ist man ein Rückversicherer;
tut man es nicht, ist man ein Eigenbrötler.
Trifft man schnelle Entscheidungen, ist man oberflächlich;
lässt man sich Zeit, mangelt es an Entschlusskraft.
Nimmt man Urlaub, nutzt man seine Stellung aus;
nimmt man keinen, fürchtet man um seine Stellung.
Ist man sehr genau, gilt man als pingelig;
ist man es nicht, lässt man die Zügel schleifen.
Hat man neue Ideen, ist man ein Phantast;
bleibt man beim alten, ist man rückständig.
Delegiert man viel, spielt man den Generaldirektor;
delegiert man nichts, spielt man den Unersetzlichen. 

Ein Beamter zeigt seiner Frau ein Bild mit seinen Kollegen und seinem Amtszimmer. 
"Hier sieh mal, eine Stunde belichtet und keiner verwackelt!"

Ein Postbeamter stempelt den ganzen Tag Briefe. Jemand fragt ihn, ob das nicht langweilig sei. "Nein", antwortet der Postbeamte, "kann ich nicht sagen. Ist doch jeden Tag ein anderes Datum!"

Vier Männer sprachen über die Klugheit ihrer Hunde:
Der Erste war Ingenieur und sagte, sein Hund könnte gut zeichnen. Er sagte ihm, er solle ein Blatt Papier holen und einen Kreis, ein Rechteck und ein Dreieck zeichnen, was der Hund auch leicht schaffte.
Der Buchhalter sagte, er glaube sein Hund sei besser. Er befahl ihm, ein Dutzend Kekse zu holen und sie in Dreierhäufchen aufzuteilen. Das schaffte der Hund locker.
Der Chemiker fand das gut, aber meinte, sein Hund sei cleverer. Er sagte ihm, er solle einen Liter Milch holen und davon 275 ml in ein Halblitergefäß gießen. Der Hund schaffte das leicht.


Alle Männer stimmten nach einiger Diskussion darin überein, dass ihre Hunde gleich klug wären. Dann wandten sie sich an den Beamten und fragten ihn, was sein Hund könnte.
Der Beamte rief seinen Hund und sagte ihm: "Zeig mal, was du kannst!". Da fraß der Hund die Kekse, soff die Milch aus, schiss auf das Papier, bumste die anderen drei Hunde, behauptete, sich dabei eine Rückenverletzung zugezogen zu haben, reichte eine Beschwerde wegen gefährlicher Arbeitsbedingungen ein, verlangte Verdienstausfall, ließ sich krank schreiben und lief nach Hause. 

Ein Politiker, ein Wissenschaftler und ein Beamter wollen zusammen Schnecken sammeln. Sie treffen sich alle drei am vereinbarten Ort und ziehen dann los.
Nach einer halben Stunde kommt der Wissenschaftler mit 162 Schnecken zurück.
Noch eine halbe Stunde später kommt der Politiker mit 87 Stück.
Nun warten sie noch auf den Beamten.
 Nach drei Stunden kommt auch dieser endlich wieder.
Er hat keine einzige Schnecke dabei. Die beiden anderen wundern sich und fragen ihn, wieso er nichts gesammelt hätte. 
Darauf der Beamte: "Das ist doch der Wahnsinn mit den Viechern! Ich seh' eine Schnecke, bücke mich danach, und husch, ist sie weg"!
Warum sollte ein Beamter keine Viagra schlucken?
Damit nicht zwei dumm rumstehen!

Warum haben Beamte eine Brille?
Damit Sie sich beim Einschlafen nicht mit dem Bleistift ins Auge stechen.

Woher weiß der Beamte, ob er auf dem Hin- oder Rückweg von der Arbeit ist?
Er sieht es an seiner durchsichtigen Brotdose!

Treffen sich zwei Beamte auf dem Flur.
Sagt der eine zum anderen:
"Was ist, machen wir jetzt Mittag oder schlafen wir gleich durch?"
Neulich in der Firma:
Der neue Auszubildende steht mit einer dicken Mappe unter dem Arm ratlos vor dem Reißwolf. 
"Kann ich Dir helfen?" fragt eine freundliche Kollegin.
"Ja, wie funktioniert denn dieses Ding?"
"Ganz einfach", sagt sie und steckt alle Papiere in den laufenden 
Reißwolf.
"Danke", lächelt der Auszubildende erleichtert, "und wo kommen jetzt die Kopien heraus?"

zurück